Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 893630

Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik Reinoldistr. 7-9 44135 Dortmund, Deutschland http://www.biv-ot.org
Ansprechpartner:in Frau Kirsten Abel +49 231 55705027

Gemeinsam stark – Zukunft gestalten

BIV-OT und Wir versorgen Deutschland zu Gast auf dem opta data Zukunftstag 2022

(lifePR) (Dortmund, )
Go digital! Gesundheitsberufe an der Schwelle der Digitalisierung – unter dieser Überschrift trafen sich am 30. März Experten der Gesundheitsbranche beim opta data Zukunftstag 2022. Was bringt die Zukunft? Worauf muss sich die Gesundheitsbranche einstellen? Dies waren nur zwei der zentralen Fragen von Moderator Bernhard Kötte, Business Development Manager Hilfsmittel bei der opta data Gruppe, an die eingeladenen Experten.  

Verantwortung verankern – Kompetenzen und Expertise aller nutzen

„Gemeinsam stark“, lautete die Antwort von Alf Reuter, Präsident des Bundesinnungsverbandes für Orthopädie-Technik (BIV-OT), auf die Frage nach der Zukunft der Hilfsmittelbranche. Der BIV-OT-Präsident erläuterte, in welchen Bereichen nur gemeinsames Handeln zur Stabilisierung des von Krisen gerüttelten einstmals „besten Gesundheitswesens der Welt“ führen könnte. Er erinnerte an die selbstgesetzten Ziele der Ampelkoalition, das Gesundheitswesen krisen- und zukunftsfest zu machen. „Wenn die Politik ein stabiles System will, dann muss sie im Wettbewerb zwischen Kostenträgern und Leistungserbringern das Prinzip der Verantwortung für das System fest verankern“, so der BIV-OT-Präsident. „Solange jeder einzelne Leistungserbringer mit jeder einzelnen Krankenkasse jede einzelne Produktgruppe verhandeln kann, wird es immer mehr Bürokratie, Rosinenpickerei und Intransparenz geben.“ Stabilität sei nur mit Leitverträgen zu haben, die den Marktzugang für alle Betriebe und damit für alle GKV-Versic herten die wohnortnahe, qualitätsgesicherte Versorgung sichern.

Gemeinsam stark gelte auch für die Patientenversorgung, denn ein Intensivbett sichere noch nicht die Versorgung eines Intensivpatienten; eine Prothese stelle sich nicht von allein her; eine Wundauflage mache noch keine Wundversorgung aus. „Auch die führende Innovations- und Exportkraft des deutschen Gesundheitswesens wird nur durch die Kombination von qualifizierten Fachkräften in einem robusten Mittelstand mit den weltweit führenden Herstellern von Medizinprodukten mit Produktionsstätten in Deutschland gesichert“, erklärte Alf Reuter. Woher die qualifizierten Fachkräfte nehmen? Indem die Politik dringend den Fokus von Akademisierung versus duale Ausbildung verschiebe. „Solange die Regierung bei Gesundheitsberufen nur an ‚Akademisierung‘ denkt, werden die Kompetenzen von Pflegern, Orthopädietechnikern etc. nie wirklich genutzt werden können“, so der BIV-OT-Präsident.

Digitalisierung, Forschungsförderung und Entbürokratisierung: konsequent handeln

Auf dem so wichtigen Feld der Digitalisierung müsse konsequent die Expertise des Fachs einbezogen, Pilotprojekte vorangetrieben und die gematik als Gesundheitsagentur gestärkt werden, um „Rohrkrepierer“ wie das eRezept und die elektronische Patientenakte (ePA) zu vermeiden, sagte der Verbandspräsident. „Innovationen entstehen durch Förderung und Forschung.“ Deshalb müssten ebenso konsequent die Versorgungsforschung gefördert, Studiendesigns an die Besonderheiten der Hilfsmittelversorgung angepasst und die Evidenz entsprechend definiert werden. Nur so könne auch Deutschland Nr. 1 bei der Herstellung von Hilfsmitteln „made in germany“ bleiben. Die Industrie brauche dringend bessere und schnellere Wege, um ihre Innovationen in die Versorgung zu bringen.

Konsequentes Handeln forderte Alf Reuter auch beim Dauerbrennerthema Entbürokratisierung. „Wer weniger ausgeben, aber die Leistungen nicht kürzen will, der muss effizienter werden und Entbürokratisieren!“, mahnte er. Im einzeln bedeute das eine Vereinheitlichung von Mehrwertsteuern, Rahmenverträgen, Standards bei Präqualifizierungen und der Deutsche Akkreditierungsstelle (DakkS) sowie der Medizinprodukte-Betreiberverordnung (MPBetreibV), bei der Fortbildung sowie keine Leistungskürzung durch Rückkehr zur Ausschreibung.

Aus all diesen Einzelpunkten zur Zukunftssicherung der Hilfsmittelversorgung in Deutschland ergebe sich für ihn das Fazit, eine kompetente und laute Stimme in Berlin zu etablieren. Daher habe der BIV-OT gemeinsam mit den maßgeblichen Spitzenverba?nden und Zusammenschlüssen von Hilfsmittelleistungserbringern Egroh, Reha-Service-Ring, Rehavital und Sanitätshaus Aktuell im letzten Jahr das politische Bündnis „Wir versorgen Deutschland“ gegründet. 

Wie die Zukunft der Hilfsmittelversorgung national und international ausgestaltet werden kann, vertiefen Experten aus aller Welt auf der bevorstehenden OTWorld vom 10. bis 13. Mai in Leipzig.

Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik

Der Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik (BIV-OT) vertritt als Spitzenverband des orthopädietechnischen Handwerks etwa 2.500 Sanitätshäuser und orthopädietechnische Werkstätten mit mehr als 40.000 Beschäftigten. Jährlich versorgen die angeschlossenen Häuser mehr als 20 Millionen Patienten mit Hilfsmitteln. Der BIV-OT steht in der Verantwortung des deutschen Gesundheitswesens und engagiert sich für die Sicherung und Weiterentwicklung der Qualität der Versorgungsformen.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2022, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.