lifePR
Pressemitteilung BoxID: 274752 (Industrie- und Handelskammer Lippe zu Detmold)
  • Industrie- und Handelskammer Lippe zu Detmold
  • Leonardo-da-Vinci-Weg 2
  • 32760 Detmold
  • https://www.detmold.ihk.de/
  • Ansprechpartner
  • Renate Dahmen
  • +49 (5231) 7601-10

IHK Lippe kritisiert Baustopp der A 33

Weiterbau darf nicht blockiert werden

(lifePR) (Detmold, ) Die Industrie- und Handelskammer Lippe zu Detmold (IHK Lippe) kritisiert, dass kein Geld für den letzten Bauabschnitt der A 33 zur Verfügung gestellt werden soll. Mit dem Bau des 12,6 Kilometer langen Lückenschlusses zwischen Halle/Steinhagen und Borgholzhausen könne nach Jahrzehnten endlich begonnen werden. Und jetzt werde trotz aller Zusagen und Versprechungen die Finanzierung gestoppt. "Das ist eine Zumutung für die betroffenen Bewohner und für die gesamte Region Ostwestfalen-Lippe", empört sich Claus Richard Lange, Vorsitzender des Verkehrsausschusses der IHK Lippe. Seit den 60er Jahren kämpfe die Region für diese wichtige Straße. Da dürfe das Projekt nicht auf der Zielgeraden scheitern. "Wir erwarten von Land und Bund, dass sich alle Beteiligten vehement für einen sofortigen Baubeginn stark machen - im Interesse der gesamten Regionalwirtschaft", fordert Lange.

Land und Bund verweisen auf die hohen Projektkosten von geschätzten 130 Millionen Euro und die allgemeine Haushaltsmisere. In dieser Situation müsste die Priorität auf den Straßenerhalt gelegt werden, so die Politik. Das sei eine Schutzbehauptung, kontert Lange. Es sei zwar richtig, dass erheblich mehr als bisher in die Sanierung von Straßen gesteckt werden müsse. Dieses Problem habe die öffentliche Hand aber selbst mit verursacht. "Seit Jahren werden viel zu wenig Mittel für den Straßenbau und -erhalt zur Verfügung gestellt, obwohl der Straßenverkehr hohe Einnahmen für den Bundeshaushalt erwirtschaftet", kritisiert Lange. Jährlich nehme der Bund etwa 50 Milliarden Euro durch den Straßenverkehr ein. Für Verkehrsinfrastrukturprojekte würden aber nur 10 Milliarden Euro investiert, davon nur etwa die Hälfte für den Straßenbau.

Landesverkehrsminister Voigtsberger habe versprochen, sich für den schnellen Weiterbau der A 33 einzusetzen, erinnert Claus-Richard Lange. "Jetzt ist die Gelegenheit, dieses Versprechen einzulösen." Verkehrswege seien einer der wichtigsten Standortfaktoren für eine Region. Und der Lückenschluss der A 33 stünde ganz oben auf der Liste der Straßenbauprojekte, auch aus lippischer Sicht. "Wenn der jetzt nicht schnell kommt, wirft uns das in der Verkehrsplanung und auch in unserer regionalen Entwicklung um Jahre zurück", resümiert der Unternehmer.