Freitag, 26. Mai 2017


Röttgen will Solarstromförderung verdoppeln

Elektromobilität macht nur Sinn bei Ausbau regenerativer Energien

(lifePR) (Berlin, ) Der Ausbau der Elektromobilität hat nach Aussage von Bundesumweltminister Norbert Röttgen nur Sinn, wenn die Fahrzeuge mit Strom aus regenerativen Quellen unterwegs sind. Deshalb schlägt Röttgen sogar eine Verdoppelung der Förderung des von Privatkunden etwa durch Solarzellen auf dem Dach erzeugten Solarstroms vor, wenn er nicht mehr ins Netz eingespeist, sondern selbst genutzt wird. Bei Stromerzeugung aus konventionellen Energieträgern wie Kohle gäbe es dagegen keinen Klimavorteil, sagte Röttgen dem Magazins auto motor und sport eco drive. "Die E-Mobilität entscheidet sich in ihrer CO2-Bilanz daran, ob sie mit regenerativem oder mit konventionellem Strom realisiert wird", sagte der CDU-Politiker. "Konventioneller Strom hat eine CO2-Fracht von ungefähr 115 bis 120 Gramm pro Kilometer. Das ist die CO2-Fracht eines Mittelklassewagens. Wenn der Strom aus regenerativen Quellen kommt, ist man bei fünf Gramm." Deshalb müsse die Stromerzeugung aus nachhaltigen Quellen verstärkt werden. "In der Verknüpfung von regenerativer Energie, Stromerzeugung und Elektromobilität liegt der Schlüssel, dass Elektroautos einen wichtigen Beitrag zur CO2-Reduktion liefern."

Deshalb macht sich Röttgen für eine Verdoppelung der Förderung von Solarstrom stark, wenn er nicht mehr ins Netz eingespeist wird. "Ein Schwerpunkt liegt jetzt darauf, Anreize für die Entwicklung von Batterie und Speichertechniken zu schaffen. Ich habe die Förderung für Solaranlagen der Marktentwicklung angepasst. Aber an einer Stelle will ich sie mehr als verdoppeln, nämlich dann, wenn die Solarenergie, die auf dem Dach erzeugt wird, nicht ins Netz eingespeist wird, sondern vom Haushalt selbst verbraucht wird", kündigt Röttgen in eco drive an. "Das ist ein Anreiz des Staates für die Industrie, neue Batterie- und Speichertechniken für den Eigenverbrauch zu entwickeln, und für den Verbraucher, sich klimaschonend zu verhalten."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Land Rover: Nachfolger des legendären Defender kommt erst 2021

, Mobile & Verkehr, Motor Presse Stuttgart

Fans des legendären Land Rover Defender müssen noch ein paar Jahre warten, bis der Nachfolger des von 1948 bis Anfang 2016 gebauten Geländewagens...

Rapper McFitti liebt Radfahren und Golf GTI

, Mobile & Verkehr, Motor Presse Stuttgart

Der in Berlin lebende deutsche Rapper McFitti liebt im Verkehr die langsame und schnelle Fortbewegung gleichermaßen. In seinem Berliner Kiez...

Navis im Auto: Rätselraten bei Sprachbefehlen

, Mobile & Verkehr, Motor Presse Stuttgart

Das Einstellen des Navis während der Fahrt, das Wählen von Telefonnummern oder Radiosendern lenkt oft derart ab, das Autofahrer besser die Sprachsteuerung...

Disclaimer