Wonderful Pistachios - intelligenter Snack mit Health-Faktor

Wonderful Pistachios - jetzt auch bei uns

Wonderful_Pistachios_Packshot_Trio.jpg
(lifePR) ( Hamburg, )
Wonderful PISTACHIOS in kalifornischer Spitzenqualität kommen jetzt auch auf den deutschen Markt. Seit September 2008 ist der stylisch verpackte Power-Snack in der Frischeabteilung von 1640 Supermärkten zu finden, einschließlich Kaisers, Kaufland, Sky, Hit, Toom, Karstadt und Plaza - gleich neben Obst & Gemüse. Die gesunde Snack-Alternative zu Chips & Co gibt es geröstet & gesalzen ohne Zusatzstoffe in 3 Packungsgrößen: 250 g, 500 g und 1000 g (ca. Preise: je 3,29 Euro, 5,49 Euro, 9,99 Euro).

Wussten Sie schon, dass...

... 30 g kalifornische Pistazien

- 20 % des empfohlenen Tagesverzehrs an Vitamin B6 liefern, genauso viel wie zwei Avocados?
- wertvolle Antioxidantien beinhalten, mehr als eine Tasse grüner Tee?
- mehr Lutein enthalten als drei mittelgroße Mandarinen oder ein Glas Orangensaft?

... Pistazien die nährstoffreichsten aller Nüsse sind?

- Pistazien liefern 8 wichtige Vitamine und Mineralstoffe: Thiamin, Vitamin B6, Kupfer, Mangan, Kalium, Ballaststoffe, Phosphor und Magnesium.
- Pistazien sind reicher an Antioxidantien als alle anderen Nüsse.
- Pistazien enthalten besonders viel des Antioxidans Polyphenol, das vor allem für das Herz wichtig ist.
- Pistazien sind eine hervorragende Quelle für Vitamin B6, notwendig für die Protein-Aufspaltung in Aminosäuren und unentbehrlich für das Wachstum und einen gesunden Stoffwechsel.
- Pistazien haben den höchsten Lutein-Gehalt aller Nüsse. Lutein ist ein Antioxidans, das wichtig für die Sehkraft ist, aber vom Körper nicht selbst produziert werden kann.
- Die Farben der Pistazie spiegeln ihren Nährstoff-Reichtum wider: Grün verweist auf Lutein, das dunkle Lila auf das Antioxidant Polyphenol, das auch in Rotwein vorkommt.

... Pistazien das Herz schützen?

- Pistazien sind reich an Nährstoffen, die der Plaque-Bildung in den Arterien entgegen wirken.
- Pistazien senken schädliches LDL-Cholesterin im Blut. Das wirkt sich günstig auf die Herzgesundheit aus und schützt sogar vor Herzinfarkt.
- Pistazien enthalten 90 % ungesättigte Fettsäuren. 55 % davon sind einfach ungesättigte Fettsäuren, größtenteils Ölsäuren, 32 % sind mehrfach ungesättigte Fettsäuren, hauptsächlich Linolsäure.
- Wer täglich Pistazien isst, reduziert das Risiko von Herzerkrankungen.

... Pistazien beim Gewichts-Management helfen?

- Kalifornische Pistazien sind die kalorienärmsten unter den Nüssen: Eine Pistazie enthält nur 3 bis 4 Kalorien.
- Pistazien gehören zu den ballaststoffreichsten Nüssen. Ihr hoher Gehalt an Proteinen und Fetten führt rasch zu einem langanhaltenden Sättigungsgefühl.
- 30 g Pistazien liefern 12 % der empfohlenen Tagesmenge an Ballaststoffen. Dies fördert die Verdauung und normalisiert den Cholesterin- und Blutzuckerspiegel.
- Studien zeigen, dass der Verzehr von Nüssen in Zusammenhang mit einem niedrigeren Body-Mass-Index steht und keine Zunahme des Körpergewichts verursacht.
- Pistazien sind ein "Slow-Snack". Der langsame und intensive Genuss führt zu kontrolliertem, portioniertem Verzehr. Die leeren Schalen helfen sichtbar, die Menge der gegessenen Pistazien zu kontrollieren.

Hintergrund

Wonderful PISTACHIOS werden von Paramount Farms produziert, dem weltweit größten Hersteller von Pistazien und Mandeln. Sie wachsen auf Plantagen im sonnigen San Joaquin Valley in Kalifornien, wo hervorragende Bedingungen für den Anbau von Pistazien herrschen.

