Emirates bestellt 30 Boeing 777-300ER im Wert von 9,1 Milliarden USD

(lifePR) ( Farnborough, England, )
Emirates weiter auf Expansionskurs: Die in Dubai beheimatete internationale Fluggesellschaft hat gestern beim US-Flugzeughersteller Boeing eine Bestellung für weitere 30 Jets vom Typ 777-300ER im Gesamtwert von circa 9,1 Milliarden US-Dollar nach Listenpreisen platziert. Damit erhöht sich die Anzahl der Festbestellungen von Emirates für dieses Flugzeugmuster auf insgesamt 101 Jets. Aktuell sind bereits 53 Jets vom Typ 777-300 ER bei Emirates im Betrieb.

In Anwesenheit Seiner Hoheit, Sheikh Mohammed bin Rashid Al-Maktoum, Premierminister und Vizepräsident der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sowie Herrscher von Dubai, unterzeichneten Seine Hoheit, Sheikh Ahmed bin Saeed Al-Maktoum, Chairman und Chief Executive Emirates Airline & Group und Jim Albaugh, President und CEO von Boeing Commercial Airplanes, die Bestellung auf der Farnborough Air Show. Mit Maurice Flanagan, Executive Vice Chairman Emirates Airline & Group, Tim Clark, President Emirates Airline sowie Gary Chapman, President Group Services & Dnata waren weitere Vertreter des Emirates-Führungsteams vor Ort.

Seine Hoheit, Sheikh Ahmed bin Saeed Al-Maktoum: "Emirates ist weltweit der grösste Boeing 777-Betreiber. Unser Auftrag ergänzt die bereits bestellten 71 Jets vom Typ 777-300ER und unterstreicht unsere Strategie, Emirates als eine weltweit führende Fluggesellschaft zu positionieren und Dubai als zentrales Drehkreuz für globalen Flugverkehr weiter auszubauen. Die Bestellung bekräftigt das Vertrauen von Emirates in das weitere Wachstum in der Luftfahrt sowie unsere Entschlossenheit, unsere moderne und umwelteffiziente Flotte für die Zukunft auszubauen."

Die Boeing 777-300ER Jets werden in einer Drei-Klassen-Konfiguration mit acht First Class Suiten, 42 Business Class Sitzen und 310 Plätzen in der Economy Class ausgeliefert. Sie verfügen ausserdem über eine Frachtkapazität von 20,1 Tonnen. Emirates betreibt bereits eine Flotte von 86 Boeing 777 Jets, davon drei Boeing 777-200, sechs Boeing 777-200ER, zehn Boeing 777-200LR, 12 Boeing 777-300, 53 Boeing 777-300ER und zwei Vollfrachter.

Jim Albaugh, President und CEO von Boeing Commercial Airplanes: "Emirates ist heute eine der führenden Fluggesellschaften der Welt, auch dank der Boeing 777-Flotte. Ihre ehrgeizigen Wachstumspläne haben die Airline zu einem globalen Schwergewicht in der Luftfahrtbranche gemacht. Durch die beträchtliche Unterstützung des 777-Programs in den vergangenen Jahren kommt Emirates eine wichtige Rolle für die Erfolgsgeschichte der Boeing 777 zu. Die Bestellung unterstreicht das Vertrauen der Fluggesellschaft in diesen Flugzeugtyp, der eine tragende Säule ihrer Flotte darstellt."

Zusätzlich zum aktuellen Auftrag hält Emirates unter anderem Bestellungen für 79 Airbus A380-Jets, 70 Flugzeuge vom Typ Airbus A350 und sieben Boeing-Vollfrachter. Die insgesamt 204 bestellten Grossraumflugzeuge haben einen Gesamtwert von mehr als 67 Milliarden US-Dollar. Im vergangenen Geschäftsjahr 2009-2010 verzeichnete Emirates entgegen dem Branchentrend, der von der weltweiten Wirtschaftskrise geprägt war, eine Gewinnsteigerung um 416 Prozent auf 964 Millionen US-Dollar. Es war das 22. Geschäftsjahr, das die Fluggesellschaft mit einem Gewinn abschloss.

Die vielfach ausgezeichnete Fluggesellschaft Emirates fliegt seit 1992 ab der Schweiz und bietet täglich zwei Nonstop-Verbindungen von Zürich zum internationalen Drehkreuz der Airline in Dubai an. Das Streckennetz der vielfach ausgezeichneten Fluggesellschaft umfasst über 100 Destinationen in 63 Ländern auf sechs Kontinenten. Passagieren der First und Business Class steht der kostenlose Emirates Chauffeur Drive Service an vielen internationalen Flugzielen zur Verfügung. Emirates betreibt eine der jüngsten Flotten weltweit, bestehend aus 149 Grossraumflugzeugen - darunter elf Airbus A380. Mit insgesamt 90 festbestellten Jets vom Typ A380 ist Emirates weltweit der grösste Kunde des Superjumbos. Weitere Informationen unter www.emirates.com/ch.

Bild: Emirates bestellt am Eröffnungstag der Farnborough Air Show 30 weitere Jets vom Typ Boeing 777-300ER im Wert von 9,1 Milliarden US-Dollar. Von links nach rechts: Jim Albaugh, President und CEO, Boeing Commercial Airplanes, S.H. Sheikh Ahmed Bin Saeed Al-Maktoum, Chairman und Chief Executive, Emirates Airline and Group, S.H. Sheikh Mohammed bin Rashid Al-Maktoum, Premierminister und Vizepräsident der VAE und Herrscher von Dubai, sowie David Joyce, President und CEO, GE Aviation.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.