KRAS-Mutationsstatus mittlerweile Standard

Personalisierte Therapie bei fortgeschrittenem Darmkrebs

(lifePR) ( Düsseldorf, )
Patienten mit metastasiertem Darmkrebs profitieren immer häufiger von einer personalisierten Therapie. Voraussetzung für diese Therapie mit modernen Antikörpern ist die Bestimmung des KRAS-Mutationsstatus. Das KRAS-Gen im Tumorgewebe kann unverändert (Wildtyp) oder verändert (mutiert) sein. Studien haben gezeigt, dass der EGF-Rezeptor (epidermal growth factor) auf den Krebszellen nur dann wirkungsvoll durch die Antikörper mit dem Wirkstoff Cetuximab blockiert werden kann, wenn das KRAS-Gen nicht mutiert ist. Die Wildtyp-Variante liegt bei rund 60 Prozent der Patienten vor.

Eine aktuelle Untersuchung, bei der Ärzte aus 14 verschiedenen Ländern befragt wurden, hat gezeigt, dass der KRAS-Mutationsstatus mittlerweile bei 66 Prozent der betroffenen Patienten bestimmt wird. Zum Vergleich: Im Jahr 2008 erfolgte diese Bestimmung nur bei drei Prozent. Laut Prof. Carsten Bokemeyer (Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf) kann man sagen, dass die Analyse des KRAS-Mutationsstatus und somit die personalisierte Therapie mit EGFR-Antikörpern mittlerweile Standard ist. Dadurch haben sich die Überlebenschancen von Patienten mit Darmkrebs im fortgeschrittenen Stadium deutlich verbessert.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.