Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 881594

WWF Deutschland Reinhardtstr. 18 10117 Berlin, Deutschland http://www.wwf.de
Ansprechpartner:in Frau Lea Vranicar +49 30 311777467
Logo der Firma WWF Deutschland

Die Sonne bricht durch

Neuer WWF-Report: Megatrends der globalen Energiewende

(lifePR) ( Berlin, )
Die Energiewende entwickelt weltweit Schlagkraft: Während Energie aus Sonne und Wind massiv ausgebaut wird, blicken die Fossilen wie Kohle und Öl langsam, aber sicher ihrem Ende entgegen. Das zeigt ein neuer, umfassender Report des WWF Deutschland, der die Trends auf dem Energiemarkt weltweit und hier bei uns in Deutschland analysiert hat.
 
„Gerade hat Deutschland die G7-Präsidentschaft übernommen, unser neuer Bundeskanzler versteht sich selbst als Klimakanzler – Klimaschutz sollte daher eine der Prioritäten für dieses Jahr sein. Die Energiewende ist dafür unabdingbar, weltweit kommt sie mit großen Schritten voran. Nun kommt es insbesondere auch für Deutschland darauf an, den Ausbau der Energiewendetechnologien schneller voranzutreiben, um nicht den Anschluss zu verlieren. Wer bei der Energiewende aufs Tempo drückt, sichert sich langfristig auch bessere wirtschaftliche Perspektiven in einer fossilfreien Welt, sagt Viviane Raddatz, Leiterin Klimaschutz und Energiepolitik beim WWF Deutschland.
 
Der neue WWF-Report ist eine Fortsetzung aus dem Jahr 2015 – der Report damals wurde noch vor einschneidenden Ereignissen wie der Pariser Klimakonferenz und dem Aufschwung der globalen Klimabewegung veröffentlicht. Die Megatrends haben sich seither deutlich verstärkt, neue sind dazu gekommen. „Das Ende der Fossilen ist weltweit unausweichlich – auch, wenn wir es uns deutlich schneller wünschen würden. Investitionen fließen zum Großteil nur noch in Erneuerbare, sie werden auch das Rückgrat für eine elektrische Wärme- und Verkehrswende bilden. Entwicklungen wie etwa beim grünen Wasserstoff können dabei helfen, auch die letzten Meter in der Industrie und auch dem Flugverkehr zu gehen“, so Raddatz.
 
„Deutschland hat sich in den vergangenen Jahren bei der Energiewende abhängen lassen, den Ausbau von Wind- und Solarenergie vernachlässigt. Eine Kehrtwende ist für die neue Bundesregierung dringend geboten. Das für dieses Jahr angekündigte Klima-Sofortprogramm muss sicherstellen, dass 2030 mindestens 80 Prozent unseres Stroms aus Erneuerbaren stammen, dafür braucht es für diese dringend einheitliche und einfache Genehmigungsverfahren und eine bessere Beteiligung – auch finanzieller Art – der Menschen vor Ort“, fordert Raddatz.

Website Promotion

Website Promotion
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2022, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.