Strafanzeige gegen den Präsidenten des Bayerischen Jagdverbandes (BJV)

(lifePR) ( Feldkirchen, )
Im Zuge der gegen BJV- Präsident Prof. Dr. Jürgen Vocke und den ehemaligen BJV Schatzmeister Dr. Wolfgang Schiefer laufenden Strafanzeige waren gestern Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft in den Räumen des Bayerischen Jagdverbandes um Informationen und Daten zu dem Verfahren sicher zu stellen. Eine für ein Ermittlungsverfahren absolut übliche Vorgehensweise. Den Beamten wurden natürlich alle gewünschten Informationen und Daten zugänglich gemacht oder ausgehändigt. Nach wie vor gilt aber selbstverständlich die Unschuldsvermutung. Prof. Dr. Vocke: „Ich wehre mich gegen die massiven Verleumdungen, wie zum Beispiel, dass meine Aufwandsentschädigung steuerfrei sei. Ich versteuere jeden Cent.“ Bei den Vorwürfen geht es auch gar nicht um die Frage der Versteuerung der Aufwandsentschädigung , sondern um die Einordnung der Tätigkeit des Präsidenten, ob sie eventuell der Sozialversicherungspflicht und der Lohnsteuer unterliegt.

Jagd ist gelebter Naturschutz
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.