Mit seinen Verarbeitungs- und Lagereinrichtungen in einer Größe von rund 120.000 qm und einer Investition in Betriebsanlagen in Millionenhöhe steht Paramount Farms an der Spitze seiner Branche.

Paramount Farms stellt die Zufriedenheit seiner Kunden an vorderste Stelle und investiert in Studien der Gesundheitsforschung, in die Entwicklung innovativer Transportmittel sowie in Verkaufskampagnen.

- An der Spitze der Lebensmittelindustrie
Angefangen von der wissenschaftlichen Entwicklung des Samenkorns bis hin zu wegweisendem Erfolg im Agrarmanagement wird Qualität bei Paramount Farms großgeschrieben.

Als einziger Nuss-Produzent ist Paramount Farms zertifiziert nach ISO 9001:2000 und ISO 17025 und erfüllt alle Kriterien der Produktsicherheit und -qualität. Dadurch wird garantiert, dass alle kalifornischen Pistazien nach der Ernte innerhalb von 24 Stunden geschält und getrocknet werden.

- Paramount Farms und die Umwelt
Ökologische Nachhaltigkeit ist für Paramount Farms von großer Bedeutung. Umweltfreundliche landwirtschaftliche Methoden kommen stets zum Einsatz, unter anderem eine nicht-toxische Methode zur Schädlingsbekämpfung sowie eine hochkomplizierte Technik für den Wasserschutz.
Paramount Farms hat Millionen in die größte privatbetriebene Solar-Farm in Nordamerika investiert. In der Nebensaison deckt die Solaranlage 50 % des Energiebedarfs der Plantage.

- Wachstumszyklus
Pistazien wachsen in schweren weinähnlichen Trauben und sind wie Mandeln von einer fleischigen Haut umgeben. Pistazien reifen im Spätsommer oder Frühherbst, ihre Haut wird rosig und die innere Schale spaltet sich auf natürliche Weise an den Nähten.

Pistazienplantagen können jahrhundertelang in sogenannten "abwechselnd-tragenden" Zyklen Nüsse tragen, d. h. der Ernteertrag ist in einem Jahr reichlich und im nächsten Jahr mäßig. Im Unterschied zu Mandeln produzieren Pistazien männliche und weibliche Blüten auf unterschiedlichen Bäumen. Daher müssen für die Befruchtung sowohl männliche als auch weibliche Bäume vorhanden sein. Alternativ können auch Zweige eines männlichen Baums auf weibliche Bäume gepfropft werden. Nicht Bienen sondern Wind ist notwendig, um den Pollen von den männlichen zu den weiblichen Blüten zu tragen.

Das Klima spielt ebenfalls eine wesentliche Rolle bei der Pistazienproduktion. Pistazienbäume brauchen für die Samenruhe, die für eine gute Ernte notwendig ist, ungefähr 1.000 Stunden bei kühlen Temperaturen um 7°C oder niedriger.
In den USA wird der Großteil der Pistazien im September geerntet. Zur Erntezeit werden die Pistazien auf eine Auffangvorrichtung geschüttelt, damit sie ja nicht auf den Boden fallen. Von dort werden die Nüsse in Container umgeladen und schnell zur Verarbeitungsanlage transportiert. Sie müssen sofort enthäutet und getrocknet werden, um ihre delikate Qualität zu erhalten und ein Verfärben der Schalen zu vermeiden.

- Wie sie geerntet werden
Der Pistazienkern entwickelt sich am Baum normalerweise im Juli. Die vergrößerte Nuss drückt auf die umgebende Schale und verursacht das natürliche Aufspalten. Die Hülle dient als Schutz für die Nuss und bleibt dabei unversehrt. Wenn die Nuss reif wird, färbt sich die Haut rosig und löst sich von der Schale. Sie kann dann mit den Fingerspitzen leicht entfernt werden.

Pistazien können vom Baum geschüttelt, heruntergeschlagen oder handgepflückt werden. Nach der Ernte sollten die Hüllen innerhalb von 24 Stunden entfernt werden, um die delikate Qualität der Nüsse zu erhalten.

Geschichte der Pistazien

Die Pistazie hat eine lange und interessante Geschichte. Pistazienbäume gehören zu den ältesten blühenden Nussbäumen und sind im Nahen Osten heimisch. Jüngste archäologische Funde in der Türkei deuten darauf hin, dass Menschen bereits 7.000 v. Chr. Pistazien aßen. Da Pistazien in heißen Klimazonen gedeihen, gelangten sie vom Nahen Osten in das Mittelmeergebiet und wurden schnell zu einer geschätzten Delikatesse bei Königen, Reisenden und dem einfachen Volk.

