Mittwoch, 25. April 2018


  • Pressemitteilung BoxID 684706

Stuttgart 21: Fehlplanungen der Bahn sind schuld, nicht der Artenschutz!

Stuttgart, (lifePR) - Die erneute Kostensteigerung bei Stuttgart 21 um eine weitere Milliarde Euro auf nun mehr 7,5 Mrd. Euro kommentiert Brigitte Dahlbender, BUND-Landesvorsitzende, wie folgt: Die aktuellen Kosten entsprechen dem, was der BUND schon im Jahr 2008 prognostiziert hatte. Dass die Bahn immer wieder den Artenschutz als Kostentreiber anführt, ist dreist. Die Erfahrungen bei S21 aus den vielen vergangenen Jahren zeigen, dass die Bahn in Naturschutzbelangen schlicht unfähig war, vor allem weil sie nicht rechtzeitig ihre artenschutzrelevanten Untersuchungen und Planungen hinbekam. Die jetzigen Kostensteigerungen liegen daran, dass das Projekt nicht fertiggeplant war und überdimensioniert ist. Alle Vorschläge zur Kosteneinsparung liegen auf dem Tisch. Nun muss die Bahn innehalten und mit den Projektpartnern überlegen, was zu tun ist.“

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Continental fährt im ADAC-Ganzjahresreifentest höchste vergebene Note ein

, Mobile & Verkehr, Continental Reifen Deutschland GmbH

. AllSeasonContact von Continental wird mit höchster vergebener Note bewertet Reifen von Continental ist „Gut auf Nässe und Schnee, Bestnote...

Gebrauchte E-Autos: Darauf sollten Sie achten

, Mobile & Verkehr, Motor Presse Stuttgart

Vielen Autokäufern sind Elektroautos beim Neuwagenkauf viel zu teuer angesichts geringer Reichweiten. Doch inzwischen hat sich ein Gebrauchtmarkt...

SWR-Kultmoderator Holtmann schwärmt immer noch für PS-starke Autos

, Mobile & Verkehr, Motor Presse Stuttgart

Der an Parkinson erkrankte Kultmoderator des SWR, Matthias „Matze“ Holtmann, schwärmt auch mit 67 noch von schnellen Autos und denkt mit Verzückung...

Disclaimer