Berührungslose Armaturen

Zuhause berührungslos Händewaschen

(lifePR) ( Lindau, )
Smarte Armaturen, die berührungslos Hygiene, Design und Sparsamkeit verbinden, liegen bei 80%* der Verbraucher im Trend, die ein neues Bad planen. Seit der Corona-Pandemie ist die richtige Händewasch-Hygiene ein großes Thema. Trotz gründlichem Händewaschen können durch Berührung der Armaturen dennoch Viren und Keime übertragen werden. Berührungslose Sensor-Armaturen mit Infrarot-Technik sind hier die intelligente Lösung. Diese sorgen in öffentlichen Toiletten, in Firmen, Gastronomie und Hotels schon lange für optimale Hygienebedingungen. Aber auch für das private Badezimmer oder WC eignen sich die smarten Armaturen perfekt, denn sie sind nicht nur sicherlich sauberer, sondern auch höchst komfortabel und sparen obendrein wertvolles Trinkwasser.

Hände frei! Komfortable Infrarot-Armaturen

Vor allem sind sie extrem praktisch und komfortabel, die berührungslosen Armaturen: einfach Hände unter den Hahn halten und das Wasser fließt! Und dies  in der ganz smart per App voreingestellten Wunschtemperatur und -Dauer. Gerade für Kinder oder ältere Menschen ist diese einfache Bedienbarkeit sehr dankbar.

Hygienisch ganz weit vorn

In Grippe-Zeiten oder wenn erhöhte Hygiene-Sorgfalt geboten ist, spielt die Sensor-Armatur ihre Stärken voll aus. Aber nicht nur das berührungslose Händewaschen macht die Sensor-Armaturen zum besten Hygiene-Freund im Haus. Regelmäßig spülen sich moderne Modelle selbstständig durch, um Keimbildung durch Stagnationswasser zu vermeiden.

Schön anzuschauen: Touchless Armaturen

Berührungslose Armaturen bestechen neben ihrer eigentlichen Funktion auch mit ihrer eleganten und reduzierten Optik, weil sie auf Hebel oder andere Bedienelemente verzichten können. Nicht nur Kludi mit Zenta E oder BALANCE E, GROHE mit Bau, Euro smart, Essence oder Cube oder HANSA mit seinen vielfältigen touchless Design-Modellen machen es vor. Bei den Geberit-Modellen Piave oder Brenta ist ebenfalls nur der Armaturauslauf mit dem Infrarot-Sensor sichtbar.

Berührungslos sparsam – Nachhaltige Armaturen

IR-Armaturen spenden nur so viel Wasser, wie wirklich benötigt wird, das spart richtig. Beim Zähneputzen entfällt beispielsweise das lästige Aus- und Einschalten des Wasserhahns, die Armatur reagiert nach dem wirklichen Bedarf. Zudem braucht man weniger Zeit zum Putzen und somit weniger Reinigungsmittel. Die berührungslosen Armaturen sind eben nicht dem ständigem Kontakt mit Händen ausgesetzt und bleiben länger sauber. Moderne Lösungen, wie die Powerbox von GROHE nutzen sogar ganz nachhaltig die Bewegungsenergie des fließenden Wassers, um Energie für die Infrarotelektronik zu erzeugen.

Einfach installiert und eingestellt

Mit der HANSA Connect App beispielsweise stellt der Fachhandwerker oder Nutzer die Sensorempfindlichkeit der Armatur ganz einfach über sein Smartphone ein. Auch die Wartung läuft per App ganz smart ab. Zudem wird die Installation der batteriebetriebenen oder über das normale Stromnetz anschließbaren, modernen, berührungslosen Armaturen auch bei Nachrüstung immer leichter.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.