Dienstag, 21. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 681322

Recycling: das 1x1 der sauberen Mülltrennung

Recycling ist wichtig für den Umweltschutz / Auf die richtige Sortierung kommt es an / Nicht alles kann über den Hausmüll entsorgt werden

Bochum, (lifePR) - Verpackungsmaterialien wie Kunststoff, Papier und Glas sind aus unserem modernen Leben nicht wegzudenken. In Deutschland werden so pro Kopf im Jahr über 400 kg Müll produziert. Die Entsorgung und Lagerung auf Deponien belastet die Umwelt und stellt städtische Regionen vor logistische Probleme. Recycling ist daher eine wichtige Maßnahme beim Thema Umwelt- und Klimaschutz. „Für einen reibungslosen Verwertungsprozess ist es wichtig, dass der Müll schon im eigenen Haushalt sorgfältig getrennt wird“, sagt Bettina Benner, Pressesprecherin bei Vonovia, Deutschlands größtem Immobilienunternehmen, das bei rund 355.000 Wohnungen täglich mit dem Thema Müllentsorgung zu tun hat. Dabei stellt sich immer wieder die Frage, welcher Abfall in welcher Tonne entsorgt werden darf. Die grundlegenden Regeln der Mülltrennung sind recht einfach und schnell erklärt, doch es müssen auch ein paar Ausnahmen berücksichtigt werden.

Gelbe Tonne und Gelber Sack

In der Gelben Tonne werden grundsätzlich alle Leichtverpackungen entsorgt, die nicht aus Glas oder Papier sind, wie beispielsweise Saft- und Milchkartons, Plastiktüten oder Dosen. Bis 2009 war hier der Grüne Punkt ein verbindliches und verlässliches Kennzeichen. Dieser weist Materialien als wiederverwertbar aus, wenn die jeweiligen Herstellerfirmen entsprechende Entgelte an das sogenannte „Duales System Deutschland“ leisten und so den Recyclingprozess mitfinanzieren. Allerdings muss der grüne Punkt seit 2009 nicht mehr auf der Verpackung abgebildet werden, was zu Unsicherheit führen kann. Um es in Zukunft leichter zu machen, soll nun bundesweit die orange Wertstofftonne eingeführt werden. Dort hinein kommen dann beispielsweise auch kaputte Haushaltsgegenstände oder Möbel aus Plastik, die bisher nicht über den Hausmüll entsorgt werden dürfen.

Glas

Bei der Entsorgung von Altglas gilt es, die Trennung zwischen weißem, grünem und braunem Glas zu beachten. Diese spielt für die Färbung des recycelten Glases eine wichtige Rolle. Andersfarbiges Glas wird zusammen mit Grünglas entsorgt, da hier bei der Vermischung keine Farbveränderungen entstehen. Trinkgläser enthalten eine spezielle Glasmischung, die das Altglas bei der Aufbereitung verunreinigen würde. Deshalb gehören sie in den Restmüll. Das Gleiche gilt für Fensterglas, Geschirr aus Steingut oder Porzellan.

Papier

Altpapier wie Zeitungen und Verpackungen aus Karton kann bis zu sieben Mal recycelt werden, doch auch hier gibt es Ausnahmen: Beschichtetes oder stark verschmutztes Papier ist nicht mehr recycelbar. Papier für Faxgeräte und Thermodrucker gehört wegen seiner Beschaffenheit ebenfalls nicht in die Altpapiertonne. Darunter fallen auch Kassenzettel und Fahrscheine. Sie kommen in den Restmüll.

Biomüll und Sonderfälle

Wer eine Biotonne zur Verfügung hat, kann hierin unverpackte Essensreste und abgelaufene Lebensmittel wie Backwaren, Kaffeereste und Teebeutel sowie Käse, Obst- und Gemüseschalen entsorgen. Auch Fleisch- und Fischprodukte können in haushaltsüblichen Mengen hier eingeworfen werden. Milch gehört jedoch auf keinen Fall in die Biotonne.
Abfälle, die in keiner der oben genannten Weisen entsorgt werden dürfen, wie zum Beispiel defekte Elektrogeräte, anderer Elektroschrott, CDs und DVDs sowie Sperrmüll können auf kommunalen Recyclinghöfen abgegeben werden. Außerdem sind Händler, die über eine Verkaufsfläche von mehr als 400 Quadratmetern verfügen, seit 2016 gesetzlich verpflichtet, alte und defekte Geräte zurückzunehmen. Wer noch alte Glühbirnen und Halogenleuchten besitzt, kann diese bedenkenlos im Hausmüll entsorgen, sobald sie nicht mehr funktionieren. LED- und Energiesparlampen dürfen dort allerdings nicht eingeworfen werden, da sie Giftstoffe enthalten. Dafür gibt es spezielle Sammelstellen, zum Beispiel in Supermärkten oder Drogerien.

Wer diese Grundregeln der Mülltrennung beachtet, kann den Recyclingprozess aktiv unterstützen und zum Schutz der Umwelt beitragen.

Vonovia SE

Die Vonovia SE ist Deutschlands führendes bundesweit aufgestelltes Wohnungsunternehmen. Heute besitzt und verwaltet Vonovia rund 355.000 Wohnungen in allen attraktiven Städten und Regionen in Deutschland. Der Portfoliowert liegt bei zirka 30,8 Mrd. €. Vonovia stellt dabei als modernes Dienstleistungsunternehmen die Kundenorientierung und Zufriedenheit seiner Mieter in den Mittelpunkt. Ihnen ein bezahlbares, attraktives und lebenswertes Zuhause zu bieten, bildet die Voraussetzung für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung. Daher investiert Vonovia nachhaltig in Instandhaltung, Modernisierung und den seniorenfreundlichen Umbau der Gebäude. Zudem wird das Unternehmen zunehmend neue Wohnungen durch Nachverdichtung und Aufstockung bauen.

Seit 2013 ist das in Bochum ansässige Unternehmen börsennotiert, seit September 2015 im DAX 30 gelistet. Zudem wird die Vonovia SE in den internationalen Indizes STOXX Europe 600, MSCI Germany, GPR 250 sowie EPRA/NAREIT Europe geführt. Vonovia beschäftigt rund 8.300 Mitarbeiter.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Bühnen-Debüt von Diva 2.0 von burgbad: Warten auf den großen Auftritt

, Bauen & Wohnen, burgbad GmbH

Wie wird man Kult? Wodurch definiert sich Stil, und wie wird man zur Stil-Ikone? Gibt es sie heute überhaupt noch, die Diven à la Garbo, Mercury...

Deko-Star Tannenbaum

, Bauen & Wohnen, Heinrich Woerner GmbH

Er ist aus der Weihnachts-Dekoration nicht wegzudenken und steht jedes Jahr wieder gerne im Mittelpunkt. Ob in natürlichem Grün und ungeschminkt,...

SPLASH berichtet über Gesundheit und Hygiene im Bad

, Bauen & Wohnen, SPLASH Büro

Auf dem Örtchen hat sich viel verändert. Zum Beispiel, dass es oft kein abgeschiedenes „Örtchen“ mehr ist. In schickem Design, mit Dusch- und...

Disclaimer