Gewährleistung nicht immer garantiert!

Informationstag mit Vortrag der Verbraucherzentrale Hessen zum Gewährleistungsrecht in Frankfurt

(lifePR) ( Frankfurt am Main, )
Wenn der neue Computerbildschirm dunkel bleibt, der Drucker nach wenigen Wochen seine Dienste verweigert oder das Sofa Macken hat, kann man als Verbraucher reklamieren. Doch zu seinem Recht zu kommen, ist gar nicht so einfach wie gedacht. Nicht selten werden Verbrauchern Steine in den Weg gelegt. Sie kennen ihre Rechte nicht genau und häufig weisen Händler tatsächlich bestehende Ansprüche mit falschen Argumenten zurück. Beides erschwert es Verbrauchern erheblich, fehlerhafte Produkte richtig zu reklamieren. Hier hilft die Verbraucherzentrale Hessen e.V. mit ihrer Aktion: "Wie reklamiere ich richtig?".

Die Verbraucherzentrale bietet hierzu am Dienstag, den 5. November 2013 in ihrem Beratungszentrum Frankfurt/Rhein-Main, Große Friedberger Straße 13-17, einen Informationsnachmittag mit kostenlosen Kurzberatungen (14-18 Uhr) und einem Vortrag zum Thema Gewährleistungsrechte (15-16 Uhr) an. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ein Kostenbeitrag wird nicht erhoben.

Für Sachmängel, die schon beim Kauf vorlagen, gilt grundsätzlich eine zweijährige Gewährleistungsfrist, wobei das Gesetz innerhalb der ersten sechs Monate nach dem Kauf beim Verbrauchsgüterkauf davon ausgeht, dass der Mangel bereits von Anfang an vorgelegen hat. Strikt davon zu unterscheiden ist die Garantie. Sie ist eine freiwillige Leistung des Verkäufers oder Herstellers - er muss diese also nicht gewähren. Tut er es dennoch, kann er den Umfang und die Modalitäten der Garantie selbst bestimmen. In vielen Fällen muss daher genau abgewogen werden, auf welchen Anspruch man sich stützen möchte, denn Voraussetzungen und Folgen können sich erheblich unterscheiden.

Die Verbraucherzentrale Hessen bietet deshalb Beratungen und Vorträge an, um den Unterschied zwischen Gewährleistung und Garantie, zwischen tatsächlichem Anspruch und reiner Kulanzentscheidung sowie zwischen Mangel und Verschleiß allen Beteiligten nachvollziehbar und deutlich zu machen. Wer vorab sein Wissen testen möchte, kann dies ab auf der Internetseite der Verbraucherzentrale Hessen unter www.verbraucher.de in einem kleinen Quiz tun. Auf zehn Fragen - direkt aus dem Verbraucheralltag gegriffen - gibt es Antworten mit vielen nützlichen Tipps und Informationen.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) geförderten Projektes "Wirtschaftlicher Verbraucherschutz" statt.

Ergänzende Informationen für Verbraucher:

- Persönliche Beratung zu Verbraucherrecht in allen Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Hessen. Eine Terminvereinbarung über das hessenweite Servicetelefon ist empfehlenswert.
- Telefonische Beratung der Verbraucherzentrale Hessen zu Verbraucherrecht unter 0900 1 972010. 1,75 € pro Minute aus dem deutschen Festnetz; Mobilfunkpreise können abweichen.
- Kostenlose Informationen auf www.verbraucher.de
- Hessenweites Servicetelefon 0180 5 972010. 0,14 € aus dem deutschen Festnetz; maximal 0,42 € pro Minute aus dem Mobilfunk. Informationen über alle Beratungs- und Seminarangebote sowie die Öffnungszeiten der Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Hessen; teilweise auch Terminvereinbarung möglich. Keine Beratung!
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.