Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 903816

Digitalradio Deutschland e.V. Hans-Rosenthal-Platz 10825 Berlin, Deutschland http://dabplus.de
Ansprechpartner:in Herr Carsten Zorger +49 30 85036841
Logo der Firma Digitalradio Deutschland e.V.
Digitalradio Deutschland e.V.

DAB+ in den Bundesländern 2022: Eine Übersicht

(lifePR) (Berlin, )
DAB+, der Radiostandard von heute und digitale Nachfolger von UKW, ist auch im Jahr 2022 wichtigster Treiber der Digitalisierung des Hörfunks. Zahlen aus dem HEMIX (Home Electronics Market Index) belegen für 2021 ein stabiles Niveau von mehr als 2,1 Mio. verkauften DAB+ Geräten. Das ist bisheriger Rekord und nochmal eine leichte Steigerung. 2020 wies der HEMIX etwas mehr als 1,83 Mio. verkauft DAB+ Empfänger aus.

Hörerinnen und Hörer profitieren von der kontinuierlich wachsenden DAB+ Programmvielfalt: Über 300 Radioprogramme sind regional unterschiedlich über DAB+ verfügbar; gut 100 davon werden ausschließlich digital ausgestrahlt. Anbei eine Übersicht zum Stand von DAB+ Digitalradio in Deutschland:

Nationales Programmangebot

Seit 5. Oktober 2020 ist die zweite nationale Programmplattform auf Sendung. Mit einer mehr als 70 Standorte umfassenden, bundesweiten Sender-Infrastruktur erreichen die 16 neuen Privatradioprogramme vor allem in Ballungsräumen rund 63 Mio. Zuhörende. Das entspricht einem Bevölkerungsanteil von 83 Prozent. Bekannte Programmmarken wie RTL Radio, Antenne Bayern, die Absolut Gruppe sowie die Special Interest Formate des Anbieters Teutocast werten das bundesweite Angebot auf und machen es für Hörerinnen und Hörer in ganz Deutschland attraktiv. Mit Brillux Radio und Absolut Germany starteten 2022 weitere Angebote und komplettieren die Plattform.

In der ersten nationalen DAB+ Programmplattform sind neben den Deutschlandradio-Programmen Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Kultur, Deutschlandfunk Nova und dem Debatten-Kanal DokDeb zahlreiche weitere private Radioprogramme zu hören. Die auf UKW nur lokal oder regional empfangbaren Privatsender Radio BOB!, sunshine live, Klassik Radio oder Schwarzwaldradio sind über DAB+ in ganz Deutschland terrestrisch verfügbar. Die privaten Programme Absolut Relax, Energy (national), Radio Schlagerparadies und ERF Plus gibt es terrestrisch nur auf DAB+.

Deutschlandradio setzt sein Engagement für DAB+ fort. Mit neuen Sendern unter anderem in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Bayern sollen verbliebene Lücken im Sendernetz geschlossen und die Empfangsmöglichkeiten in der Region deutlich verbessert werden.

Durch den Ausbau um zwölf Standorte wächst das Sendernetz der ersten nationalen Programmplattform auf insgesamt 161 Standorte.

Baden-Württemberg

In Baden-Württemberg sind zwei nach den Regionen Nord und Süd getrennte Ensembles des Südwestrundfunks auf Sendung. Außerdem gibt es ein überregionales Privatradio-Bouquet mit 16 Programmen, in dem mit dem Spartensender anna.FM für Frauen auch ein exklusives Angebot auf DAB+ zu hören ist. Außerdem können lokale und regionale Sender ihre Programme landesweit ausstrahlen. Die Medienpolitik diskutiert aktuell über Möglichkeiten, auch kleine Lokalradios und nicht-kommerzielle Sender auf DAB+ zu bringen.

Bayern

Ein großes DAB+ Angebot gibt es in Bayern: Pro Region stehen bis zu vier Plattformen zur Verfügung. Der Bayerische Rundfunk betreibt ein landesweites Ensemble, unter anderem mit vier exklusiven Digitalwellen (BR Puls, BR Schlager, BR Heimat und BR24 live). Darüber hinaus sendet der BR auf sechs regionalen Plattformen: Hier sind neben den Regionalversionen von Bayern 1 und 2 auch vier landesweite sowie in Niederbayern, Oberpfalz, Oberfranken, Unterfranken und Mittelfranken auch lokale Privatradios zu hören, die über DAB+ ihre Reichweite erheblich ausweiten und auch Lücken im eigenen Sendegebiet schließen konnten.