Die Legende besagt, dass die Königin von Saba die Pistazien zu einem ausschließlich königlichen Nahrungsmittel ernannte und es dem einfachen Volk verbot, die Nuss für den persönlichen Verzehr anzubauen. Nebukadnezar, der König des antiken Babylon, ließ Pistazienbäume in seinen sagenhaften hängenden Gärten anbauen. Im 1. Jahrhundert n. Chr. führte Kaiser Vitellius die geschätzte Pistazien-Nuss in seiner Hauptstadt Rom ein. Laut muslimischer Legende war es Adam, der die Pistazie mit sich auf die Erde brachte.

Die Pistazie wurde als Färbemittel oder als Heilmittel für Beschwerden wie Zahnschmerzen bis hin zu Lebersklerose verwendet. Aufgrund des hohen Nährwertgehalts und der langen Haltbarkeit entwickelte sich die Pistazie zu einem unverzichtbaren Reisegut unter frühen Forschungsreisenden und Händlern. Reisende der antiken Seidenstraße zwischen China und dem Westen führten stets Mandeln und Pistazien mit sich.

- Kalifornische Pistazien
Eigentlich wurden Pistazien in den 1880er Jahren für Einwanderer aus dem Nahen Osten nach Amerika importiert. Dem Rest der USA wurden sie als Snack ungefähr 50 Jahre später vorgestellt. Die Nüsse wurden in Warenautomaten in den gesamten USA angeboten und normalerweise rot eingefärbt, um Unregelmäßigkeiten zu verdecken und Passanten auf sie aufmerksam zu machen.

Anfang der 1930er Jahre wurden Pistazienbäume versuchsweise in Kalifornien angepflanzt. Nach zehn Jahren sorgfältiger Forschung und gezielter Züchtung entstand eine besonders kräftige Sorte mit dem Namen Kerman, benannt nach der Herkunftsstadt im Iran. In den 1960er Jahren hatte sich der kommerzielle Pistazienanbau in Kaliforniens trockenem Central Valley ausgebreitet. Mit mehr als 40.500 Hektar Pistazienplantagen und einer Produktion von mehr als 136.000 Tonnen Pistazien im Jahr, ist Kalifornien heute der zweitgrößte Produzent von Pistazien weltweit. Damit deckt der Bundesstaat ca. 98 % der Pistazienproduktion in den USA ab.

Die Produktion in den USA stieg von 2.000 Tonnen im Jahr 1977 auf 157.000 Tonnen im Jahr 2004 rasch an und erreichte einen Ertragswert von 573 Millionen US Dollar im Jahr 2005 (Quelle: US-Landwirtschaftsministerium, www.fas.usda.gov, Stand 19. Juli 2005). Dieses schnelle Wachstum der US-amerikanischen Pistazienbranche führte dazu, dass die USA weltweit zu einem der größten Pistazien-Produzenten wurden.

Im Vergleich zu der Wachstumsrate von 26 % des Nuss-Verkaufs im Einzelhandel, ist in den letzten fünf Jahren der Import kalifornischer Pistazien nach Europa um 127 % angestiegen (Quelle: Eurostat 2007; Euromonitor International 2007).

Besonders der Trend zur gesunden und vitalen Ernährung führt dazu, dass der aktuelle Absatz kalifornischer Pistazien weiter ansteigt.

Pistazien halten das Herz gesund

Viele Belege zeigen auf, dass eine Ernährung, die Nüsse wie z.B. Pistazien beinhaltet, mit einem verringerten Risiko einer Herzerkrankung verbunden ist. In einer Studie, die 2006 in Nutrition, Metabolism and Cardiovascular Disease veröffentlicht wurde, verordnete man 44 Männern und Frauen drei Wochen einen regulären Ernährungsplan bzw. einen Ernährungsplan mit Pistazien, wobei 20 % der Energieaufnahme durch Pistazien erfolgten. Nach der dreiwöchigen Pistazien-Diät zeigte sich eine deutliche Senkung des Gesamtcholesterinwertes, des Cholesterin/HDL-Verhältnisses und des LDL/HDL-Verhältnisses. (1) In einer ähnlichen Studie, die in der Juni 2007 Ausgabe des Journal of the American College of Nutrition veröffentlicht wurde, fanden Forscher heraus, dass sich die Lipidwerte im Blut von Menschen mit mäßig hohen Cholesterinwerten verbessern, wenn sie eine Ernährung über einen Zeitraum von vier Wochen einhalten, bei der 15 % der täglichen Gesamtkalorien aus Pistazien stammen (ca. 57-85 g oder 1-2 Handvoll Pistazien). Damit wird das Risiko einer Herzerkrankung deutlich reduziert. (2)

