Samstag, 20. Januar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 590075

Handwerk begrüßt Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zur A20-Elbquerung

Leipzig/ Lübeck, (lifePR) - Zur heutigen Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig zur A20 sagt Günther Stapelfeldt, Präsident der Handwerkskammer Lübeck:

"Das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts ist eine positive Nachricht für unsere Betriebe. Es besteht jetzt endlich Planungssicherheit für die Zukunft. Handwerksbetriebe sind auf eine vernünftige Infrastruktur angewiesen. Dazu gehören auch leistungsfähige Straßen, um unsere Kunden in der Region zu erreichen und bestmöglichst zu betreuen."

Das Bundesverwaltungsgericht hat heute die Klagen von Anwohnern, Kommunen und Naturschutzverbänden gegen die Planungen für die A20-Elbquerung nordwestlich von Hamburg überwiegend zurückgewiesen. Der geplante Elbtunnel gehöre zum vordringlichen Bedarf beim Fernstraßenbau, stellte das Gericht fest und bestätigte die Planungen in Grundzügen. Wegen eines Planungsfehlers beim Gewässerschutz muss es allerdings Nachbesserungen geben.

Handwerkskammer Lübeck



Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Stoppok: Ich kauf mir doch kein neues Auto

, Mobile & Verkehr, Motor Presse Stuttgart

Der deutsche Liedermacher, Rock- und Folksänger Stefan Stoppok würde sich nie ein neues Auto kaufen. Der 61-Jährige hat in seinem ganzen Leben...

Tuning: Viel ist nicht gleich besser

, Mobile & Verkehr, Motor Presse Stuttgart

Wer sein Auto tunen will, sollte aufpassen, dass er nicht gängigen Irrtümern auf den Leim geht. Zum Beispiel kann Chip-Tuning die Herstellergarantie...

TÜV SÜD: Bei Böen besonders behutsam Fahren

, Mobile & Verkehr, TÜV SÜD AG

Wenig Schnee und Eis, aber viel Wind und Sturm: Der Jahresauftakt 2018 bringt dem Straßenverkehr ungewohnte Bedingungen. Die Experten von TÜV...

Disclaimer