Das Unternehmen Bayern Digital Radio betreibt darüber hinaus regionale Privatradio-Plattformen in München, Nürnberg, Augsburg, Ingolstadt, der Region Donau-Iller-Allgäu und in Oberbayern. Alle UKW-Lokalradios sind gleichzeitig über DAB+ zu hören.

Berlin/Brandenburg

Ein sehr umfangreiches Angebot gibt es in der Hauptstadtregion. Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) betreibt zwei Plattformen für Berlin und Brandenburg. Im Berliner Ensemble sind auch Programme anderer ARD-Anstalten zu hören. Darüber hinaus gibt es zwei private DAB+ Plattformen, eine nur für Berlin und eine für beide Bundesländer mit über 29 Privatsendern.

Insgesamt gibt es in der Hauptstadt mit über 80 Programmen deutschlandweit das größte Angebot über DAB+, darunter viele Spartenangebote.

Bremen

In Bremen und Bremerhaven strahlt Radio Bremen ein regionales Ensemble mit sieben Programmen aus. Exklusiv über DAB+ gibt es das Kinderradio Die Maus. Darüber hinaus sendet in beiden Städten eine Privatradio-Plattform mit aktuell zehn Hörfunkprogrammen; mit Radio Nordseewelle und Schlager Radio auch zwei Programme, die auf UKW nicht in der Hansestadt zu hören sind. In Kürze sollen weitere Sender dieses Bouquet bereichern.

Hamburg

In Hamburg ist die Plattform des Norddeutschen Rundfunks (NDR), unter anderem mit drei exklusiven DAB+ Wellen (die Musikwelle NDR Blue, die Schlagerwelle NDR Plus und NDR Info Spezial), zu hören. Außerdem gibt es zwei regionale Ensembles mit bald 33 Privatradios, nicht-kommerziellen Kanälen und einem Lernradio. Um Pendler zu versorgen, nutzen auch Radio Schleswig-Holstein (R.SH) sowie die niedersächsischen Privatradios ffn und Antenne Niedersachsen diese Plattform. Acht dieser Programme sind nicht über UKW zu hören.

Auf große Nachfrage hat Plattformbetreiber Media Broadcast 2022 eine weitere regionale Plattform gestartet, die die Vielfalt in der Hansestadt um bis zu 16 weitere Programm vergrößert.

Hessen

In Hessen ist eine regionale Plattform des Hessischen Rundfunks mit acht Programmen zu hören. Darüber hinaus gibt es zwei regionale Privatradio-Plattformen für Nord- und Osthessen sowie für Südhessen und das Rhein-Main-Gebiet. In Nordhessen sind elf kommerzielle und nicht-kommerzielle Sender, in Südhessen 14 Privatradios zu hören. Die FFH-Gruppe strahlt mit FFH Rock und „planet radio black beats“ zwei exklusive DAB+ Programme im Norden Hessens aus, die es auf UKW nicht gibt. Im Süden sendet auch Antenne Mainz aus Rheinland-Pfalz und versorgt darüber Pendler im ganzen Rhein-Main-Gebiet und Südhessen. Zudem werden Versorgungslücken geschlossen. 2022 gingen mit der Oldie Antenne und Radio Bollerwagen neue musikalische Spartensender auf Sendung.

Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern ist regional die Plattform des Norddeutschen Rundfunks (NDR), unter anderem mit drei exklusiven DAB+ Wellen (die Musikwelle NDR Blue, die Schlagerwelle NDR Plus und NDR Info Spezial), zu hören. Aktuell wird über die Einführung von regionalen Privatradio-Plattformen beraten. Unter anderem möchte das nichtkommerzielle Lokalradio LOHRO auch digital-terrestrisch senden und hat hierfür die Zulassung erhalten.

Niedersachsen

In Niedersachsen ist regional die Plattform des Norddeutschen Rundfunks (NDR), unter anderem mit drei exklusiven DAB+ Wellen (die Musikwelle NDR Blue, die Schlagerwelle NDR Plus und NDR Info Spezial), zu hören.

In diesem Jahr hat die Niedersächsischen Landesmedienanstalt (NLM) den Weg für regionale Privatradios frei gemacht und mit Schreiben der Niedersächsischen Staatskanzlei vom 11. April 2022 zehn DAB+ Übertragungskapazitäten zur landes-weiten Verbreitung von Hörfunk mit der Möglichkeit der Regionalisierung zugeordnet. Die Ausschreibung richtet sich ausschließlich an Medienplattformanbieter, die eine Zuweisung für alle ausgeschriebenen DAB+ Übertragungskapazitäten beantragen. Bis zu 16 neue Programme werden in diesem Bundesland erwartet.

