SDW rät: Verzicht auf Waldspaziergang

Gefahr vor Ast- und Baumbruch

(lifePR) ( Bonn, )
Bis zum Donnerstag sind Böen mit hohen Windgeschwindigkeiten zu erwarten und deshalb rät die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW), Waldgebiete vorerst zu meiden. Auch wenn Orkan Sabine bisher weniger Schäden verursacht hat als befürchtet, besteht in den nächsten Wochen in Wäldern erhöhte Lebensgefahr.

Wer jetzt die Wälder betritt, begibt sich in Lebensgefahr. Auch das Befahren von Straßen, die durch oder entlang von Wäldern führen, erfordert besondere Vorsicht.

Bundesweit besteht in den Wäldern aktuell ein extrem hohes Risiko durch herabbrechende Äste oder Baumkronen und umstürzende Bäume. Selbst kleine herabfallende Zweige können unter Umständen bereits Schäden am Auge hervorrufen. Beschädigte und instabile Bäume können nach dem Sturm oft nur von ExpertInnen identifiziert werden. Wie hoch das Schadensmaß ist, wird sich zeigen, wenn die Forstleute die Wälder betreten können. Dann kann es auch sein, dass Waldgebiete wegen Aufräumarbeiten zeitweise gesperrt werden.

Die Aufarbeitung von Sturmholz ist besonders gefährlich. Durch die Unberechenbarkeit der verkeilten Bäume passieren oft schwere Unfälle. Entwarnung und Freigabe der Waldgebiete erfolgt jeweils durch das zuständige Forstamt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.