Wie Pistazien dem Herzen helfen

- Hoher Gehalt an Arginin
Es wird angenommen, dass Pistazien viele Nährstoffe enthalten, die der Verhärtung von Arterien entgegen wirken. In einem Artikel der Ernährungsfakultät der Harvard Universität erklärt Dr. Hu, dass Nüsse nicht nur eine positive Auswirkung auf Blutlipide haben, sondern auch durch andere Mechanismen, wie z. B. Arginin, vor koronarer Arterienerkrankung schützen können. Wie die meisten anderen Nüsse sind Pistazien reich an der Aminosäure Arginin, die eine Vorstufe des vom Endothel abgeleiteten Entspannungsfaktors Stickoxid ist. Stickoxid ist ein wirksamer Vasodilatator, der die Ansammlung und Anhaftung von Blutplättchen verhindert. Diese Studie besagt, dass die antiatherogene Wirkung von Nüssen mit dem Arginin-Stickoxid-Stoffwechselweg verbunden sein könnte. (3)

- Beste Quelle für Phytosterin
In einem vor kurzem veröffentlichten Bericht über die Phytosterinzusammensetzung von Nüssen und Samen wurde angegeben, dass Pistazien unter allen Nüssen den höchsten Phytosteringehalt (pflanzliche Sterine mit einer cholesterinähnlichen Struktur) haben. (4) Man nimmt an, dass diese Bestandteile der Pistazie die Aufnahme von Cholesterin aus anderen Nahrungsmitteln verringern. (5)

- Beste Quelle gesunder Fettsäuren
Zwar enthalten Pistazien viel Fett (13 g pro Portion), aber fast 90 % des Fetts sind ungesättigte Fettsäuren. Einfach ungesättigte Fettsäuren, meist als Ölsäure, machen 55 % des Fetts in Pistazien aus, 32 % sind mehrfach ungesättigte Fettsäuren und zwar hauptsächlich in Form von Linolsäure. Im Gegensatz zu gesättigten Fettsäuren reduzieren einfach ungesättigte sowie mehrfach ungesättigte Fettsäuren den Cholesterinwert im Blut und senken damit auch das Risiko einer Herzerkrankung. (6) Pistazien enthalten kein Trans-Fett, das hauptsächlich in hydrierten Ölen zu finden ist.

- Reich an Antioxidantien
Pistazien sind reich an Lutein, Beta-Karotin und Gamma-Tocopherol. In einer kontrollierten Ernährungsstudie im Cross-Over-Design, die von Forschern der Pennsylvania State University, USA, durchgeführt wurde, setzte man 28 Freiwillige mit hohen Cholesterinwerten auf eine fettarme Diät mit Pistazien.
Die Probanden ernährten sich nach drei verschiedenen Speiseplänen über einen Zeitraum von jeweils 4 Wochen. Die Speisepläne enthielten 40 g Pistazien täglich, 85 g Pistazien täglich oder eine herzgesunde (Step-I) Diät ohne Pistazien. Nach nur einem Monat waren die Cholesterinwerte der Pistazienesser bedeutend niedriger. Die Personen, die die meisten Nüsse verzehrten, zeigten die größte Senkung des Cholesterinwertes. Der Verzehr von 85 g Pistazien täglich senkte den Cholesterinspiegel um 8,4 % und das LDL- Cholesterin um 11,6 %. Zudem stellten die Forscher erhöhte Werte von Lutein, Beta-Karotin und Gamma-Tocopherol in der pistazienhaltigen Kost fest und gaben an, dass Lutein das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung durch die Verringerung von oxidiertem LDL-Cholesterin senkt. (7)

