Dethleffs erfindet den Globebus neu

Neues dynamisches Außendesign mit Anleihen vom Evan - 12 cm mehr Wohnraum bei gleicher Außenlänge - neues Möbeldesign - aufgewertete Ausstattung

(lifePR) ( Isny im Allgäu, )
Wer hat sie nochmal erfunden, die heute so beliebten Vans? Dieses Zwischending zwischen Kastenwagen und erwachsenem Reisemobil. Wer sich genauer damit beschäftigt, landet beim Dethleffs Bus aus dem Jahr 1986, der mit seinen kompakten Maßen tatsächlich eine neue Fahrzeuggattung ins Leben rief.

Aus dem Dethleffs Bus wurde 1998 der Bus II, dessen Grundriss aus einem Kunden-Wettbewerb heraus entstand. Im Jahr 2004 debütiert er schließlich als Globebus und macht so ganz nebenbei farbige Fahrerhäuser und damit eine ganz neue Farbigkeit bei den Reisemobilen hoffähig.

Das Jahr 2012 dürfte wieder als Meilenstein in der Entwicklung der Van-Klasse ganz allgemein und des (Globe) Bus im speziellen eingehen. Mit einer Komplett-Überarbeitung will Dethleffs seinen kleinen Kompakten wieder an die Spitze des inzwischen unüberschaubar gewachsenen Wettbewerberfelds führen. Immerhin gilt es, den Nimbus des Erfinders zu verteidigen. Dafür greift Dethleffs tief in die Trickkiste: Erste Maßnahme ist ein komplett neues Außendesign. Dynamisch, schnittig, tief geduckt muss er da stehen, haben die Entwickler dem Globebus ins Lastenheft geschrieben. Was für ein Zufall, dass mit dem Evan eine Fahrzeugstudie auf der CMT 2012 vorgestellt wurde, die all das in Perfektion beherrscht. Kein Wunder also, dass der neue Globebus Integrierte dem Evan wie aus dem Gesicht geschnitten sieht, mit den Einzelscheinwerfern und der knuffigen, bulliartigen Form. Beim Teilintegrierten wollte die Linienführung neu erfunden werden. Der große Esprit kann hier als Ideengeber herangezogen werden. So kommt der neue Globebus T ebenfalls in den Genuss der Dethleffs spezifische Frontpartie mit eigenständig geformtem Stoßfänger und Kühlergrill im Dethleffs Design, inklusive elegant eingepasstem LED Tagfahrlicht. Wichtigstes Merkmal für einen Teilintegrierten: Die Fahrerhaus-Hutze. Diese zieht sich beim neuen Globebus T nun flach und weit nach hinten in den Aufbau und nimmt ein langgezogenes Dachfenster auf. Eine neue Dachreling führt die Linie bis zum Heck weiter, wo sie ein markant geformter Heckleuchtenträger mit trendigen LED Stab-Rückleuchten aufnimmt. Wichtig bei der Gestaltung war für Dethleffs Reisemobil-Mann Uwe Duhacsek eine automotive Formensprache: "Der Van-Charakter sollte noch besser als in der Vergangenheit herausgearbeitet werden. Dafür haben wir neue Formteile entwickelt, die seitlich nicht mehr auf- sondern flächenbündig ansetzen. Dies sieht man sehr deutliche am Fender - also dem Übergang Fahrerhaus zum Aufbau. Der neue Globebus T unterstreicht damit noch mehr seine kompakten Maße von nur 215 cm Breite und 262 cm Höhe. Ideal für alle, die mit dem Reisemobil auch in Städten oder engen Bergstrecken unterwegs sind."

Praktischer Nebeneffekt des neuen Designs: Gegenüber den letztjährigen Modellen bieten die Fahrzeuge nun 12 cm mehr Wohnraum bei gleicher Außenlänge. So ist beim T 1 das Heckbett um 10 cm breiter geworden, die Fahrzeuglänge jedoch nochmals um 2 cm geschrumpft.

Überhaupt verbreitet der Innenraum das Gefühl, jede Menge Bewegungs- und Kopffreiheit zu haben. Das liegt auch an der neuen Möbelkonstruktion mit nach unten hin eingezogenen Dachschränken. Dazu Uwe Duhacsek: "Gerade in einem so kompakten Fahrzeug wie dem Globebus ist die Kopffreiheit besonders wichtig. Dadurch, dass die Dachschränke nach unten hin weniger tief werden, hat man subjektiv ein viel besseres Raumgefühl." Die neuen Dachschränke haben zudem einen pfiffigen Installationskanal, in dem Kabel unsichtbar verlegt sind. So besteht ganz einfach die Möglichkeit, Strahler, Steckdosen und sogar Lautsprecher ohne großen Aufwand nachzurüsten.

Die Globebus Modelle gibt es in 6 Grundrissvarianten, die teilweise gegenüber dem Vorjahr weiterentwickelt wurden. Neu ist das Modell T/I 8 mit Großraumbad, großer Kühl-Gefrierkombination und einem bis zu 160 cm breiten Quer-Doppelbett.

Den Globebus Integrierten vorbehalten ist das praktische Hubbett im Fahrerhaus. Im Rahmen des Redesigns konnte das Hubbett weiter optimiert werden und verfügt mit 190 x 150 cm Liegefläche nun über 10 cm mehr Bettbreite. Das optionale Hubbett lässt sich auf Wunsch auch elektrisch bedienen.

Neben den Standard-Aufbaufarben Weiß und Silber sind nun auch die trendigen Pastelltöne Bright Sand, Cacao Grey, Laguna Blue und Milky Green wählbar.

Die Preise beginnen bei 45.749 Euro. Gegenüber dem Vorjahr wertet Dethleffs die Ausstattung weiter auf: Neben den neuen Designkomponenten hat der Globebus nun serienmäßig die elegante breite Kantenleiste, Pilotensitze mit Höhen-/Neigungsverstellung, Klarglas-Dachluken (Mini-Heki) und noch einiges mehr.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.