Sonntag, 26. März 2017


  • Pressemitteilung BoxID 531828

Jahresrückblick: Fahrerassistenzsysteme im europäischen Verbraucherschutztest

Auch in Kleinwagen werden mehr Fahrerassistenzsysteme angeboten

(lifePR) (Bonn, ) Sicherheit im Straßenverkehr wird, besonders durch das steigende Verkehrsaufkommen in Städten, immer wichtiger. Die Verbraucherschutzorganisation European New Car Assessment Programme (kurz: Euro NCAP) testet seit 1997 neue Fahrzeugmodelle bezüglich ihrer Sicherheit. Mit ihren Tests bietet Euro NCAP eine unabhängige Bewertungs- und Kaufgrundlage für den Autokäufer und schafft Transparenz. Letztes Jahr nahm die Organisation neue Bewertungskriterien in ihre Sicherheitsbewertung auf und bewertet nun weitere Fahrerassistenzsysteme (FAS). Neu im Bewertungskatalog sind der Spurhalte- und der Notbremsassistent.

Diese Erweiterung der Euro NCAP Teststandards um die Fahrerassistenzsysteme zeigt die hohe Bedeutung der Systeme im Straßenverkehr. Wer bei den Tests die Höchstpunktzahl von fünf Sternen erreichen möchte, muss eines der genannten FAS in neue Fahrzeugmodelle einbauen.

Im Verlauf letzten Jahres wurden 41 Fahrzeugmodelle getestet, davon erreichten 18 Fahrzeuge fünf Sterne, 14 vier Sterne und neun Pkw erhielten drei Sterne. Auch im Kleinwagensegment gab es einmal die maximale Punktzahl von fünf Sternen.

Die Geschäftsführerin des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) Ute Hammer zu dieser Entwicklung: "Es ist zu begrüßen, dass Fahrerassistenzsysteme, die Unfälle verhindern oder in ihrer Schwere abmildern, in die Bewertung der Sicherheit von Fahrzeugen einfließen."

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) rechnet damit, dass fast die Hälfte aller Unfälle in Zukunft durch Notbremsassistenten zumindest positiv beeinflusst werden können.

Euro NCAP ist ein Konsortium, dessen elf Mitglieder sich aus Regierungsvertretern, Automobilclubs und Verbraucherschutzorganisationen zusammensetzen. Mit Hilfe von Crashtests und anderen Verfahren bewertet es die Sicherheit von Fahrzeugen.

Einen Überblick über die Funktionsweise von FAS bietet die Informationsplattform www.bester-beifahrer.de. Die Kampagne »bester beifahrer« des DVR und seiner Partner setzt sich für Sicherheit auf den Straßen durch den Einsatz von FAS ein. Autofahrer finden auf der Webseite bundesweit die einzige Abfragedatenbank zur typengenauen Verfügbarkeit von FAS. Alle Informationen sind auch als App verfügbar: http://app.bester-beifahrer.de/

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Odenwald: Wir stärken eine Lebensader des Ruhrgebiets

, Mobile & Verkehr, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Startschuss auf der A 43: Michael Odenwald, Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, hat heute den feierlichen...

Neuer Insignia: Startschuss zur Produktion des Opel-Flaggschiffes

, Mobile & Verkehr, Adam Opel AG

Investment von über 500 Millionen Euro zur Vorbereitung der Produktion Abalone-weißer Insignia Grand Sport steht im Mittelpunkt der Mitarbeiterveranstal­tung Opel-Chef...

Opel OnStar: Neue Dienste und mehr als neun Millionen Interaktionen

, Mobile & Verkehr, Adam Opel AG

Persönlicher Assistent: OnStar-Berater sucht jetzt auch Parkplätze und Hotelzimmer Allgegen­wärtiger Schutzengel: Bereits über 21.000 Notrufe...

Disclaimer