Freitag, 24. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 69530

Dojczland ist Deutschland?

(lifePR) (Kultur/Westfalen, ) Lesung und Jazz: Der polnische Bestsellerautor Andrzej Stasiuk liest am 21. Oktober 2008 auf dem Kulturgut Haus Nottbeck im Rahmen des Münsterlandfestivals pART 4. Musik: Paul Wirkus (Schlagzeug) und Achim Tang (Kontrabass).

"In die silberne Zigarre des ICE steigen und beim Anblick eines Mercedes die Tränen runterschlucken". Melancholisch fabuliert der polnische Erfolgsautor Andrzej Stasiuk über das Land seiner merkwürdigen Nachbarn. Unter dem verballhornenden Titel "Dojczland" erzählt er von (wahren?) Erlebnissen auf seinen Lesereisen in Deutschland. Im Rahmen des Münsterlandfestivals pART 4 macht Stasiuk Station auf dem Kulturgut Haus Nottbeck in Oelde-Stromberg. Die renommierten Jazzmusiker Paul Wirkus (Schlagzeug) und Achim Tang (Kontrabass) begleiten die deutsch-polnische Lesung am 21. Oktober. Beginn 20.00 Uhr.

Andrzej Stasiuk, Jahrgang 1960, ist ein Nostalgiker mit dem Herbst im Herzen und in Polen der wichtigste Autor seiner Generation. In "Dojczland" nimmt er die Rolle des literarischen Gastarbeiters ein. Mit einer tüchtigen Portion Humor und einem ordentlichen Schluck Bourbon macht er sich auf die Reise, erzählt lakonisch mit viel Selbstironie von seinen Erfahrungen im "Spargelland". Dabei sucht er die Identifikation mit seinen Landsleuten, den hierzulande fremd gebliebenen, Spargel stechenden Tagelöhnern, und spielt mit Ängsten, Vorurteilen und Klischees hüben wie drüben.

"Dojczland" ist in Polen ein Bestseller. Vielleicht weil Stasiuk im Spiegel des Fremden das Eigene zeichnet. Wenn er in gebrochener, ironischer Rede über Deutschland wettert, zielt er auf die polnische Befindlichkeit, so sehr, dass ihn ein polnisches Skandalmagazin als "bezahlten Einflussagenten Berlins" anprangerte. Womöglich kommt dieser reisende Fremdarbeiter der Literatur, der in einem Bergdorf in den Beskiden lebt, mit seinem Übersetzer Olaf Kühl lieber ins Münsterland als in die deutsche Hauptstadt.

Die zweisprachige Lesung wird durch die Improvisationen der Jazzer Paul Wirkus (Schlagzeug) und Achim Tang (Kontrabass) zu einem Stilmix aus Text, Stimme, Holz, Blech - und einer Prise Beatnik.

Das Münsterlandfestival ist ein Kooperationsprojekt des Kreises Coesfeld mit den anderen Münsterland-Kreisen und der Aktion Münsterland.

Karten gibt es beim Die Glocke-Kartenservice (Tel.: 02522-73300), Forum Oelde (Tel.: 02522-72800) und im Kulturgut Haus Nottbeck (Tel.: 02529-945590).

Platzkategorie A: VVK 12,00 EUR / 10,00 EUR; AK 14,00 EUR / 12,00 EUR
Platzkategorie B: VVK 10,00 EUR / 8,00 EUR; AK 12,00 EUR / 10,00 EUR

Weitere Informationen unter Tel.: 0 25 29 / 94 55 90 und www.kulturgut-nottbeck.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Der Herr der Ringe

, Kunst & Kultur, NewsWork AG

Fünf Keulen über 53 Minuten durch die Luft wirbeln —bisher gibt es nur einen Menschen auf der Welt, der das geschafft hat. Der Regensburger Thomas...

Kulturhighlights und Schlosslichtspiele: Karlsruhe stellt umfangreiches Kulturprogramm auf der ITB 2017 vor

, Kunst & Kultur, KTG Karlsruhe Tourismus GmbH

Karlsruhe, 2016 als „lebenswerteste Stadt Deutschlands“ ausgezeichnet, lädt auch 2017 mit seinem milden Klima, dem grünen Zentrum sowie seiner...

JENUFA

, Kunst & Kultur, Staatstheater Darmstadt

Am Samstag, 04. März 2017 feiert die Oper JENUFA von Leoš Janáček in der Regie von Dirk Schmeding im Großen Haus des Staatstheaters Darmstadt...

Disclaimer