Quellen:
(1) Kocyigit, A., Koylu, A. A., & Keles, H. (2006). Effects of pistachio nuts consumption on plasma lipid profile and oxidative status in healthy volunteers. Nutr Metab Cardiovasc Dis, 16(3), 202-209.
(2) Sheridan, M. J., Cooper, J. N. (2007). Pistachio nut consumption and serum lipid levels. J Am Coll Nutr, 26(2)
(3) Hu, F. B. (2003). Plant-based foods and prevention of cardiovascular disease: an overview. Am J Clin Nutr, 78(3), 544S-551.
(4) Phillips, K. M., Ruggio, D. M., & Ashraf-Khorassani, M. (2005). Phytosterol composition of nuts and seeds commonly consumed in the United States. J Agric Food Chem, 53(24), 9436-9445.
(5) Ostlund, R. E., Jr., Racette, S. B., & Stenson, W. F. (2002). Effects of trace components of dietary fat on cholesterol metabolism: phytosterols, oxysterols, and squalene. Nutr Rev, 60(11), 349-359.
(6) Institute of Medicine. (2002). Dietary Reference Intakes for Energy, Carbohydrate, Fiber, Fat, Fatty Acids, Cholesterol, Protein, and Amino Acids. Washington , DC: National Academy Press.
(7) Kay, C. D., Gebauer, S. K., West, S. G., Kris-Etherton, P. M. (2007). Pistachios reduce serum oxidized LDL and increase serum antioxidant levels. Penn State University. Präsentiert auf der Experimentalbiologie-Konferenz im April 2007 in Washington, DC.

Pistazien helfen beim Gewichtsmanagement

Der Verzehr von Nüssen wird im Allgemeinen mit einem niedrigeren Body-Mass-Index in Verbindung gebracht und hat sich nicht als Ursache für eine Gewichtszunahme erwiesen. Forscher an der Loma Linda University, CA, USA fanden bei Ernährungsversuchen mit Nüssen heraus, dass bei Testpersonen, die 20 % ihrer Gesamtkalorien mit Nüssen aufnahmen, keine Zunahme des Körpergewichts erfolgte, obwohl Nüsse Fett enthalten und ein energiedichtes Nahrungsmittel sind. (1) In einer anderen Studie setzten Forscher der UCLA, CA, USA Patienten auf eine dreiwöchige Pistazien-Diät und ließen sie Pistazien an Stelle von anderen Nahrungsmitteln wie Schokoriegeln, Milchprodukten, Mikrowellen-Popcorn, Popcorn mit Butter und Kartoffelchips verzehren. Dabei machten Pistazien 20 % der Gesamtkalorien aus. Weder das Körpergewicht noch die Kalorieneinnahme wurden durch die Pistazien-Diät vergrößert. (2) Diese Studienergebnisse von Pistazien sind mit anderen Studien über Nüsse und Körpergewicht stimmig.

- Bieten ein langanhaltendes Sättigungsgefühl
Sättigungsfaktoren stehen in Verbindung mit der Zusammensetzung von Nährstoffen. Pistazien haben einen hohen Gehalt an Eiweiß, Fett und Ballaststoffen. Alle drei verursachen ein langanhaltendes Sättigungsgefühl und verlängern den Zeitraum bis zum nächsten Hunger. Forscher der Pennsylvania State University, PA, USA empfehlen, langsam zu essen und dann einige Minuten zu entspannen, um zu sehen, ob man noch hungrig ist. Barbara Rolls, die führende Sättigungsforscherin an der Pennsylvania State University und Autorin des Diätbuches Volumetric sagt, dass die Zwischenmahlzeiten an sich nicht das Problem sind, sondern die Auswahl des Snacks. (3) So haben acht bis zehn Pistazien weniger als 100 Kalorien. Das ist genug, um den Appetit zu stillen und sich satt zu fühlen, wenn sie denn langsam gegessen und die Konsistenz und das Aroma der Pistazien genossen werden. Eine langsame Zwischenmahlzeit mit ungeschälten Pistazien kann Menschen dabei helfen ihr Gewicht zu halten, indem der Hunger in Schach gehalten wird.

- Schalen-Snack verlangsamt die Verzehrszeit
Pistazien in der Schale haben auch einen zusätzlichen Vorteil für die Gewichtskontrolle, da sie die Verzehrszeit verlangsamen, weil die Nüsse geöffnet werden müssen. Studien zeigen, dass das Sättigungsgefühl ungefähr 20 Minuten nach dem Verzehr eines Snacks eintritt. Durch den langsameren Verzehr der Nuss wird die Zeit bis zum Sättigungsgefühl überbrückt.

- Gute Ballaststoffquelle
Pistazien sind eine gute Quelle für Ballaststoffe, sie gehören zu den Nüssen mit dem höchsten Ballaststoffanteil. Sie liefern 12 % der empfohlenen Tagesmenge pro Portion. Klinische Versuche zeigen, dass Ballaststoffe dabei helfen, Blutzuckerwerte zu regeln, Serum-Cholesterin zu senken und möglicherweise eine Gewichtsabnahme zu unterstützen sowie das Risiko einiger Krebsarten zu reduzieren. Das US-amerikanische Dietary Guidelines Committee empfiehlt eine Aufnahme von ungefähr 14 g Ballaststoffe pro 1000 Kalorien. Verbraucherstudien aber zeigen, dass Amerikaner normalerweise nur die Hälfte der empfohlenen Menge zu sich nehmen. (5) Als eine der ballaststoffreichsten Nüsse können Pistazien dabei helfen, diese Menge zu erreichen.

