Donnerstag, 23. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 665995

Neue Schranken: Weniger Lärm und mehr Sicherheit

Mainz, (lifePR) - MAINZ In der Mainzer Neustadt wird künftig in den Bereichen Rheinallee/Kaiser-Karl-Ring sowie am Bismarckplatz/Hattenbergstraße die Lärmbelastung für die Anwohner durch Güterverkehrszüge etwas abnehmen. Am Donnerstag, 3. August 2017, nehmen die Mainzer Stadtwerke an den Gleisanlagen in der Rheinallee und der Hattenbergstraße neue Schrankenanlagen in Betrieb. Diese werden nicht nur für mehr Sicherheit an den bisher unbeschrankten Überwegen sorgen. Güterzüge können bei geschlossenen Schranken künftig darauf verzichten bei jeder Überfahrt das Signalhorn einzusetzen. Das laute Warnhupen war bisher Pflicht – auch in der Nacht.

Die Unternehmensgruppe Mainzer Stadtwerke AG ist Eigentümer und Betreiber der Hafenbahn in Mainz. Die Gleisanlagen zwischen dem Nordkopf/Hauptbahnhof und dem Industriegebiet sowie dem neuen Güterverkehrszentrum auf der Ingelheimer Aue sind rund 5,5 Kilometer lang. Die Hafenbahn wird aktuell durch zwei Eisenbahnverkehrsunternehmen genutzt, es bestehen Anschlüsse an das Güterverkehrszentrum sowie zwei aktive Anschlüsse an private Unternehmen. Bisher war es gesetzlich vorgeschrieben, dass Güterzüge, die die Hattenbergstraße und die Rheinstraße überqueren trotz langsamer Fahrtgeschwindigkeit und roter Ampel für die querenden Verkehrsteilnehmer aus Sicherheitsgründen ein Signalhorn einsetzen mussten.

Die neuen Schrankenanlagen bringen einen weiteren Vorteil: Bisher war eine Querung der Straßen durch einen Zug sehr zeitaufwändig, weil Begleitpersonal die Ampeln erst umständlich per Hand auf Rot und anschließend wieder auf grün stellen mussten. Für die Verkehrsteilnehmer verringert sich also die Wartezeit, weil die Überfahrt der Güterzüge künftig zügiger geht.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Autonomes Fahren kommt zuerst in Kleinbussen, nicht im Auto

, Mobile & Verkehr, Motor Presse Stuttgart

Nicht Autos, sondern Kleinbusse werden das Autonome Fahren zuerst auf die Straße bringen. Davon geht Stefan Sommer aus, Chef des Automobilzulieferers...

ZF: Das Auto bleibt ein mechanisches Fahrzeug

, Mobile & Verkehr, Motor Presse Stuttgart

Haben Automobilzulieferer, die klassische Fahrzeugteile wie Getriebe, Bremsen und Radaufhängungen herstellen, doch eine anhaltende Zukunft vor...

ZF: Synthetische Kraftstoffe besser als E-Autos

, Mobile & Verkehr, Motor Presse Stuttgart

Der Automobilzulieferer ZF hält den Einsatz synthetischer Kraftstoffe im Vergleich zum Elektroauto für sinnvoller, um die Fahrzeugemissionen...

Disclaimer