Neue Studie: Ostsee Schleswig-Holstein bekannt und sympathisch

"Destination Brand" bescheinigt der Region hohe Bekanntheit, viel Sympathie und eine große Besuchsbereitschaft

Über 80 Prozent derjenigen, die die Ostsee Schleswig-Holstein als Reiseziel kennen, stufen die Destination auch als sympathisch ein. Fast jeder zweite Deutsche kann sich innerhalb der nächsten drei Jahre vorstellen, an die Ostsee Schleswig-Holstein zu reisen. Bild: www.ostsee-schleswig-holstein.de / Oliver Franke
(lifePR) ( Eutin/Scharbeutz, )
Die Ostsee Schleswig-Holstein ist bekannt, gilt als sympathisch und fast jeder zweite Deutsche ist bereit, die Region innerhalb der nächsten drei Jahre für einen Kurzurlaub zu besuchen. Diese Ergebnisse zeigt die neue Studie „Destination Brand 2020 – Die Markenstärke von Reisezielen“ des Marktforschungsinstituts „inspektour international GmbH“. Darin wurde der so genannte „Markenvierklang“, bestehend aus Bekanntheit, Sympathie, Besuchsbereitschaft und Nutzung, untersucht.

So lag die gestützte Bekanntheit der Ostsee Schleswig-Holstein laut „Destination Brand“ im „Markenvierklang“ 2020 bei 78 Prozent. Ellen Böhling, geschäftsführende Gesellschafterin der inspektour international GmbH und Ansprechpartnerin für die Studienreihe „Destination Brand“: „Um in das ‚Relevant Set potenzieller Reiseziele‘ bei (potenziellen) Gästen zu gelangen, muss ein Reiseziel nicht nur bekannt sein, sondern auch als sympathisch eingestuft werden. Im Rahmen von Destination Brand 20 bewerteten die Befragten die ‚Ostsee Schleswig-Holstein‘ mit 65 Prozent als eher sympathisch und sehr sympathisch. Mit diesem Wert rangiert die Destination im Wettbewerbsvergleich auf Platz fünf unter allen 46 berücksichtigten Küstenzielen.“ Zudem blieb die so genannte Transferrate stabil: Über 80 Prozent derjenigen, die die Ostsee Schleswig-Holstein als Reiseziel kennen, stufen die Destination auch als sympathisch ein. 32 Prozent der Befragten nannten eine Besuchsbereitschaft für eine Kurzreise bis zu drei Übernachtungen in den nächsten 12 Monaten, 29 Prozent für eine längere Urlaubsreise ab vier Nächten im gleichen Zeitraum. Gefragt nach den nächsten drei Jahren, stieg die Bereitschaft zur Kurzreise auf 48 Prozent an und für einen längeren Aufenthalt auf 43 Prozent. Das bedeutet, dass sich fast jeder zweite Deutsche innerhalb der nächsten drei Jahre vorstellen kann, an die Ostsee Schleswig-Holstein zu reisen. In der Vergangenheit nutzen 45 Prozent der Befragten das Urlaubsziel Ostsee Schleswig-Holstein. 

Im Langzeitvergleich zur Studie von 2009 hat die Region damit in allen Punkten dazugewonnen. Damals lag die Bekanntheit bei 70 Prozent, die Sympathie bei 53 Prozent, die Besuchsbereitschaft bei 28 Prozent bei den Kurzreisen und 18 Prozent bei Urlaubsreisen.

„Wir freuen uns sehr, dass die Ostsee weiterhin so bekannt ist und auch als sehr sympathisch angesehen wird. Das ist ein Ziel unserer Arbeit. Während des vergangenen Jahres haben wir unsere Maßnahmen deshalb auch an die aktuellen Bedingungen angepasst und in unsere digitalen Kanäle verlegt. So konnten wir mit Projekten wie unserer Podcast- und Videoreihe ‚Ostseelauschen‘ sowie der Vorstellung unserer besonderen Fischbrötchenbuden in der Videoreihe ‚aufgefiSHt‘ unseren daheimgebliebenen Gästen ein Stück Ostsee nach Hause bringen. Auch solche Maßnahmen sichern die Bekanntheit und fördern durch neue Inspiration die Besuchsbereitschaft in der Zukunft.“ (www.ostseelauschen.de)

Weitere Informationen zu einem Urlaub an der Ostseeküste Schleswig-Holsteins erhalten Interessierte online unter www.ostsee-schleswig-holstein.de.  
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.