Quellen:
1. Sabate, J. (2003). Nut consumption and body weight. Am J Clin Nutr, 78(3), 647S-650.
2. Edwards, K., Kwaw, I., Matud, J., & Kurtz, I. (1999). Effect of pistachio nuts on serum lipid levels in patients with moderate hypercholesterolemia. J Am Coll Nutr, 18(3), 229-232.
3. Rolls, B. J., & Barnett, R. A. (2000). Volumetrics Weight-Control Plan: Feel Full on Fewer Calories (1. Auflage.). New York, NY: HarperCollins
4. Institute of Medicine. (2002a). Dietary Reference Intakes for Energy, Carbohydrate, Fiber, Fat, Fatty Acids,
Cholesterol, Protein, and Amino Acids. Washington , DC: National Academy Press.
5. U.S. Dept. of Health and Human Services, & U.S. Dept. of Agriculture. (2005). Dietary Guidelines for Americans 2005. Washington, DC: US-Regierung

Pistazien haben eine hohe Nährstoffdichte

In Bezug auf ihren Kalorienwert (160 Kalorien pro 30 g) haben Pistazien eine hohe Nährstoffdichte. Die Nährstoffdichte oder der Index für Ernährungsqualität (IEQ) basiert auf dem Nährstoffbeitrag eines Nahrungsmittels im Vergleich zu dessen Kalorienbeitrag. Es wurde vorgeschlagen, ein Nahrungsmittel als "nahrhaft" anzusehen, wenn vier Nährstoffe einen IEQ von 1 oder höher haben oder wenn zwei Nährstoffe einen IEQ von 2 oder höher haben. (1-2) Pistazien sind nährstoffdicht in acht Nährstoffen mit IEQs von 2 oder höher für Thiamin, Vitamin B6, Kupfer und Mangan und IEQs zwischen 1 bis 1,7 für Kalium, Ballaststoffe, Phosphor und Magnesium.

- Ausgezeichnete Quelle für wichtige Mineralstoffe
Pistazien haben einen sehr hohen Gehalt an Kupfer, Mangan und Phosphor. Verglichen mit ihrem Kaloriengehalt haben Pistazien in Bezug auf die Nährstoffdichte auch einen bedeutenden Gehalt an Kalium und Magnesium.

- Ausgezeichnete Quelle für Vitamin B6 und andere B-Vitamine
Pistazien sind eine ausgezeichnete Quelle für Vitamin B6. Sie enthalten genauso viel Vitamin B6 wie Rinderleber, die oft als "besonders reiche Quelle" für dieses Vitamin genannt wird. Pistazien liefern 20 % der empfohlenen Tagesmenge (ET) pro Portion. Zusätzlich zu Vitamin B6 sind Pistazien auch eine gute Quellen für Thiamin (15 % ET) und enthalten niedrigere Mengen anderer B-Vitamine, wie Folat und Biotin (4 % ET) sowie Riboflavin, Niacin und Pantothensäure (2 % ET).

- Hoher Gehalt an Gesamtphenol und antioxidative Kapazität
Es wird angenommen, dass Phenolverbindungen für einen Hauptanteil der antioxidativen Kapazität in vielen pflanzlichen Nahrungsmitteln verantwortlich sind. USDA-Forscher testeten 100 in den USA häufig gekaufte Nahrungsmittel und berechneten ihre totale antioxidative Kapazität. Aufgeteilt in vier Kategorien, befanden sich die Pistazien unter den 100 Nahrungsmitteln, die in der Gruppe mit der höchsten antioxidativen Kapazität waren. (3)

- Die einzige Nuss mit hohem Gehalt an Lutein und Zeaxanthin
Pistazien sind die einzige Nusssorte mit einem hohen Gehalt der Carotinoiden Lutein und Zeaxanthin. Die Einnahme dieser Carotinoide steht in Zusammenhang mit einem verringerten Risiko altersbedingter Makula-Degeneration (AMD). AMD ist die häufigste Ursache unumkehrbarer Erblindung bei Amerikanern über 65 Jahre.

