Donnerstag, 23. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 68997

OLi's Radioshow

(lifePR) (Oldenburg, ) Im Jahre 1962 begann die Karriere von Achim Reichel. Im legendären "Star-Club" trat er mit seiner Beat-Band "The Rattles" auf. Es folgten Tourneen in England mit den Rolling Stones, Eric Burdon und Joe Cocker. Nach seiner Zeit bei der Bundeswehr überraschte Achim Reichel mit seiner zweiten Gruppe "Wonderland". Seit Mitte der siebziger Jahre vertont der Hamburger Texte deutscher Dichter, wie Ringelnatz, Heine, Mörike, Goethe und Storm. Klassiker im Rock'n Roll und Blues-Gewand, überraschend - und doch eigentlich so naheliegend. Nun hat Achim Reichel sein neues Album "Michels Gold" veröffentlich und präsentierte es Anfang Oktober im Oldenburger Staatstheater. Oliver Rosenthal traf den Musiker hinter der Bühne.

In punkto Wirtschaft und Standortpolitik ist Oldenburg derzeit offenbar äußerst aktiv. Sei es die Ansiedlung des zweitgrößten IKEA-Marktes (OLi's Radioshow berichtete), die Erweiterung des Familia-Centers, Schloss- bzw. Heiligengeisthöfe, Umbau des Bahnhofsviertels - überall wird gebaut, renoviert, neueröffnet und geplant. Einige Projekte werden von der Bevölkerung geliebt - andere argwöhnisch beäugt und stark kritisiert. Unabhängig davon befindet sich die Huntestadt im Aufbruch - sie steht schließlich auch in der direkten Konkurrenz zu anderen Städten und Handelszentren und muss sich behaupten. Die "Wirtschaftsförderung der Stadt Oldenburg" forciert und koordiniert all diese Pläne und Vorhaben und knüpft Kontakte zwischen den Beteiligten. Oliver Rosenthal sprach mit Gisela Spann vom Amt für Wirtschaftsförderung über ihre Aufgaben, Chancen, Märkte und Visionen.

Jean Pütz hat in seiner Hobbythek-Sendung vor einigen Jahren gezeigt, wie man Cremes und sanfte Seifen selbst herstellt. Damit löste der ehemalige WDR-Journalist einen wahren Boom aus. Plötzlich fand man die Deutschen am heimischen Herd wieder, wo sie eifrig in Tiegeln und Töpfchen rührten, um Öle, Duft- und Pflegestoffe zu kombinieren. Ein wesentliches Argument für die Creme Marke Eigenbau: Wissen und nachvollziehen, aus welchen Zutaten so ein Produkt eigentlich besteht. Der Nachteil: Selber rühren ist zeit- und arbeitsintensiv. Eine Alternative ist jetzt auch in der Oldenburger Innenstadt zu finden. Vor einigen Tagen eröffnete die englische Firma LUSH eine Filiale in der Huntestadt. Badezusätze, Düfte und Seifen - eben alles für die tägliche Körperpflege und - laut Selbstbeschreibung - sogar ohne Zutaten, die an Tieren getestet wurden. Oliver Rosenthal hat sich dort einmal umgeschaut.

Außerdem ist wieder der Flachwitz der Woche, der lyrische Moment und die "Huntetal-Klinik" im Programm. Im aktuellen Gewinnspiel gibt es die CD "Friesland" von Jan Vorwärts zu gewinnen.

Die Hörerinnen und Hörer können sich auf 55 unterhaltsame Minuten freuen.
OLi's Radioshow wird an jedem ersten und dritten Mittwoch im Monat um 18:05 Uhr im Radioprogramm des Senders oeins ausgestrahlt. Alle Beiträge der Sendung können auch über die Homepage der Show abgerufen werden.
OLi's Radioshow wird moderiert von Oliver Rosenthal. Die Sendung wird produziert in den Hörfunk-Studios von oeins/Oldenburg. Die Maxime lautet:

Mehr Inhalt, weniger Musik!
http://www.OlisRadioshow.de
http://www.olisradioshow.de/html/themen.html
http://www.oldenburg.de/stadtol/index.php?id=wirtschaft
http://www.tgo-online.de
http://www.achim-reichel.de
http://www.lush-shop.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Geballtes Programm zum Thema Glaube bei den TUP-Festtagen

, Kunst & Kultur, Theater und Philharmonie Essen GmbH

„Glaube Macht Kunst“ – so lautet der Titel der zweiten TUP-Festtage Kunst5, die vom 3. bis 9. April im Aalto-Theater, im Grillo-Theater und in...

Bis 8. März: Ausstellung "Galopprennbahn Bremen - Ein Stadtteil von morgen" in der Hochschule Bremen

, Kunst & Kultur, Hochschule Bremen

Mit der Galopprennbahn in Bremen steht nach der Überseestadt eines der größten Stadtentwicklungsgeb­iete in Bremen mit 45 Hektar zu Disposition....

Foto-Ausstellung zum Weltfrauentag "The Act of Living" von 6. bis 31. März

, Kunst & Kultur, Hochschule Bremen

Die Foto-Ausstellung „The Act of Living“ von Anne-Cecile Esteve zeigt Überlebende der systematischen Gewalt gegen Frauen während der antikommunistischen...

Disclaimer