Montag, 29. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 150123

ECHO 2010: 3,42 Millionen Zuschauer sahen die Verleihung des wichtigsten deutschen Musikpreises

(lifePR) (München, ) Die dreistündige Live-Gala "ECHO 2010" mit nationalen und internationalen Stars haben gestern 3,42 Millionen Zuschauer im Ersten verfolgt. Vor allem das jüngere Fernsehpublikum wollte sich die Verleihung des wichtigsten deutschen Musikpreises nicht entgehen lassen. Der Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen betrug 12,7%; der Gesamtmarktanteil lag bei 11,9%.

Die Moderatoren Sabine Heinrich und Matthias Opdenhövel konnten dem Publikum in der Messe Berlin und den Zuschauern des Ersten zahlreiche spektakuläre Live-Acts präsentieren: Rihanna mit ihrem neuen Song "Rude Boy", Robbie Williams, der seine neue Single "Morning Sun" als exklusive Deutschland-Premiere vorstellte, Shooting-Star Kesha mit ihrem Nummer 1-Hit "Tik Tok", Jan Delay, Xavier Naidoo und Sade, die in Berlin ihr Bühnen-Comeback in Deutschland feierte, sowie die US-Band Gossip mit Frontfrau Beth Ditto. Live auf der Bühne dabei waren außerdem Ich + Ich, die Newcomer-Band The Baseballs und Peter Maffay, der mit einem ECHO für sein Lebenswerk ausgezeichnet wurde.

Volker Herres, Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen: "Großartige Show, gut aufgelegte Moderatoren - der ECHO 2010 war eine rundum gelungene Gala."

Im Internet unter www.DasErste.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Schutzimpfungen ja oder nein? Wenn Eltern uneinig sind

, Familie & Kind, ARAG SE

Immer wieder liest man Berichte um möglicherweise gefährliche Nebenwirkungen von Impfungen. Untersuch­ungen und Studien, die einen Zusammenhang...

Evangelischer Kirchentag mit Gottesdienst in Wittenberg beendet

, Familie & Kind, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Mit einem großen Gottesdienst ist der 36. Deutsche Evangelische Kirchentag am Sonntag, den 28. Mai zu Ende gegangen. Anlässlich des 500. Reformationsjubiläum­s...

Mexiko: 18 Adventisten sterben bei Busunfall

, Familie & Kind, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Am 21. Mai stürzte ein gemieteter Bus in Motozintla, im Bundesstaat Chiapas im Südosten Mexikos, 90 Meter tief in eine Schlucht. Insgesamt 18...

Disclaimer