- Eine der ballaststoffreichsten Nüsse
Die meisten Amerikaner verzehren viel weniger als die empfohlenen 14 g Ballaststoffe pro 1000 Kalorien. (4) Als eine der ballaststoffreichsten Nüsse können Pistazien dabei helfen, diese Menge zu erreichen. In 30 g Pistazien sind 3 g Ballaststoffe oder ca. 12 % der empfohlenen Tagesmenge enthalten. Das sind doppelt so viele Ballaststoffe wie in 30 g Walnüsse und ungefähr genauso viel wie in einer Portion Haferflocken.

Quellen:
1. Guthrie, H. A., & Bagby, R. S. (1989). Introductory Nutrition (7. Auflage.). St. Louis: Times Mirror/Mosby College Veröffentlichung.
2. Hansen, R. G., Wyse, B. W., & Sorenson, A. W. (1979). Nutritional Quality Index of Foods. Westport, CT: AVI Publishing Company.
3. Wu, X., Beecher, G. R., Holden, J. M., Haytowitz, D. B., Gebhardt, S. E., & Prior, R. L. (2004). Lipophilic and hydrophilic antioxidant capacities of common foods in the United States. J Agric Food Chem, 52(12), 4026-4037.
4. US Department of Health and Human Services, and US Department of Agriculture. (2005). Dietary Guidelines for Americans 2005. Washington DC: Buchdruckerei der US-Regierung.

Über das Unternehmen

Paramount Farms ist der weltweit größte vertikal integrierte Anbieter von Pistazien und Mandeln. Paramount Farms hat mehr als 28.300 Hektar erstklassige Pistazien- und Mandelplantagen im San Joaquin Valley in Kalifornien, etwa 240 km nördlich von Los Angeles. Die 12.000 Hektar große Pistazienplantage der Firma ist die größte in der westlichen Hemisphäre. In einem Bundesstaat, der für seine Mandeln berühmt ist, ist Paramount Farms der größte Mandelanbauer in Kalifornien mit mehr als 16.000 Hektar permanenten Mandelplantagen.

Von den 186.000 Tonnen geernteten Pistazien in 2007 ernteten Paramount Farms und seine Anbaupartner ca. 118.000 Tonnen bzw. 63 % der Gesamtpistazien in den USA. Paramount Farms erntete ca. 23.000 Tonnen der 453.000 Tonnen Mandeln im selben Jahr.

- Qualitätskontrolle
Paramount Farms ist vollständig in alle Aspekte seiner industriellen Produktion eingebunden. Dies umfasst den Anbau, die Ernte, die Verarbeitung und das Verpacken. Die sehr großen Verarbeitungs- und Lagereinrichtungen umfassen mehr als 120.000 qm. Paramount Farms unterstützt die Entwicklung des Plantagen-Managements und fördert die modernsten Technologien für die Verarbeitungs-, Verpackungs- und Förderanlagen. Paramount Farms erhielt als erstes Unternehmen in den USA das ISO 9001-Zertifikat.

Paramount Farms legt besonders viel Wert auf Qualitätskontrolle und Lebensmittelsicherheit. Das Unternehmen investiert in neue Technologien, Talente und Betriebssmittel, um innerbetriebliche Prozesse besser zu steuern. Der Betrieb führt umfangreiche Qualitätskontrollen durch, die stetig mit den Vorschriften des USDA sowie internationalen Richtlinien übereinstimmen.
Paramount Farms ist der einzige Nuss-Produzent, der auch nach ISO 17025 zertifiziert ist.

- Ökologische Nachhaltigkeit
Gerade als Züchter legt Paramount Farms großen Wert auf ökologische Nachhaltigkeit und den Umweltschutz. 2007 investierte die Firma 7,5 Millionen US-Dollar in eine 1.1 Mega-Watt Solar betriebene Energieanlage; die größte privat geführte Solaranlage in den USA. Sie liefert 50 % des Energiebedarfs der Verarbeitungsanlagen des Betriebes. Diese alternative Energieanlage belastet den lokalen Energielieferanten und das kalifornische Stromnetz weniger. Sie reduziert den Kraftstoffverbrauch sowie das Treibhausgas um 2.600 Tonnen pro Jahr. Als ergänzendes Stromversorgungssystem kommt die aus der Solaranlage gewonnene Energie auch dem städtischen Stromnetz zugute.