Die Privatsender ffn, Antenne Niedersachsen, 90.VIER und Radio Nordseewelle beteiligen sich bereits in anderen Ländern an DAB+. ffn sendet in den Regionalensembles Hamburg und Bremen/Bremerhaven, Antenne Niedersachsen in Hamburg sowie Radio 90.VIER und Radio Nordseewelle in Bremen/Bremerhaven und erreichen hierüber auch Teile Niedersachsens.

Nordrhein-Westfalen

In Nordrhein-Westfalen sendet der Westdeutsche Rundfunk (WDR) auf einer landesweiten Plattform. Auf dieser sind auch die exklusiven DAB+ Programme Die Maus (Kinderradiokanal), 1Live Diggi und WDR Event zu hören.

Ein Meilenstein war die Aufschaltung der regionalen, landesweiten Privatradio-Plattform am 29. Oktober 2021, unter anderem mit den neuen Programmen Antenne NRW, kulthitradio.nrw, Noxx (radio NRW), Energy NRW sowie zwei Programmen unter der Marke Zound 1. Insgesamt 16 neue Programme bereichern den Radiomarkt. Damit sind an Rhein und Ruhr nun mehr als 60 Radioprogramme digital-terrestrisch zu hören.

Rheinland-Pfalz

In Rheinland-Pfalz ist eine gemischte, landesweite Plattform vom Südwestrundfunk und drei Privatradios (RPR.1, bigFM, Rockland Radio) auf Sendung. Rockland Radio ist über DAB+ erstmals landesweit zu hören, beim SWR gibt es landesweit die exklusive DAB+ Welle SWR Aktuell sowie das auf UKW nur lückenhaft empfangbare Jugendradio DASDING. In Bad Kreuznach und der unteren Nahe sendet ein lokaler Multiplex mit aktuell acht Hörfunkprogrammen. In den „Oberzentren“ Ludwigshafen/Vorderpfalz, Kaiserslautern, Mainz, Trier und Koblenz sind im Rahmen eines Testbetriebs weitere regionale Multiplexe geplant, die im Endausbau und Regelbetrieb eine landesweite, regionalisierbare Kette bilden sollen.

Saarland

Im Saarland ist eine regionale Plattform des Saarländischen Rundfunks (SR) zu hören, mit der Nachrichtenwelle Antenne Saar und dem Kinderradio Die Maus auch zwei exklusive Programme auf DAB+.

Am 15. November 2021 ist ein landesweites Privatradio-Ensemble mit 16 Hörfunkprogrammen gestartet, darunter etablierte Sender wie Radio Salü und dessen Ableger Classic Hits Radio, bigFM oder Radio Teddy sowie neue Veranstalter wie Saarfunk 1 und 3. Eine Besonderheit ist die Verbreitung des französischsprachigen Senders Radio Melodie aus dem benachbarten Lothringen.

Sachsen

In Sachsen sind neben der Plattform des Mitteldeutschen Rundfunks, unter anderem mit drei exklusiven DAB+ Programmen (MDR Klassik, MDR Schlagerwelt und MDR Tweens), auch zwei lokale Privatradio-Plattformen in Leipzig und Freiberg zu hören.

In Leipzig sind 14 private Stationen auf Sendung, in Freiberg sieben. Zwei weitere lokale Ensembles sollen in Kürze in Chemnitz und Dresden starten. Außerdem bereitet die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM) erweiterte regionale Ensembles und eine landesweite Plattform vor. Der Medienrat hat im Rahmen seiner Sitzung am 1. März 2022 die Vergabe der DAB+ Zulassungen auf die digitalen Übertragungskapazitäten der landesweiten, regionalen und lokalen DAB+ Bedeckungen zur Versorgung des Freistaates Sachsen beschlossen. 33 kommerzielle und vier nichtkommerzielle Hörfunkveranstalter bewarben sich auf die von der SLM initiierte Ausschreibung und haben alle Zulassungen erhalten; weitere sollen folgen.

Damit bekommt Sachsen ein besonders vielfältiges regionales Angebot im Digitalradio DAB+ in Deutschland. Das Privatradioprogramm R.SA ist bereits heute im Rahmen eines Betriebsversuchs landesweit in der MDR-Plattform zu hören.

