Dienstag, 17. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 64617

IHK: Zahl der Ausbildungsverträge auf 21-Jahres-Hoch

300 offene Lehrstellen: Es fehlt an geeigneten Bewerbern

Karlsruhe, (lifePR) - Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Karlsruhe verzeichnet zu Beginn des neuen Ausbildungsjahres den höchsten Stand an Lehrverträgen seit 21 Jahren. Um 12,6 Prozent habe deren Zahl gegenüber September 2007 zugelegt, so die IHK. In absoluten Zahlen bedeutet das ein Plus von über 400 neuen Ausbildungsverträgen auf insgesamt 3.728. Damit liegt die TechnologieRegion Karlsruhe deutlich über dem Landesdurchschnitt. In Baden-Württemberg nahm die Zahl der neuen Ausbildungsverträge um sieben Prozent zu. Das Ergebnis der IHK Karlsruhe ist umso beachtlicher angesichts der beiden Vorjahre, in denen bereits jeweils neue Höchststände erreicht wurden. "Das zeigt zum einen die gute Arbeit der IHK-Ausbildungsberater und zum anderen ist es ein Ausdruck der überdurchschnittlichen wirtschaftlichen Dynamik in der TechnologieRegion Karlsruhe", sagte IHK-Präsident Bernd Bechtold. Die Rekordzahlen seien auch eine Folge der zusätzlichen Investitionen der IHK in den Ausbildungssektor, ergänzte IHK-Hauptgeschäftsführer Prof. Hans-Peter Mengele. Zu Beginn des Jahres waren drei zusätzliche Ausbildungsberater eingestellt worden.

Auch bei den erstmals ausbildenden Betrieben gibt es eine sehr positive Entwicklung. 349 Unternehmen bilden in diesem Jahr zum ersten Mal aus. "Trotz der erfreulichen Zahlen beschäftigt uns nach wie vor das Problem nicht ausbildungsfähiger und ausbildungswilliger junger Jugendlicher", betont IHK-Präsident Bernd Bechtold. Rund 300 Lehrstellen sind aktuell noch nicht besetzt. Bei der Einstiegsqualifizierung (EQ) sind sogar noch fast 400 Plätze unbesetzt. "Diese Einstiegsqualifizierung ist vor allem für junge Menschen mit Problemen bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz eine erfolgversprechende Alternative", erklärt Bernd Bechtold. Über 60 Prozent erhalten im Anschluss einen Ausbildungsplatz. Jugendliche lernen während ihres EQ-Praktikums die Inhalte des ersten Lehrjahres eines Ausbildungsberufes kennen. Das Praktikum dauert mindestens sechs Monate und kann bis zu 12 Monaten dauern. Die IHK stellt hierüber eine Praktikumsbescheinigung aus, so dass die Ausbildungszeit aufgrund des Praktikums um sechs Monate verkürzt werden kann.

Eine weitere Maßnahme der IHK Karlsruhe, um angesichts des akuten Fachkräftemangels die Ausbildungszahlen auch weiterhin hoch zu halten, ist die kürzlich gestartete Bildungsoffensive. Dabei hat man sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, bis Ende nächsten Jahres jeder allgemein bildenden Schule in der TRK mindestens ein Kooperationspartner aus der Wirtschaft zur Seite zu stellen. Zudem würden diese Kooperationen von einem unabhängigen Gutachter zertifiziert und mit dem IHK-Gütesiegel ausgezeichnet. Die zugrunde liegenden Kriterien für dieses landesweit einzigartige Projekt werden von einem aus allen relevanten gesellschaftlichen Gruppen bestehenden Qualitätsbeirat erarbeitet und ständig aktualisiert.

Die IHK Karlsruhe vermittelt weiterhin Lehrstellen. Die IHK-Lehrstellenwerber informieren und beraten immer mittwochs in Baden-Baden von 15 bis 18 Uhr sowie in Karlsruhe von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr. Die Annmeldung für diese Beratung ist unter (0721) 174-201 möglich. Weitere Informationen unter www.karlsruhe.ihk.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Bundesregierung muss sozialen Ausgleich schaffen

, Familie & Kind, Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Die Sicherheit, vom Einkommen ohne finanzielle Sorgen gut leben zu können, fordert die Diakonie in Württemberg, für alle Menschen. „Wir brauchen...

Aromatherapie für werdende Mütter

, Familie & Kind, Mankau Verlag GmbH

Alles, was wir riechen, kann starke Reaktionen hervorrufen. Insbesondere in der Schwangerschaft ist der Geruchssinn besonders ausgeprägt. Daher...

Die desinformierte Gesellschaft: Ist Medienkunde die beste Prävention?

, Familie & Kind, Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.

Ein weiterer, vielfach wiederholter Vorschlag zur Bekämpfung von Desinformation leuchtet unmittelbar ein – ja er ist so sehr common sense, dass...

Disclaimer