lifePR
Pressemitteilung BoxID: 736860 (AvD Automobilclub von Deutschland)
  • AvD Automobilclub von Deutschland
  • Goldsteinstr.237
  • 60528 Frankfurt am Main
  • http://www.avd.de
  • Ansprechpartner
  • Herbert Engelmohr
  • +49 (0)69 6606-368

Der AvD auf dem 57. Verkehrsgerichtstag in Goslar

(lifePR) (Frankfurt am Main, ) .
  • Punktereform ändert nichts am komplizierten System
  • Strafrecht für automatisiertes Fahren kommt zu früh
  • AvD lehnt Fahrverbote in deutschen Städten ab
Auf dem Verkehrsgerichtstag (VGT) Ende Januar in Goslar (29. bis 31. Januar) verhandeln und diskutieren rund 2000 Experten aus den Bereichen Recht und Verkehr aktuelle Probleme und Fragen der individuellen Mobilität. Der Automobilclub von Deutschland (AvD) vertritt vor Ort mit seinen Juristen und AvD Vertrauensrechtsanwälten seine Standpunkte und beteiligt sich an den Debatten.

Der AvD nimmt dabei Stellung zu ausgewählten, in Arbeitskreisen behandelten Themen des Kongresses, der in diesem Jahr zum 57. Mal stattfindet. Die Arbeitsergebnisse und Empfehlungen der acht Arbeitskreise fließen in künftige Gesetzesvorhaben ein und werden von Gerichten in Entscheidungsbegründungen aufgegriffen.

AK I: „Punktereform auf dem Prüfstand“

In diesem Arbeitskreis wird die 2014 eingeführte Reform des Punktesystems überprüft und bewertet. Der AvD sieht in dem geänderten Punktesystem zur Bewertung der Fahreignung keine grundlegende Vereinfachung für die Verkehrsteilnehmer. Nach Auffassung des AvD sollten mit Ablauf der deutlich zu langen Eintragungsfrist die vorhandenen Punkte endgültig gelöscht werden. Die „eJustiz“ bei Behörden und Gerichten kann eine sofortige Eintragung sicherstellen. Das Fahreignungsseminar zur Punktereduzierung ist nach Meinung des AvD bezogen auf Kosten und Inhalte deutlich zu verschlanken. Die ebenfalls im Arbeitskreis diskutierte Verhängung von Fahrverboten bei Delikten der allgemeinen Kriminalität lehnt der AvD ab. Straftaten wie Betrug oder Verletzung von Unterhaltspflichten entbehren inhaltlichen jedweden Bezug zum Führen eines Kraftfahrzeugs.

AK II: „Automatisiertes Fahren (Strafrechtliche Fragen)“

Der AvD hält den Einsatz von (teil-)automatisierten Kraftfahrzeugen unter dem derzeit geltenden Strafrecht für nicht akzeptabel. Die durch Entwicklung und Programmierung der entsprechenden Fahrzeuge bereits getroffenen Entscheidungen können durch den eher als „Insassen“ zu bezeichnenden Fahrer im Zweifel nicht übersteuert werden. Dann ist jedoch auch ein strafrechtlicher Vorwurf kaum möglich. Erst recht gilt das für die Entwickler, Programmierer und Hersteller eines solchen Fahrzeuges. Zuerst muss ein Rechtsrahmen für die Zulassung hoch automatisierter oder autonomer Fahrzeuge erstellt und dann das dazu passende Strafrecht entwickelt werden.

AK V: „Alkolock“

Der Arbeitskreis diskutiert Systeme, welche den Motor erst dann starten, wenn der Fahrer seine Nüchternheit bewiesen hat. Der AvD lehnt einen verpflichtenden Einbau und die zwingende Benutzung für alkoholauffällige Fahrer ab. Das Fahren unter Alkohol und sonstiger Drogen darf auf diese Weise nicht wieder gesellschaftlich akzeptiert sein. Die zu verzeichnenden Rückgänge der Unfallzahlen aufgrund Alkohol und Drogen sind aus Sicht des AvD ermutigend.

AK VII: „Dieselfahrverbote nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts“

Der AvD fordert, dass auf Sorgen der Autofahrer mit Vernunft und Augenmaß von allen verantwortlichen Stellen reagiert werden muss. Die öffentlichen Debatten ignorieren die Sorgen vieler hunderttausend Autofahrer und verhindern, nachhaltige Lösungen für die individuelle Mobilität in Ballungsräumen zu finden. Der AvD will die Zufahrt in die Städte mit allen ordnungsgemäß zugelassenen Fahrzeugen langfristig gesichert und die Luftqualität dabei nicht vernachlässigt sehen.

Der AvD weist darauf hin, dass nur nachgewiesene Gesundheitsbeeinträchtigungen von Gerichten zur Beurteilung von zu verhängenden Fahrverboten herangezogen werden dürfen. Das hat kürzlich der Verwaltungsgerichtshof in Kassel bei der Beurteilung von Verkehrsbeschränkungen in Frankfurt unterstrichen. Die Eignung des Grenzwertes von 40 µg NO2 pro Kubikmeter Luft als Maßstab für Gesundheitsgefahren wird z. B. von US-amerikanischen und britischen Behörden bestritten. Der AvD ist auch der Meinung, dass auch verzerrte Messergebnisse, die durch nicht ordnungsgemäß installierte Instrumente und Messstellen erhoben und zudem falsch interpretiert wurden, nicht zulasten der Autofahrer verwendet werden dürfen.

Hier können Sie die alle Positionierungen des AvD zu den Arbeitskreisen des 57. Deutschen Verkehrsgerichtstages nachlesen:

AvD – MOBILITY & MORE!

Als traditionsreichste automobile Vereinigung in Deutschland bündelt und vertritt der AvD seit 1899 die Interessen der Autofahrer. Mit seiner breiten Palette an Services wie der weltweiten Pannenhilfe, einschließlich einer eigenen Notrufzentrale im Haus, weltweitem Auto- und Reiseschutz, Fahrertrainings und attraktiven Events unterstützt der AvD die Mobilität seiner Mitglieder und fördert die allgemeine Verkehrssicherheit. Das Gründungsmitglied des Automobilweltverbandes FIA betreut seine rund 1,4 Millionen Mitglieder und Kunden ebenso persönlich wie individuell in allen Bereichen der Mobilität und steht für Leidenschaft rund ums Auto.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.