Sonntag, 21. Januar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 123520

Auf leisen Sohlen: Elektrischer Fahrspaß auf der INTERBOOT

48. Wassersport-Ausstellung in Friedrichshafen zeigt alternative Antriebstechniken

Friedrichshafen, (lifePR) - Geschwindigkeit und Verbrennungsmotoren schienen bei Motorbooten lange Zeit untrennbar zu sein. Doch ähnlich wie im Automobil-Umfeld macht der technische Fortschritt dieses Bündnis auch im Bootsbereich mehr und mehr überflüssig. Aussteller wie Boesch, Rapp, Pro Nautik und Thoma zeigen auf der INTERBOOT, dass der Fahrspaß bei Booten mit alternativen Antrieben durch ihre Kombination aus Kraft, Schnelligkeit und Ruhe entsteht. Auf der Wassersport-Ausstellung zeigen noch bis zum Sonntag, 27. September 2009, 510 Aussteller ihre Neuheiten.

Eine Weltpremiere feiert die "Greenline 33 Hybrid Solar" am Stand von Pro Nautik. Das Boot der slowenischen Werft Seaway ist als Reiseboot für Binnen- und Küstengewässer ausgelegt und besitzt einen Drei-Funktionen-Hybridantrieb: Es kann sowohl mit einem Diesel- wie auch mit einem Elektromotor betrieben werden, das Solardach erzeugt Strom. Eine weitere Weltpremiere zeigt die Bootswerft Rapp aus Thal mit dem offenen Sportboot "Blue Sky E-Power", das einen 60-KW-Elektroantrieb mit neuester Batterietechnologie besitzt.

Elektrogetriebenes Fahrgefühl können alle Besucher im INTERBOOT-Hafen erleben: Dort liegt die "620 Acapulco Electric Power" von Boesch für eine Probefahrt bereit. Mit einem 80-KW-Antrieb erreicht das Sportboot lautlos eine Höchstgeschwindigkeit von 50 Stundenkilometern. Rechtsanwalt Dr. Josef Goja, der dieses Boot bereits besitzt, schwärmt: "Vor allem beim Start haben die anderen Motorbootfahrer gegen mich keine Chance, weil der Elektromotor einen enormen Durchzug hat."

Schon seit gut 13 Jahren tüfteln Klaus und sein Bruder Urs Boesch vom Zürichsee zusammen mit dem österreichischen Werftbesitzer Wolfgang Schmalzl an Elektroantrieben. Auslöser für die Entwicklung der Technik war laut Schmalzl, dass es immer weniger Lizenzen am Wörthersee und den übrigen österreichischen Gewässern für von Verbrennungsmotoren betriebene Boote gab. Kein Wunder also, dass eine wachsende Zahl von Eignern auf E-Motoren umsteigt - und das nicht nur aufgrund von Lizenzen oder Verboten. Immer mehr Wassersportler schätzen Elektro-Boote aufgrund ihrer Fahrleistungen, so wie beispielsweise VW-Boss Ferdinand Piech, der mit Elektro-Anrieb über den Wörthersee schippert.

Damit das "Betanken" des Motors an der Steckdose durch und durch umweltfreundlich ist, hat sich die Boesch Motorboot AG ein innovatives Konzept einfallen lassen: Der Hersteller lässt derzeit auf seinen Produktionshallen eine Photovoltaik-Anlage errichten, um die Energie für seine Boote mit Elektroantrieb selbst zu produzieren. Ab kommendem Jahr bietet er seinen Kunden für 800 Euro ein Zertifikat an, welches den Motorbootbesitzern versichert, ausschließlich sauberen Strom zu verbrauchen.

Weitere Infos zur INTERBOOT 2009 unter www.interboot.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Stoppok: Ich kauf mir doch kein neues Auto

, Mobile & Verkehr, Motor Presse Stuttgart

Der deutsche Liedermacher, Rock- und Folksänger Stefan Stoppok würde sich nie ein neues Auto kaufen. Der 61-Jährige hat in seinem ganzen Leben...

Tuning: Viel ist nicht gleich besser

, Mobile & Verkehr, Motor Presse Stuttgart

Wer sein Auto tunen will, sollte aufpassen, dass er nicht gängigen Irrtümern auf den Leim geht. Zum Beispiel kann Chip-Tuning die Herstellergarantie...

TÜV SÜD: Bei Böen besonders behutsam Fahren

, Mobile & Verkehr, TÜV SÜD AG

Wenig Schnee und Eis, aber viel Wind und Sturm: Der Jahresauftakt 2018 bringt dem Straßenverkehr ungewohnte Bedingungen. Die Experten von TÜV...

Disclaimer