Weitere Umweltaktivitäten für mehr Nachhaltigkeit

- Umweltbewusstes Landwirtschaften:
- Verwendung nicht-toxischer Methoden zur Insektenbekämpfung
- Effizienter Wasserverbrauch durch unterirdische Tropfbewässer-ungsanlagen und Wasserbeobachtungssysteme.
- Optimierung der Energieerzeugung und Öl-Konservation durch Abschaffung offener Feldverbrennung.
- Reduzierte Luftverschmutzung (teilweise um 50 %) durch Forschungsarbeiten mit Texas A&M und UC Davis und der Verwendung effizienter Ernteanlagen.
- Implementierung von ökologisch vertretbaren Methoden ("Good Agricultural Practices") mit dem Schwerpunkt auf Entsorgung und saubere Produktion.

- Effizientes Arbeiten in der Fabrik:
- Gebrauch von erneuerbaren Energien
- Verstärkte Effizienz bei der Beleuchtung
- Recycling

- Umweltfreundliches Verpacken:
- Gebrauch von recycelten Wertstoffen für Faltkartons
- Verwendung von recyceltem Plastik für die Produkte
- Reduzierte Verwendung von PVC-Folien und geriffelten Kartons; Reduzierung der Folien-Abfälle

- Umweltpolitische Initiativen
- Partner des umweltpolitischen Verteidigungs-Fonds ("Environmental Defense Fund") zum Schutz des vom Aussterben bedrohten San-Joaquin-Fuchses; Schaffung eines 8.000 Hektar großen Lebensraums im Feuchtgebiet für die heimischen Wasservögel
- Stiftung von vier Millionen US-Dollar in umweltpolitische Organisationen, u.a. "Conservation International", das "Jane Goodall Institute", "Waterkeeper Alliance" und das "Walden Woods Project"

- Internationale Marktentwicklung
Der Export kalifornischer Pistazien und Mandeln ist für die Wachstumsindustrie von wesentlicher Bedeutung. Mehr als 20 Jahre war Paramount Farms führend am internationalen Markt und schuf eine erhöhte Produktanfrage und neue Vertriebsmöglichkeiten für kalifornische Pistazienproduzenten, die nahezu 98 % der US-Pistazien-Produktion und 100 % der US-Mandel-Produktion ausmachen. Zurzeit exportiert die Firma global einschließlich nach Europa, Asien, Mexiko und Kanada.

Kürzlich erklärte die Firma, dass sie eng mit dem US-Kongress arbeiten würde, um das bevorstehende freie Handelsabkommen zwischen Süd-Korea und den Vereinigten Staaten so schnell wie möglich abzuwickeln. Süd-Korea stellt derzeit eine jährliche Einkommensquelle von geschätzten 38 Millionen US-Dollar für amerikanische Pistazienproduzenten dar. Das Abkommen würde die Zollgebühr von 30 % auf Pistazien abschaffen, eine wesentliche Hürde, um das volle Potenzial des süd-koreanischen Marktes zu erfassen.

Ein anderer aufsteigender Markt für die Vereinigten Staaten stellt Indien dar. Paramount Farms arbeitet Seite an Seite mit der Industrie und den Regierungsbehörden in den USA und Indien, um ein neues Handelsabkommen zu schaffen, das sowohl kalifornischen Produzenten als auch indischen Konsumenten zu Gute kommt.

- Gesundheit & Wellness
Paramount Farms arbeitet weltweit aktiv mit den besten Forschern an führenden Universitäten und Forschungscentern zusammen, investiert in Werbekampagnen und Verbraucheraufklärung, um über die gesundheitlichen Nutzen von Nüssen aufzuklären.

- Gesundheitliche Vorteile von Pistazien
Studien an der Abteilung für Ernährungswissenschaften der Pennsylvania State University und der University of Toronto betonen, dass Pistazien einen positiven Effekt auf die Herzgesundheit haben, den Bluthochdruck senken und die Wirkung von Kohlenhydraten auf den Blutzuckerspiegel verringern. Weitere Infos über den gesundheitlichen Nutzen von Pistazien gibt es in 15 verschiedenen Sprachen auf www.gesundheitmitpistazien.com.

- Gesundheitliche Vorteile von Mandeln
Mandeln sind die nährstoffreichsten Nüsse. 28 g Mandeln (ca. 23 Stück) enthalten 160 Kalorien und nur ein Gramm an gesättigten Fettsäuren. Die gleiche Menge ist ebenfalls eine hervorragende Quelle für Vitamin E, Magnesium, Proteinen und Kalium und ist frei von Cholesterin. Weitere Infos über den gesundheitlichen Nutzen von Mandeln gibt es auf http://de.almondsarein.com.

Weitere Informationen

www.gesundheitmitpistazien.com
www.wonderfulpistachios.com
www.paramountfarms.com
www.nucis.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.