Sachsen-Anhalt

In Sachsen-Anhalt ist neben der regionalen Plattform des Mitteldeutschen Rundfunks, unter anderem mit drei exklusiven DAB+ Programmen (MDR Klassik, MDR Schlagerwelt und MDR Tweens), auch ein landesweites Privatradio-Bouquet mit sechs Programmen zu hören. Die Programme von Radio Brocken und radio SAW sind auch in mehreren Regionalfenstern verfügbar. Die privaten Radioveranstalter strahlen mit „89.0 RTL In The Mix“ und „1A Deutsche Hits“ auch zwei Angebote aus, die nur auf DAB+ zu hören sind.

Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein ist regional die Plattform des Norddeutschen Rundfunks (NDR), unter anderem mit drei exklusiven DAB+ Programmen (die Musikwelle NDR Blue, die Schlagerwelle NDR Plus und NDR Info Spezial), auf Sendung. Über die gleiche Plattform sendet auch der Privatsender R.SH. In Lübeck, Kiel und auf Sylt gibt es zudem im Rahmen eines Testbetriebs regionale Angebote über DAB+. In Lübeck sind acht Privatradios und ein Offener Kanal zu hören, in Kiel drei kommerzielle Sender und ein Offener Kanal sowie auf Sylt zwei Privatradios. Die Privatsender Radio Hamburg und Hamburg Zwei haben das DAB+ Sendegebiet auf Lübeck ausgedehnt, um Wochenendtouristen aus der Hansestadt zu versorgen. In beiden Städten ist zudem die Touristenwelle Antenne Sylt zu hören. Neu auf Sendung ist die Ostseewelle aus Mecklenburg-Vorpommern mit Ablegern für Kiel und Lübeck.

Ab 2023 sollen die regionalen Bedeckungen in eine neue landesweite Plattform überführt werden. Der Medienrat der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein (MA HSH) hat in seiner Sitzung am 30. März 2022 die Ausschreibung von DAB+ Kapazitäten beschlossen. Über die ausgeschriebenen Übertragungskapazitäten ist die landesweite Verbreitung von bis zu 16 Hörfunkprogrammen möglich. Ausgeschrieben wird dabei eine in vier Regionen geteilte Bedeckung, die sich bei der Regionalisierung an den Ensembles des Norddeutschen Rundfunks (NDR) orientiert. Programmveranstalter können wählen, ob sie landesweit senden wollen (also in allen vier Gebieten) oder nur in einzelnen Regionen.

Thüringen

In Thüringen ist eine regionale Plattform des Mitteldeutschen Rundfunks, unter anderem mit drei exklusiven DAB+ Programmen (MDR Klassik, MDR Schlagerwelt und MDR Tweens), zu hören. Zudem gibt es eine landesweite Plattform mit Privatradios. Hierfür hat der Netzbetreiber Divicon Media die Zulassung erhalten. Das Bouquet ist zunächst im Großraum Erfurt/Weimar zu hören und beinhaltet aktuell sechs Radioprogramme. Dabei strahlt Antenne Thüringen mit der Welle Antenne Thüringen Classics ein exklusives Programm im Digitalradio aus.

Eine Übersicht über alle regionalen Angebote bietet die Webseite www.dabplus.de/programme.

Digitalradio Deutschland e.V.

Digitalradio DAB+ ist der überall frei empfangbare Radiostandard von heute, der die analoge Frequenzknappheit beendet. DAB+ folgt auf UKW und verbindet den klassischen Radioempfang ohne Internetkosten mit der Vielfalt digitaler Programmangebote. Alle öffentlich-rechtlichen und immer mehr private Radiosender strahlen Programme über DAB+ aus, wobei die Zahl der Angebote, die nur über DAB+ verfügbar ist, ständig wächst. Nach Beschluss von Bund und Ländern wurde das Geräteangebot ab dem 21.12.2020 auf Digitalradio umgestellt. Das gilt für Neufahrzeuge und handelsübliche Radios. Das Gesetz kann Verbraucher vor falschen Kaufentscheidungen schützen und die Marktdurchdringung mit DAB+ Geräten fördern. Alle DAB+ Radios haben UKW inklusive.

Über uns: Das Digitalradio Büro Deutschland mit Sitz in Berlin ist eine Gemeinschaftsinitiative des Vereins Digitalradio Deutschland, also ARD, Deutschlandradio, privaten Radioveranstaltern, Geräteherstellern und Netzbetreibern, die sich zum Ziel gesetzt haben, Digitalradio DAB+ in Deutschland zu etablieren. Das Digitalradio Büro informiert die Öffentlichkeit über die Möglichkeiten und die Einführung von DAB+ in Deutschland. Der Zugang zum Digitalradio Deutschland e.V. steht allen Marktteilnehmern offen, die sich für DAB+ engagieren. Weitere Informationen zu DAB+ unter dabplus.de.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2022, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.