Mittwoch, 22. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 663413

regiobus-Mobilitätstraining in Wunstorf

Ohne Angst und Zeitdruck das Ein- und Aussteigen üben

Hannover, (lifePR) - Am Dienstag, 01. August, bietet regiobus zum zweiten Mal in Wunstorf ein kostenloses Training für Menschen an, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind.

Das Training richtet sich unter anderem an Rollstuhlfahrer, Personen mit Rollatoren oder E-Scooter, Sehbehinderte oder Menschen, die sich bisher nicht oder nur wenig getraut haben, mit dem Linienbus zu fahren. Das Angebot soll helfen, Ängste abzubauen und ohne Zeitdruck das Ein- und Aussteigen sowie das richtige Verhalten im und am Bus zu üben.

Zu diesem Zweck stehen am 01. August in der Zeit von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr zwei Fahrzeuge der regiobus an der Haltestelle Barneschulen, an der Barnestraße, in Wunstorf bereit. Die Busse sind mit manuellen Rampen und Niederflurtechnik ausgestattet. Geschulte Mitarbeiter geben Besuchern Hilfestellungen und beantworten Fragen rund um die Nutzung der Linienbusse oder zum Verkehrsangebot der regiobus.

Das Büro der Beauftragten für Menschen mit Behinderungen der Region Hannover bietet einen kostenlosen Shuttle-Service für interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der Umgebung an. Wer mitfahren möchte, meldet sich auch kurzfristig unter Telefon 05101 586330 (Anrufbeantworter des BSK) an.

Eine Anmeldung zum Mobilitätstraining selbst ist nicht notwendig.

In Kooperation mit der Stadt Wunstorf wurde außerdem ein attraktives Rahmenprogramm zusammengestellt: Der Arbeitskreis Senioren Wunstorf und die Oststadt-Begegnung Wunstorf e.V. bieten an diesem Nachmittag vor Ort überdachte Sitzgelegenheiten sowie Kaffee und Kuchen an. Die Verkehrswacht in der Region Hannover e.V. ergänzt das Training mit einem Übungs-Parcours für Rollatoren. Hier können Besucherinnen und Besucher sowohl mit den eigenen als auch mit vorhandenen Hilfsmitteln an kleinen Rampen und Kanten üben. Darüber hinaus geben Experten des Sanitätshauses Rulitschka Tipps zur richtigen Einstellung der individuellen Hilfsmittel. Fachleute vom Senioren- und Pflegestützpunkt Niedersachsen und des Bewegungsnetzwerks Wunstorf 50plus beraten zu Pflege- und Bewegungsfragen.

Das Mobilitätstraining wird von der Region Hannover fachlich und finanziell unterstützt und hat sich mittlerweile zu einer festen Größe entwickelt. Mehr als 450 Menschen haben die bislang 23 Veranstaltungen besucht. Bisher wurde das Training an folgenden Standorten durchgeführt: Barsinghausen (2011-2014, 2016), Burgdorf (2012-2014, 2016), Isernhagen (2013, 2014, 2016), Pattensen und Neustadt (je 2014 und 2016), Mellendorf und Lehrte (je 2015 und 2017), Wunstorf, Springe und Gehrden (je 2015).

In Kooperation mit allen Beteiligten hat die regiobus wieder den Info-Flyer „Training für mehr Mobilität“ für Interessierte herausgegeben, der ab sofort unter anderem bei der Gemeinde Wedemark, der Region Hannover und der regiobus erhältlich ist.

Die aktuelle Broschüre für den Termin in Wunstorf gibt es außerdem online unter www.regiobus.de zum Download und zur Ansicht.

RegioBus Hannover GmbH

Die regiobus Hannover GmbH mit ihren ca. 730 Mitarbeitern ist 1998 aus verschiedenen Einzelunternehmen in der Region Hannover hervorgegangen. Etwa 28 Millionen Fahrgäste jährlich nutzen die rund 390 Busse auf über 120 Linien. Die regiobus gehört zu den größten regionalen Busunternehmen in Deutschland.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Autonomes Fahren kommt zuerst in Kleinbussen, nicht im Auto

, Mobile & Verkehr, Motor Presse Stuttgart

Nicht Autos, sondern Kleinbusse werden das Autonome Fahren zuerst auf die Straße bringen. Davon geht Stefan Sommer aus, Chef des Automobilzulieferers...

ZF: Das Auto bleibt ein mechanisches Fahrzeug

, Mobile & Verkehr, Motor Presse Stuttgart

Haben Automobilzulieferer, die klassische Fahrzeugteile wie Getriebe, Bremsen und Radaufhängungen herstellen, doch eine anhaltende Zukunft vor...

ZF: Synthetische Kraftstoffe besser als E-Autos

, Mobile & Verkehr, Motor Presse Stuttgart

Der Automobilzulieferer ZF hält den Einsatz synthetischer Kraftstoffe im Vergleich zum Elektroauto für sinnvoller, um die Fahrzeugemissionen...

Disclaimer