Montag, 23. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 547835

FAST - Unternehmensinitiative: Volkswagen Konzernbeschaffung nominiert strategische Partner

Fokus auf noch schnellere Implementierung von Innovationen und Umsetzung globaler Strategien

Wolfsburg, (lifePR) - Der Volkswagen Konzern hat die ersten 44 Lieferanten nominiert, mit denen er im Rahmen der gemeinsamen FAST-Unternehmensinitiative die Zusammenarbeit auf eine neue, gemeinsame Strategieebene hebt. Zuvor hatten sich die ausgewählten Unternehmen in einem systematischen Auswahlprozess durch hervorragende Leistungen in ihrem jeweiligen Kompetenzfeld empfohlen. Mit der Initiative "Future Automotive Supply Tracks" (kurz FAST) begegnet die Beschaffung des Volkswagen Konzerns in enger Zusammenarbeit mit seinen Lieferanten den aktuellen Herausforderungen der Automobilbranche und wird technologische Innovationen noch schneller umsetzen.

"In Zukunft wird nicht der Konzern mit dem besten Verhandlungsgeschick im Vorteil sein, sondern derjenige, dem es zusätzlich gelingt, ein optimales Lieferantennetzwerk aufzubauen", bekräftigt Dr. Francisco Javier Garcia Sanz, Vorstand der Volkswagen Aktiengesellschaft für den Geschäftsbereich Beschaffung. "Die nominierten FASTLieferanten sind wichtige Leuchttürme in unserem Netzwerk und ich freue mich auf eine noch engere und intensivere Zusammenarbeit." Volkswagen FAST ist ein elementarer Bestandteil des Konzernprogramms Future Tracks, um das Automobilnetzwerk der Volkswagen AG auf die zukünftigen Herausforderungen einzustellen.

Nach dem Programmstart im Februar 2015 wurden in den vergangenen Monaten umfassende Qualifizierungsgespräche geführt und aktuell die ersten 44 Lieferanten ausgewählt, die in ihrer jeweiligen Branche aus Sicht von Volkswagen herausragende Partner sind. Im nächsten Schritt wird der Konzern nun mit den nominierten Partnerunternehmen die Gespräche auf Top-Management-Ebene weiter vertiefen. Die jeweiligen Strategien und technologischen Ausrichtungen in den einzelnen Kompetenzfeldern werden künftig dabei noch enger aufeinander abgestimmt und verzahnt. Ziel ist es, gemeinsam technische Innovationen noch schneller als bisher erfolgreich umzusetzen und weltweit Fahrzeugprojekte noch effizienter und effektiver zu realisieren.

Bis zum Frühjahr 2016 wird die erste Nominierungsphase abgeschlossen sein. Derzeit noch nicht nominierte Lieferanten haben weiterhin die Möglichkeit, sich für das FAST-Programm zu qualifizieren. Volkswagen überprüft die Qualifikation für diese exklusive Partnerschaft kontinuierlich und verändert bei Bedarf den Kreis der FAST-Lieferanten. Der "FAST Summit", die erste exklusive Strategiekonferenz mit allen Partnern, findet dann im Frühjahr 2016 statt.

Mit der FAST-Initiative möchte der Volkswagen Konzern gemeinsam mit seinen Lieferanten den aktuellen Herausforderungen und dem digitalen Wandel der Automobilindustrie begegnen. Die Zahl der Produkt- und Prozessinnovationen soll nachhaltig gesteigert und für den Kunden schneller erlebbar gemacht werden. Zukünftig werden die Lieferanten noch frühzeitiger als bisher in die jeweiligen Produkt-Innovationszyklen im Konzern eingebunden. Darüber hinaus werden die Produktionsnetzwerke noch enger aufeinander abgestimmt, um weitere Synergien zu schaffen und optimal zu nutzen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Opel mischt die Rallye-Nachwuchsszene auf

, Mobile & Verkehr, Adam Opel GmbH

Auch im fünften Jahr seines Bestehens hat der ADAC Opel Rallye Cup seinen Status als stärkster Rallye-Markenpokal Europas bestätigt. Mit dem...

Neue digitale Preischance für Käufer von Gebrauchtwagen

, Mobile & Verkehr, Vogel Business Media GmbH & Co.KG

Händler konnten ihre Gebrauchtwagen auf Plattformen im Netz bisher nur mit hohen Gebühren inserieren. Das soll sich nun ändern: Die beiden Platzhirsche...

Barracuda Ultralight Project 2.0 for BMW M3 and M4

, Mobile & Verkehr, JMS - Fahrzeugteile GmbH

With 431 hp from its TwinPower Turbo straight six motor and rear-wheel drive, the BMW M4 is one of the most popular middle class sports coupes,...

Disclaimer