Kidical Mass: Radentscheid setzt sich für kinderfreundliche Radwege ein

Radentscheid Rostock organisiert Fahrradtour durch die Südstadt für Jung und Alt

(lifePR) ( Rostock, )
Der Radentscheid Rostock lädt am Sonntag, den 15. September 2019, zur zweiten Rostocker Kidical Mass ein. Dabei radeln Kinder zusammen mit ihren Eltern und anderen Erwachsenen durch die Stadt, um für sichere Radwege zu demonstrieren. Startpunkt ist der Doberaner Platz.

An jedem letzten Freitag im Monat setzt sich die 'Critical Mass Rostock' für bessere Radfahrbedingungen ein. Die Critical Mass ist eine kreative Form des Straßenprotests, bei der sich mehrere Fahrradfahrer scheinbar völlig zufällig treffen, um gemeinsam durch Innenstädte zu fahren und nach dem Motto “Wir blockieren den Verkehr nicht - wir SIND Verkehr!” auf ihre Gleichberechtigung gegenüber dem motorisierten Verkehr aufmerksam zu machen. Der Radentscheid Rostock organisiert am Sonntag, den 15. September 2019, eine besondere Art der Critical Mass: Bei der zweiten Rostocker ‘Kidical Mass’ werden Kinder und Erwachsene gemeinsam eine gemütliche und kinderfreundliche Route durch die Stadt fahren. Nachdem die erste Kidical Mass im Juni auf ein sehr positives Echo bei den Kleinen stieß, möchte der Radentscheid diesmal durch die Südstadt fahren und dort für kinderfreundliche Radwege protestieren. 

Die Kidical Mass ist eine Art Critical Mass für Kinder - nur viel kürzer. Die Strecke ist etwa acht Kilometer lang und führt an vielen Grundschulen in der Südstadt vorbei. "Seit seinem zehnten Geburtstag darf mein ältester Sohn laut der Straßenverkehrsordnung nicht mehr auf dem Gehweg radeln", sagt Olaf Gschweng vom Radentscheid Rostock. An vielen Stellen gäbe es in Rostock aber keine baulich getrennten Radwege, auf denen Kinder auch allein sicher durch die Stadt kämen. Denn die Fahrbahn sei - auch mit aufgemalten Schutzstreifen - für Kinder nicht geeignet. "Dafür fahren auf den meisten Rostocker Straßen einfach zu viele Autos", so Gschweng weiter. Eltern würden ihre Kinder daher oft zum Gehwegradeln erziehen oder sie lieber mit dem Auto überall hin bringen. "Für immer mehr Eltern sind beides aber keine vernünftigen Alternativen – vor allem Eltern unterschreiben daher unsere Forderungen”, so Marie Heidenreich vom Radentscheid Rostock. Aktuell sammelt die Initiative Unterschriften für eine bessere Fahrradinfrastruktur, um die Kommunalpolitik zum Handeln zu bewegen. Es gibt erste positive Signale, dass ein Umdenken stattfindet. Auch der neu gewählte Oberbürgermeister scheint auf mehr Radverkehr zu setzen, um die Verkehrsprobleme der wachsenden Stadt zu lösen.

Die Kidical Mass ist als Demonstration angemeldet und wird von der Polizei vor dem Autoverkehr geschützt. Das ermöglicht, dass auch Kinder unter acht Jahren teilnehmen können, die sonst nicht auf der Fahrbahn fahren dürfen. Da acht Kilometer für die jüngsten Teilnehmer nicht wenig sind, fahren die Radfahrer ein sehr niedriges Tempo um die 10 km/h. So können alle Kinder mithalten - egal, ob im Lastenrad, auf dem Kindersitz, im Fahrradanhänger oder schon auf dem eigenen Fahrrad.

Beginn der Radtour ist am 15. September 2019 um 15 Uhr auf dem Doberaner Platz. Die Kidical Mass wird gegen 16:30 Uhr am "Grünes Ungeheuer" genannten Unigebäude in der Parkstraße enden.

Die zehn Ziele des Radentscheid Rostock:

Ziel #1 – Planungen nach dem Stand der Technik

Ziel #2 – 10 km sichere Radwege an Hauptstraßen pro Jahr

Ziel #3 – 10 km für den Radverkehr attraktive Nebenstraßen pro Jahr

Ziel #4 – Vier sichere Kreuzungen pro Jahr

Ziel #5 – Hindernisfreie Rad- und Gehwege

Ziel #6 – Mehr Radabstellanlagen

Ziel #7 – 50 Bordsteinabsenkungen pro Jahr

Ziel #8 – Aktive Unfallursachenbeseitigung

Ziel #9 – Förderung von Lastenrädern

Ziel #10 – Bewusstsein schaffen
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.