Erbausschlagung kann rückgängig gemacht werden

(lifePR) ( Düsseldorf, )
Die ARAG Experten weisen darauf hin, dass einmal ausgeschlagene Erbschaften auch rückgängig gemacht werden können. Dabei verweisen sie auf den Fall einer Tante, die die Erbschaft ihrer unverheirateten, kinderlosen Nichte, die bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam, zunächst ausschlug. Erst später erfuhr sie, dass zur Erbschaft auch Schadensersatzansprüche gegen die Fluggesellschaft gehörten. Daraufhin focht sie ihre Erklärung, das Erbe auszuschlagen, an. Als das Nachlassgericht ihr den Erbschein zunächst verweigerte, zog die Tante vor Gericht. Und dort hatte sie Glück im Unglück, denn die Richter waren der Ansicht, dass – hätten ihr alle Informationen über die Zusammensetzung des Nachlasses vorgelegen – sie das Erbe nicht ausgeschlagen hätte. Zudem sei der Anspruch auf Schadensersatz für ihre Trauerbewältigung wichtig (Oberlandesgericht Düsseldorf, Az.: I-3 Wx 12/16).

Mehr zum Thema unter:

https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/ehe-und-familie/
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.