Polizeiboot für die Wasserschutzpolizei nimmt Dienst auf

(lifePR) ( Magdeburg, )
„Für die ständig wachsenden Anforderungen in der täglichen Arbeit soll dieses Boot als unmittelbares Führungs- und Einsatzmittel eine umfassende Hilfe und Unterstützung für die Wasserschutzpolizei, insbesondere bei der Bekämpfung von Umweltdelikten, sein. Ich wünsche dem Boot allzeit gute Fahrt und stets eine Handbreit Wasser unter dem Kiel und allen Bediensteten weiterhin viel Erfolg bei der Arbeit“, sagte Innenminister Holger Hövelmann (SPD) bei der heutigen Übergabe eines modernisierten „schwimmenden Büros“ für die Wasserschutzpolizei des Landes Sachsen-Anhalt in Magdeburg.

WSP 08 „Börde“ ist der Name eines umgebauten Polizeibootes, das am 14.05.2007 an die Polizeidirektion Magdeburg übergeben wurde und fortan im Zuständigkeitsbereich der Wasserschutz-Station Burg eingesetzt wird.

Innenminister Holger Hövelmann (SPD): „Mit der heutigen Übergabe des 12-m Bootes folgt das Land dem 2004 eingeschlagenen Weg der Erneuerung der Bootsflotte in der Landespolizei durch Umbau. Das WSP 08 „Börde“ ist das dritte Boot, das einer kompletten Modernisierung unterzogen wurde. Die technischen Neuerungen und Umbauten tragen selbstverständlich zur weiteren Verbesserung der Arbeitsbedingungen der Bediensteten im Bereich der WSP bei.“

Die Schiffswerft Malz GmbH in Oranienburg hat zum zweiten Mal den Umbau eines alten Polizeibootes aus Sachsen-Anhalt vollzogen. Der Gesamtauftrag belief sich auf 243.000 €. Ein Neubau wäre voraussichtlich 100.00 Euro teurer gewesen.

Neben einer wesentlich größeren Kajüte und verbesserten Arbeitsbedingungen im Bereich des Fahrstandes sind auch die Kombüse und die sanitären Anlagen neu an Bord.

Allgemeine Informationen!

Seit Neuorganisation der Wasserschutzpolizei (WSP) Sachsen-Anhalt wurden in den letzten 16 Jahren acht fabrikneue Boote (ein 12-m Boot, sieben 14-m Boote) in den Dienst gestellt. Sechs 12-m-Boote, die noch aus DDR-Zeiten stammen, wurden in der 90er Jahren neu motorisiert.

Im Jahr 2006 wurden landesweit von der WSP insgesamt 685 Straftaten bearbeitet (2005 = 573). Die Aufklärungsquote betrug 63,1 %.

Die Gesamtpersonalstärke der WSP Sachsen-Anhalt beträgt zur Zeit 119 Polizeivollzugsbeamte/-innen. Die WSP verfügt derzeit über sieben 14-m-, sieben 12-m-Boote und vier 5-m-Hartschalenboote.

Bei der WSP-Station Burg arbeiten ein Beamter des gehobenen und fünf Beamte/-innen des mittleren Polizeivollzugsdienstes.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.