Angemessene Vergütung für ärztliche Bereitschaftsdienste

(lifePR) ( Frankfurt/Main, )
Landesärztekammer Hessen unterstützt Forderung des Marburger Bundes nach Verbesserung der Arbeitsbedingungen von Krankenhausärzten

"Ohne ärztliche Bereitschaftsdienste ist die medizinische Versorgung in Krankenhäusern undenkbar", betont der hessische Ärztekammerpräsident Dr. med. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach. "Bereitschaftsdienste sind Arbeitszeit und deshalb auch angemessen zu vergüten. Darüber hinaus müssen Zuschläge für ungünstige Arbeitszeiten gezahlt werden, die zum Beispiel nachts oder an Wochenenden geleistet werden."

Die Landesärztekammer unterstütze ausdrücklich die im Rahmen der Tarifverhandlungen mit den kommunalen Krankenhausträgern erhobene Forderung des Marburger Bundes nach einer Verbesserung der Arbeitsbedingungen von Krankenhausärztinnen und -ärzten, erklärt von Knoblauch zu Hatzbach. "Dazu gehören insbesondere familienfreundliche Arbeitszeiten und flexible Arbeitszeitmodelle. Nur wenn die beruflichen Rahmenbedingungen stimmen, können wir auch in Zukunft junge Menschen für den Arztberuf begeistern und damit langfristig die Patientenversorgung sichern."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.