Sonntag, 24. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 157693

Bühren: Einzelne Faktoren genau anschauen!

Weiterbildung und Mutterschutz - ungelöstes Problem für Ärztinnen und Arbeitgeber

Berlin, (lifePR) - Im Vorfeld des "Chirurgen-Kongresses", der vom 20. bis 23. April 2010 in Berlin stattfindet, hat Dr. Astrid Bühren, Vorstandsmitglied im Hartmannbund, die Bedeutung des Themas "Mutterschutz" im Zusammenhang mit dem zunehmenden Frauenanteil in der Ärzteschaft betont: "Nicht zuletzt vor dem Hintergrund des Ärztemangels müssen wir uns vor Augen halten, dass von den 60 Prozent der Ärztinnen, die in den Beruf einsteigen, nur 30 Prozent ihre Weiterbildung abschließen. Hier fängt das Problem an und wir müssen bei der Suche nach Lösungen jeden einzelnen Störfaktor ganz genau anschauen!" Bühren, die als frühere Präsidentin des Deutschen Ärztinnenbundes auf diesem Gebiet über langjährige Erfahrung verfügt, sieht dabei den Mutterschutz als eines der zentralen Themen.

Unter der Federführung des Hartmannbundes ist eine intensive Zusammenarbeit zu dieser Problematik mit der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie sowie der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe gestartet. "Wir möchten das Thema nun auf allen Ebenen angehen und gemeinsam Lösungsansätze erarbeiten, um die bestehenden Schwierigkeiten im Sinne der Ärztinnen und der Arbeitgeber bestmöglich zu beheben", so Bühren.

Als erster Schritt findet im Rahmen des Kongresses am 20. April, von 16. bis 17.30 Uhr, eine Pilotveranstaltung zum Thema "Mutterschutz JA - Berufsverbot NEIN. Gesetzliche Regelungen als Hindernis für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf" statt, bei der neben einer Vertreterin des Bundesfamilienministeriums die betroffenen Akteure unmittelbar von ihren Erfahrungen berichten werden.

Mehr Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter http://h1428886.stratoserver.net/chirurgie2010/suchmodul/index.php.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Teilhabe und Würde im Alter ermöglichen

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Die Parlamentarische Staatssekretärin Ferner spricht auf der 4. UNECE-Ministerkonferenz in Lissabon über die Herausforderungen des demografischen...

Die Eltern ins Boot holen und in der Verantwortung lassen

, Familie & Kind, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Andrea Arnold kennt die Situation nur zu gut: Eltern wollen sich nicht eingestehen, dass ihre Kinder Hilfe brauchen. Sie werfen sich vielmehr...

World Vision richtet Kinderschutzzentren in Mexiko-Stadt ein

, Familie & Kind, World Vision Deutschland e.V

Die internationale Kinderhilfsorganisat­ion World Vision setzt nach dem Erdbeben in Mexiko Psychologen zur Unterstützung von Erdbebenopfern ein....

Disclaimer