Mittwoch, 24. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 62726

Künstlergespräch mit Jürgen Paas und Peter Weber am Samstag, 30. August 2008

(lifePR) (Waldenbuch, ) Die beiden Künstler Jürgen Paas und Peter Weber sind am Samstag, 30. August 2008 um 15 Uhr im MUSEUM RITTER zu Gast. Beide sind mit Ihren Arbeiten in der aktuellen Sammlungspräsentation "Bildertausch 3" vertreten. Im Gespräch mit der Kunsthistorikerin Susann Scholl sprechen sie über den Entstehungsprozess ihrer Werke und beantworten Fragen der Besucher.

Seine raumgreifende Installation "Jeu de couleurs" hat Jürgen Paas (* 1958) eigens für den Ausstellungsraum im Museum Ritter geschaffen. Auf einer Länge von 16 Metern hat er verschiedenfarbige Kreise direkt auf die Wand gemalt. Darüber schichtet er einfarbige quadratische Bildtafeln aus Metall. Die Idee der Schichtung korrespondiert mit einem Grundgedanken im Werk von Jürgen Paas, nämlich dem des Magazins oder Archivs. Charakteristisch für seine Arbeit ist die Veränderung. "Man wird sehr schnell entdecken, dass nichts an seinem Platz bleibt. Ein gedankliches Spiel entsteht, um einzelne Farbtafeln herauszunehmen, umzustellen und umzuarbeiten," so der Künstler. Nicht zuletzt hat das Werk von Jürgen Paas auch eine "musikalische" Seite: Durch die Bewegung des Betrachters, sein Entlanglaufen, Zurückblicken, Wiederkehren einerseits und den inneren Austausch der Farben und Formen miteinander andererseits entsteht eine visuelle Symphonie.

Peter Weber (* 1944) ist mit seinen Faltungen bekannt geworden. Wesentlich für seine Konstruktionen ist das Material: Papier ermöglicht scharfe Falzkanten und komplexe Strukturen. Kunststoff-Folie hingegen muss fixiert werden, sonst würde sie wieder aufspringen. Und besonders weiche Faltungen gelingen dem Künstler mit seinem Lieblingsmaterial: Filz. In der aktuellen Ausstellung ist er mit Arbeiten aus rotem und grauem Filz und einem fünfteiligen Werk aus der Kunststoff-Folie HDPE vertreten. Alle fünf Teile der Arbeit sind jeweils aus einem einzigen Stück Folie geschaffen worden ohne Schnitte, aber auch ohne weiteres Material. Durch die serielle Präsentation kann Weber die vielen, zum Teil hoch komplizierten Möglichkeiten eines einzigen Faltungsprozesses aufzeigen. Zugleich bleibt das Ausgangsmaterial dabei unversehrt - es ließe sich jederzeit wieder ent- und neu falten.

Aktuelle Ausstellungen bis 28. September:
Werner Bauer - lux, lucis ... Deklinationen des Lichts
Bildertausch 3 - Neupräsentation der Sammlung Marli Hoppe-Ritter

Am 13. September 2009 findet ein weiteres Gespräch mit Werner Bauer statt, dem das MUSEUM RITTER zur Zeit die Ausstellung "Deklinationen des Lichts" widmet.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Römer- und Germanentage am Schauplatz der Varusschlacht

, Kunst & Kultur, VARUSSCHLACHT im Osnabrücker Land GmbH - Museum und Park Kalkriese

Die größten Römer- und Germanentage Deutschlands locken zu Pfingsten, 4. und 5. Juni 2017, mit einem abwechslungsreichen Programm für die ganze...

Zum letzten Mal: Ein seltsames Paar

, Kunst & Kultur, Staatstheater Darmstadt

Am Samstag, 27. Mai bilden Oscar und Felix in der Inszenierung von Iris Stromberger zum letzten Mal EIN SELTSAMES PAAR. Felix wird nach zwölfjähriger...

Jugendstück "Superhero" in Gebärdensprache

, Kunst & Kultur, Theater und Philharmonie Essen GmbH

Am Mittwoch, dem 31. Mai setzt das Schauspiel Essen seine Reihe mit Stücken, die für Gehörlose in Gebärdensprache übersetzt werden, fort. In...

Disclaimer