Donnerstag, 21. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 522217

Zumeldung des Justizministeriums zu Medienberichten über den Fall einer nicht genehmigten Einzelhaft

Stuttgart, (lifePR) - "Die in Medienberichten erwähnte Einzelhaft eines Gefangenen in der Justizvollzugsanstalt Bruchsal war zu keinem Zeitpunkt beim Justizministerium beantragt worden", sagte eine Sprecherin des Justizministeriums am Donnerstag (20. November 2014). "In diesem Fall handelt es sich um ein äußerst komplexes Verfahren, denn der Gefangene war nicht ununterbrochen in sogenannter unausgesetzter Absonderung. Vielmehr gab es Zeiten außerhalb der unausgesetzten Absonderung sowie Aufenthalte in Krankenhäusern. Die genauen Untersuchungen dauern noch an, ob überhaupt eine Antragspflicht für Einzelhaft bestand." Eine Einzelhaft muss dann bei der Aufsichtsbehörde beantragt und durch sie genehmigt werden, wenn sie innerhalb eines Jahres in der Summe länger als drei Monate andauert.

Das Justizministerium prüfe zudem, ob vorwerfbare Versäumnisse vorliegen, so die Sprecherin.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Anleger des ICO der Envion AG weiter irritiert

, Verbraucher & Recht, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

Nur einen Tag vor dem Termin zur Gerichtsverhandlung vor dem Landgericht Berlin, wendet sich der Vorstand der Envion AG, Herr Matthias W. am...

Dentaprime-Zahnklinik ruft neues Projekt ins Leben!

, Verbraucher & Recht, SWISS Dentaprime

Viele der neuen und angehenden Patienten der Dentaprime-Zahnklinik fragen danach, wie sie sich nach Abschluss der Behandlung fühlen werden. Das...

Hinweis auf Nachtfahrtzeiten erforderlich

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Fernbusreisende müssen deutlich auf Fahrzeiten über Nacht hingewiesen werden. In einem nun verhandelten Fall buchte die spätere Klägerin für...

Disclaimer