Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 197357

ARAG SE ARAG Platz 1 40472 Düsseldorf, Deutschland http://www.arag.de
Ansprechpartner:in Frau Brigitta Mehring +49 211 9632560
Logo der Firma ARAG SE

Gleichstellung eingetragener Lebenspartnerschaften

(lifePR) (Düsseldorf, )
Das Bundesverfassungsgericht hat in einer kürzlich veröffentlichten Entscheidung klargestellt, dass eingetragene Lebenspartnerschaften bei der Erbschafts- und Schenkungssteuer nicht gegenüber Ehepartnern benachteiligt werden dürfen. Die bisherige Ungleichbehandlung von Ehe und eingetragener Lebenspartnerschaft ist demnach mit dem grundgesetzlichen Gleichheitssatz unvereinbar und damit verfassungswidrig. ARAG Experten erläutern die Folgen:

Bislang wurden eingetragene Lebenspartner nach dem Erbschaftssteuer- und Schenkungssteuergesetz erheblich höher belastet als Ehegatten. Bis Inkrafttreten des Erbschaftssteuerreformgesetztes gehörten Ehegatten zu der günstigsten Steuerklasse I und hatten abhängig von der Höhe des ererbten Vermögens Steuersätze zwischen 7 Prozent und 30 Prozent zu entrichten. Die Lebenspartner dagegen waren als "übrige Erwerber" in die schlechtere Steuerklasse III eingeordnet und mussten Steuersätze zwischen 17 Prozent und 50 Prozent entrichten. Außerdem bekamen Ehegatten einen persönlichen Freibetrag in Höhe von 307.000,00 Euro und einen besonderen Versorgungsfreibetrag in Höhe von 256.000,00 Euro. Der Freibetrag für den eingetragenen Lebenspartner betrug gemäß Steuerklasse III lediglich 5.200,00 Euro und einen Versorgungsfreibetrag gab es überhaupt nicht. Mit dem Erbschaftssteuerreformgesetz vom 24.12.2008 werden der persönliche Freibetrag (500.000,00 Euro) sowie der Versorgungsfreibetrag (256.000,00 Euro) für Lebenspartner und Ehegatten gleich bemessen. Jedoch werden eingetragene Lebenspartner weiterhin mit den höchsten Steuersätzen (Steuerklasse III mit 30 Prozent bis 50 Prozent) besteuert.

Nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung zum Jahressteuergesetz 2010 ist nun eine vollständige Gleichstellung von Lebenspartnern und Ehegatten - und damit auch in den Steuersätzen - beabsichtigt. Im Rahmen von Verfassungsbeschwerden hat das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass die Schlechterstellung der Lebenspartner im Erbschaftssteuerrecht nicht mit dem allgemeinen Gleichheitssatz gemäß Artikel 3 Absatz 1 des Grundgesetzes vereinbar und damit verfassungswidrig ist. Der Gesetzgeber muss nunmehr bis zum 31. Dezember 2010 für die vom Erbschaftssteuer- und Schenkungssteuergesetzt a.F. betroffenen Altfälle eine Neuregelung treffen, welche die Gleichheitsverstöße in dem Zeitraum zwischen dem Inkrafttreten des Gesetzes zur Beendigung der Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Gemeinschaften vom 16.02.2001 bis zum Inkrafttreten des Erbschaftssteuerreformgesetz vom 24.12.2008 beseitigt.

Damit bekräftigt das Bundesverfassungsgericht seine Rechtsprechung, wonach der grundrechtliche Schutz der Ehe und Familie alleine keine Rechtfertigung für eine Benachteiligung von Lebenspartnern darstellen kann. Der Gleichbehandlungsgrundsatz ist daher sowohl bei der persönlichen Freibetrags- und Versorgungsfreibetragsregelung als auch bei der Steuerklasseneinteilung zu berücksichtigen.

Download des Textes: http://www.arag.de/...
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2022, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.