Jetzt geht's den Leichen an die Speichen

Mehr Stellplatz für intakte Fahrräder

(lifePR) ( Hamburg, )
Die Stadtreinigung Hamburg (SRH) und fünf Bezirksämter starteten heute eine gemeinsame Schwerpunkt-Aktion gegen Fahrradleichen. Voraussichtlich bis zu 700 Altfahrräder werden allein bis Mitte Juni in ganz Hamburg von der SRH im Auftrag der Bezirksämter abgeflext und entfernt. Der offizielle Auftakt für die Aktion war heute in Eimsbüttel. Dort sind rund 170 Räder von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Bezirksamtes Eimsbüttel zur Abholung gekennzeichnet worden. Jede Woche geht es nun in einem anderen Bezirk den Fahrradleichen an die Speichen.

„Schrottreife und offensichtlich aufgegebene Fahrräder machen nicht nur einen ungepflegten Eindruck, sie blockieren auch die knappen Abstellmöglichkeiten und beeinträchtigen die Verkehrssicherheit“, begründete SRH-Geschäftsführer Professor Dr. Rüdiger Siechau die Aktion. „Hier in Eimsbüttel stehen in der Regel die meisten Schrotträder, obwohl wir hier Jahr für Jahr eine ähnlich große Anzahl von Schrotträdern im Auftrag des Bezirksamtes entfernen.“ Hamburgs Radverkehrskoordinatorin Kirsten Pfaue ergänzte: „Die Hamburger lieben ihre Stadt. Deshalb kommt diese Aktion, bei der Geländer, Plätze und Wege von kaputten, rostigen und platten Fahrrädern befreit werden, auch sehr gut an. Völlig zu recht. Die Stadtreinigung packt an und erhöht so noch einmal mehr die Aufenthaltsqualität in Hamburg. Danke dafür!“

In den Jahren 2016 und 2017 entfernte die Stadtreinigung Hamburg jeweils gut 4.000 Schrotträder, im Jahr 2018 waren es knapp 4.600. Im ersten Quartal 2019 kamen schon gut 1.000 Schrotträder zusammen.

Schrotträder können wie jede andere wilde Müllablagerung auch bequem über die App der SRH gemeldet werden. Die APP gibt’s kostenlos im App Store oder Play Store. Einfach in der Suche „Stadtreinigung“ eingeben.

Reparaturfähige Räder werden in der SRH-Fahrradwerkstatt instandgesetzt und in den STILBRUCH-Filialen zu günstigen Preisen verkauft. In der SRH-Fahrradwerkstatt wurden im Jahr 2018 mehr als 1.300 Schrotträder für den Wiederverkauf hergerichtet, im ersten Quartal 2019 waren es rund 450 Stück.

Das Verfahren:

Stellen Polizei oder Mitarbeiter der Bezirksämter fest, dass ein Fahrrad offensichtlich schon lange an einer Stelle steht, die Verkehrssicherheit gefährdet oder selbst verkehrsuntauglich ist, kennzeichnen sie das Rad mit einem leuchtend roten Aufkleber, auf dem eine Frist vermerkt ist. Mindestens 14 Tage lang hat der Eigentümer die Möglichkeit, sein Rad zu entfernen. Es reicht dabei nicht, den roten Aufkleber abzureißen. Nach Ablauf der Frist kommt der Verkehrssicherungsdienst der SRH und entsorgt das gekennzeichnete Fahrrad im Auftrag der Polizei oder des Bezirksamtes. Bei unmittelbarer Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung kann auch eine Verschrottung innerhalb von 24 Stunden angeordnet werden.

Links zum Thema:

·        Clip auf YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=UuWXt_LRQWo

·        Grafik über den Lebenszyklus eines Fahrrads: https://www.stadtreinigung.hamburg/privatkunden/strassenundwege/Fahrradschrott/

Hinweis für die Redaktionen: In den nächsten Tagen geht es wie folgt weiter:

·        27.5.:         Altona (rund 210 Schrotträder)
·        3.6.:         Hamburg-Mitte und Harburg (120)
·        11.6.:         Hamburg-Nord (geschätzt 200)

 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.