Nachlese für alle....

....die nicht teilnehmen konnten, möchten wir gerne die Highlights des diesjährigen Herbstkongresses zusammenfassen

(lifePR) ( Freudenstadt, )
Das Leitthema "Schmerztherapie" wurde bewusst gewählt, weil in Deutschland nach einer Einschätzung von Fachgesellschaften etwa 20 Millionen Menschen an chronischen Schmerzen leiden. 6 Millionen davon sind in ihrem täglichen Leben stark beeinflusst. So wollte sich der ZAEN diesem Thema widmen und dazu Möglichkeiten der Naturheilverfahren auszeigen. Der Leitthementag unter dem Vorsitz von Dr. med. Rainer Stange, wurde gut besucht. Dort berichteten Prof. Dr. med Lorenz Fischer, Dr.med. Roland Wörz, Dr. med. Maik Huneke und Dr. med. Hans Ogal über Schmerzverarbeitung, über Schmerzanamese, über die neuraltherapeutischen Möglichkeiten und über die Neue Schädelakupunktur nach Yamamoto. Am Nachmittag widmeten sich Dr. med. Strauss der homöopathischen Schmerzbehandlung, Dr. R. Stange der Ganzkörperkältetherapie und Prof. Dr. med. Karin Kraft der Frage nach den Leitlinien der Schmerztherapie in den Naturheilverfahren. Den Abschluss des Tages bildete eine rege Diskussion zu diesem Thema. Diese lässt sich dahingehend zusammenfassen, dass die anwesenden Kongressteilnehmer den möglichen Nutzen auch einer erfolgreichen Teilnahme an Leitlinienprozessen durch Vertreter unserer Fachrichtung oder Gesellschaften wie der Deutschen Gesellschaft für Naturheilkunde e.V. (www.gesellschaftnaturheilkunde.de) eher gering sehen.

Am Sonntag fand zum zweiten Mal der Phytotag statt, der ebenfalls die Problematik Schmerz behandelte. Der Phytotag unter dem Vorsitz von Prof. Dr. med. André-Michael Beer fand erhöhten Zulauf und endete ebenfalls in einer angeregten Diskussion mit den Teilnehmern, wobei die vorgestellten Themen über die Studienlage zu den Phytopharmaka, der Verträglichkeit von pflanzlichen Schmerzmittel und der begleitenden Behandlung durch die Phytotherapie in den Vordergrund rückten.

Einzelvorträge, unter anderem "Bewußtsein heilt", "Orthomolekulare Infusionen", "Ernährung als Therapie", "Biologische Tumortherapie", "Manu Fit" und viele mehr, ergänzen das breite Angebot und boten den Teilnehmern Einblicke in Spezialgebiete.

Ein ganz besonderes Highlight bot der Kurs Schädelakupunktur nach Yamamto, wobei der Schöpfer Toshikatsu Yamamoto, begleitet von Dr. med. Hans Ogal, persönlich referierte. Der ausgebuchte Kurs hinterließ viele begeisterte Teilnehmer und unser besonderer Dank gilt der DÄGfA, die sich für dieses interessante Kursangebot eingesetzt hat.

Auch in den Weiterbildungen der Naturheilverfahren erfahren wir regen Zuspruch. So ist der neue Kurs 1 "Weiterbildung in den Naturheilverfahren" ist sehr gut angelaufen, zu dem wir unsere neuen Teilnehmer herzlich begrüßen.

Neben den zahlreichen Stammausstellern fanden auch viele neue Unternehmen Platz, die sich von der guten Atmosphäre und den interessanten Gesprächen an den Ständen begeistert zeigten. Wir freuen uns, mit diesen Unternehmen, die die Naturheilverfahren mit Produkten, Dienstleistungen, aber auch Forschungsarbeiten begleiten, in gutem Kontakt zu stehen und in Freudenstadt eine Plattform für den Austausch zwischen Unternehmen und Arzt bieten zu können. Am Freitag Abend des Kongresses wurde, wie angekündigt, der neue Berufsverband gegründet. Die Gründungsmitglieder des "Berufsverbandes der Ärzte für Naturheilverfahren Deutschlands" abgekürzt BÄND, wählten Frau Dr. med. Ingrid Korten zur ersten Vorsitzenden. Weitere Mitglieder des Vorstandes sind: Dr. med. Franziska Schindler, Dr. med. Maria Halfter-Ziegler, Dr. med. Maik Huneke, Dr. med. Renate Schleker, Dr. med. Bernhard Weber. Einer der ersten Schritte des Berufsverbandes ist die Aufnahme von Vertragsverhandlungen mit den Krankenkassen. Mitglied werden können interessierte Ärzte für 20,-- € Jahresbeitrag. Mitgliedsanträge erhalten Sie in der Geschäftsstelle des ZAEN e.V. oder zum Download auf der Internetseite www.zaen.de

Den Festabend bereicherte, nach den Begrüßungsworten unseres Präsidenten Dr. med. Stange und des Oberbürgermeisters Julian Osswald, die Festrede von Dr. Helmut Schmincke, zu Ehren des 100. jährigen Geburtstages von Prof. Dr. med. Volkmar Glaser. Zu diesem besonderen Anlass war die Witwe von Volkmar Glaser, Ute Glaser angereist und erfreute die Anwesenden mit Ihrer Präsenz. Prof. Dr. med. Volkmar Glaser, einer der Mitbegründer des ZAEN verschrieb sich mit seinen Arbeiten der Beachtung des Atems. Er forschte und lehrte bis in das hohe Alter.

Der Abend fand seinen Fortgang in lockerer Atmosphäre in der Kongresshausgastronomie "Enchilada", wo Teilnehmer, Dozenten und Aussteller die Gelegenheit hatten, das Tanzbein zur Livemusik zu schwingen. Beschwingt waren auch die Besucher des zweiten Literaturmusikabends, der wieder von Willy Kolkhorst und Joachim Kessler gestaltet wurde. Freunde von Wilhem Busch kamen voll auf ihre Kosten.

Der Kongress wurde von guter Stimmung getragen. Die zahlreichen Nebenveranstaltungen wie der Filmabend der Homöopathen, das Treffen der anhängigen Gesellschaften, das Dozentenessen oder einfach nur einmal ein informelles Zusammensitzen unter Kollegen gaben dem Kongress wieder einmal den persönlichen und liebenswürdigen Flair, für den viele Besucher den Kongress so schätzen.

Wir freuen uns, Sie schon jetzt auf den nächsten Kongress hinweisen zu dürfen der sich vom 28.02-03.03.2013 der "Biologischen Krebstherapie" widmen wird. Nähere Informationen dazu übersenden wir in Kürze und verbleiben bis dahin mit einem herzlichen Gruß aus Freudenstadt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.