Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 901349

Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt Umfassungsstraße 76 39124 Magdeburg, Deutschland http://stgs.sachsen-anhalt.de/
Ansprechpartner:in Herr Matthias Ohms +49 39406 920913
Logo der Firma Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt
Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt

Vortrag und Gespräch am 2. Juni 2022 um 17:00 Uhr "Reise durch Feindesland? Der Transit als deutsch-deutscher Erfahrungsraum"

(lifePR) (Magdeburg, )
Anlässlich des 50. Jahrestags des Inkrafttretens des Transitabkommens hält Dr. Franziska Kuschel von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur am 2. Juni 2022 um 17:00 Uhr einen Vortrag. Anschließend spricht sie mit dem Journalisten Christhard Läpple und dem Autor und Poetry Slammer Micha Ebeling über die Transitstrecke nach West-Berlin.

Das Transitabkommen zwischen der Bundesrepublik und der DDR erleichterte ab dem 3. Juni 1972 für viele Westdeutsche die Durchreise von und nach West-Berlin über das Territorium der DDR. Es sorgte für eine zeitsparende Abfertigung an den Grenzübergängen und legte zugleich strenge Richtlinien für die Nutzung der Transitstrecken fest.

Auf diese Weise wurde der Transit für Millionen von Frauen, Männern und Kindern über beinahe zwei Jahrzehnte hinweg zu einem eigenen Erfahrungsraum: Die Geschichten von den Passkontrollen an DDR-Grenzübergangsstellen wie Marienborn oder Hirschberg, von holprigen DDR-Autobahnen und übergenauen Volkspolizisten bei Tempokontrollen gruben sich in das Gedächtnis vieler Westdeutscher. Zugleich prägte der Durchreiseverkehr auch das Leben der Ostdeutschen. Rasthöfe wurden zu Treffpunkten mit Verwandten, zu Schau-Plätzen und Schaufenstern der Lebensweise des Westens.

Der 50. Jahrestag des Inkrafttretens des Abkommens soll als Anlass dienen, das Reisen durch „Feindesland“ zu thematisieren und zu fragen, wie der Systemkonflikt die jeweiligen Wahrnehmungsweisen prägte. Was bedeutete der Transit für westliche Reisende und was für Anwohnerinnen und Anwohner? Darüber sprechen die Historikerin Dr. Franziska Kuschel von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, der ZDF-Journalist und Transitreisende Christhard Läpple sowie der Autor und Poetry Slammer Micha Ebeling, der in einem Ort an der Transitstrecke bei Magdeburg aufwuchs. Moderiert wird das Gespräch von Dr. Susan Frisch, Leiterin der Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2022, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.