Ambiente 2017: KYOCERA präsentiert neue Shin-Messerserie mit innovativer Keramikklinge

(lifePR) ( Kyoto / Neuss, )
Kyocera stellt auf der international wichtigsten Konsumgütermesse zwischen dem 10. und 14. Februar 2017 in Halle 3.1, Stand A40 eine neue Keramikmesser-Serie und weitere Produkte aus seinem Küchenproduktportfolio vor.

Der japanische Technologiekonzern Kyocera, der führende Anbieter feinkeramischer Produkte und Komponenten, ist für seine qualitativ hochwertigen Keramikmesser bekannt, die Kunden aus aller Welt durch Klingenschärfe, Schnittqualität und problemlose Reinigung überzeugen. Auf der Ambiente 2017 stellt das Unternehmen eine weitere Innovation für den europäischen Markt vor: Die neue Shin-Serie. Besonderheiten sind die extrem harte Z212 Keramikklinge, die durch ein neues innovatives Herstellungsverfahren zweimal länger scharf bleibt[1] als andere Keramikklingen von Kyocera, ein ergonomisch geformter Griff für noch mehr Haltekomfort und Kontrolle und eine leichte Krümmung im Messerrücken*, mit Hilfe derer die Klinge besonders mühelos durch Gemüse, Fisch, Fleisch und Obst gleitet. Ab Februar 2017 ist die Serie, bestehend aus Messern in fünf verschiedenen Größen erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung der Messer liegt zwischen 59,99 Euro und 99,99 Euro. Kyocera bietet zudem ein Shin-Geschenkset in attraktiver Geschenkverpackung an.

„Mit der neuen Shin-Keramikmesserserie erweitern wir unser Portfolio an hochwertigen Küchenhelfern aus Keramik um eine absolute Neuheit. Die Z212 Keramikklinge ist noch härter, bleibt noch länger scharf und besticht zudem durch zeitlos elegantes Design. Zeitgleich mit der Markteinführung in Europa kann sich nun auf der Ambiente 2017 in Frankfurt erstmals ein breites Publikum von den Besonderheiten der neuen Serie überzeugen und unsere breite Produktpalette qualitativ hochwertiger Küchenprodukte kennenlernen“, so Shigeru Koyama, Europapräsident der Kyocera Fineceramics GmbH.

Das japanische Wort Shin bedeutet Ehrlichkeit, das Neue, das Wahre. Diesem Anspruch wird die neue Shin-Serie durch eine innovative Keramikklinge, die mit außergewöhnlicher Schnitthaltigkeit überzeugt und durch einen ergonomisch geformten Griff gerecht.

Qualität und Design

Kyoceras Keramikklingen bestehen aus besonders hochwertiger Zirkoniakeramik, einem ultra-leichten Hightech-Material, das extrem hart und korrosionsfrei ist und sich daher auch problemlos in der Spülmaschine reinigen lässt. Die dichte und glatte Klingenoberfläche ermöglicht einen präzisen und hauchdünnen Schnitt und da sie keine Metallionen transportiert, ist sie absolut geruchs- und geschmacksneutral. Kyoceras Küchenprodukte wie Messer, Sparschäler und Küchenhobel überzeugen nicht nur durch Qualität, sondern werden auch höchsten Designansprüchen gerecht. Die neue Shin-Serie beispielsweise zeigt sich in zeitlos elegantem Schwarz, das sich in jeder Küche, ob Profi- oder Hobbykoch, gut macht.

Kyoceras Keramikmesser: Japanische Handwerkskunst mit Tradition

Seit seiner Gründung im Jahr 1959 kann Kyocera auf ein fundiertes Know-how in der Werkstoff- und Fertigungstechnik im Bereich der technischen Keramik zurückgreifen und kontinuierlich ausbauen. Aus dieser Expertise schöpft das Unternehmen stets Inspiration für Innovationen und neue Geschäftsfelder. Auch die hochwertigen Küchenprodukte profitieren von diesem Erfahrungsschatz und hohen Qualitätsanspruch. Mit überragender Schnittqualität und Lebensdauer gehören die Keramikmesser von Kyocera zu einer festen Größe auf dem Markt, die weltweit bei mehr als 9.000 Fachhändlern erhältlich und aus vielen Haushalten nicht mehr wegzudenken sind.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.