Samstag, 25. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 543175

Saläre der DAX-Kontrolleure steigen kräftig

Kienbaum-Studie zur Vergütung von Aufsichtsräten in DAX und MDAX

(lifePR) (Gummersbach, ) .
- DAX-Aufsichtsräte verdienen knapp zehn Prozent mehr als im Vorjahr
- Erfolgsabhängige Bezahlung der Aufsichtsräte ist auf dem Rückzug
- Piëch war 2014 Spitzenverdiener unter den DAX-Chefaufsehern

Die Aktionäre gewähren ihren Aufsichtsräten deutlich höhere Saläre als im Vorjahr: Im DAX stieg die Vergütung der Kontrolleure im Schnitt um 9,5 Prozent, im MDAX waren es immerhin noch 5,8 Prozent mehr, so das Ergebnis einer aktuellen Studie der Beratungsgesellschaft Kienbaum. Ein Aufsichtsratschef im DAX hat mit durchschnittlich 376.000 Euro fast doppelt so viel verdient wie ein Chefkontrolleur im MDAX mit 198.000 Euro. Als stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender erhielt man 2014 im DAX im Schnitt 241.000 Euro und im MDAX 124.000 Euro.

Deutlich geringer sind die Saläre der ordentlichen Aufsichtsratsmitglieder: DAX-Konzerne zahlen ihnen jährlich 150.000 Euro, im MDAX gelistete Unternehmen 84.000 Euro. Das ergab die DAX-/MDAX-Aufsichtsratsstudie von Kienbaum, für die die Beratungsgesellschaft Höhe und Systematik der Aufsichtsratsvergütung in den beiden Indizes analysiert hat.

Erfolgsabhängige Bezahlung der Aufsichtsräte ist auf dem Rückzug

Die Systematik der Aufsichtsratsvergütung ändert sich derzeit grundlegend: Vergütete vor wenigen Jahren noch ein Großteil der Unternehmen ihre Kontrolleure zum Teil erfolgsabhängig, geht dieser Anteil seit Jahren zurück. Der durchschnittliche Anteil solcher variabler Bezüge im Aufsichtsrat ist inzwischen im DAX auf 17 Prozent und im MDAX sogar auf 15 Prozent gesunken; 2007 waren es noch 42 beziehungsweise 37 Prozent. Nur je sieben Unternehmen in DAX und MDAX zahlen ihren Kontrolleuren überhaupt noch ein erfolgsabhängiges Salär.

"Seit die Empfehlung bezüglich der variablen Vergütung im Deutschen Corporate Governance Kodex vor zwei Jahren geändert wurde, stellen immer mehr Unternehmen ihre Vergütungssystematik um. Sie setzen nun auf ein angemessenes Fixsalär und eine Vergütung der Ausschusstätigkeit und nicht mehr auf eine erfolgsabhängige Vergütungskomponente. Diese neue Stoßrichtung ist dazu geeignet, die Mehrarbeit und die höhere Verantwortung durch eine Ausschusstätigkeit abzubilden und zugleich die Unabhängigkeit der Aufsichtsratsmitglieder zu gewährleisten", sagt Kienbaum-Vergütungsexperte Karl-Friedrich Raible.

Piëch ist Spitzenverdiener unter den DAX-Chefaufsehern

Ex-VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch war 2014 Spitzenverdiener unter den Aufsehern im DAX: Er erhielt insgesamt 1,475 Millionen Euro. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Deutsche Bank-Chefkontrolleur Paul Achleitner mit 815.548 Euro inklusive mehrjähriger erfolgsabhängiger Vergütung und Gerhard Cromme von ThyssenKrupp, dessen Aufsichtsratstätigkeit 2014 mit 616.000 Euro vergütet wurde. Spitzenverdiener unter den Aufsichtsratsvorsitzenden im MDAX sind Eugen Münch (Rhön-Klinikum) mit 488.000 Euro und Talanx-Chefkontrolleur Wolf-Dieter Baumgartl mit 472.000 Euro.

"Eine zielführende Vergütungssystematik für die Aufsichtsratsarbeit zu gestalten, ist angesichts der Zunahme regulatorischer Normen, verschärfter Haftungsregelungen und der immer anspruchsvolleren Tätigkeit sehr komplex. Vier Faktoren müssen hierbei - richtig austariert - berücksichtigt werden: Compliance, Konformität mit dem Kodex, Anreizwirkung und Marktüblichkeit", sagt Kienbaum-Berater Raible.

Kienbaum Consultants International GmbH

Kienbaum ist in Deutschland Marktführer im Executive Search und im HR-Management und gehört zu den führenden Managementberatungen. Mit seinem integrierten Beratungsansatz begleitet Kienbaum Unternehmen aus den wesentlichen Wirtschaftssektoren bei ihren Veränderungsprozessen von der Konzeption bis zur Umsetzung. Kienbaum verbindet ausgewiesene Personalkompetenz mit tiefem Wissen in Strategie, Organisation und Kommunikation.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

6. Wildauer Wissenschaftswoche an der Technischen Hochschule Wildau startet am 1. März 2017 mit einem Science Slam

, Bildung & Karriere, Technische Hochschule Wildau [FH]

Den Auftakt der 6. Wildauer Wissenschaftswoche an der Technischen Hochschule Wildau bildet am 1. März 2017 um 16.15 Uhr ein öffentlicher "Science...

Ausland und Export für Handwerksbetriebe

, Bildung & Karriere, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Aufträge im Ausland sind immer etwas Besonderes. Gerade für sehr kleine Handwerksbetriebe. Um auch anderen Betrieben den Gang ins Ausland so...

Bayerisches Zimmererhandwerk wirbt mit Theaterstück um Nachwuchs

, Bildung & Karriere, Landesinnungsverband des Bayerischen Zimmererhandwerks

Aufgrund der hervorragenden Resonanz bei der ersten Bayern-Tournee März 2016 gibt es 2017 eine zweite. Und die wird doppelt so lang sein. Im...

Disclaimer