Mittwoch, 20. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 590075

Handwerk begrüßt Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zur A20-Elbquerung

Leipzig/ Lübeck, (lifePR) - Zur heutigen Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig zur A20 sagt Günther Stapelfeldt, Präsident der Handwerkskammer Lübeck:

"Das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts ist eine positive Nachricht für unsere Betriebe. Es besteht jetzt endlich Planungssicherheit für die Zukunft. Handwerksbetriebe sind auf eine vernünftige Infrastruktur angewiesen. Dazu gehören auch leistungsfähige Straßen, um unsere Kunden in der Region zu erreichen und bestmöglichst zu betreuen."

Das Bundesverwaltungsgericht hat heute die Klagen von Anwohnern, Kommunen und Naturschutzverbänden gegen die Planungen für die A20-Elbquerung nordwestlich von Hamburg überwiegend zurückgewiesen. Der geplante Elbtunnel gehöre zum vordringlichen Bedarf beim Fernstraßenbau, stellte das Gericht fest und bestätigte die Planungen in Grundzügen. Wegen eines Planungsfehlers beim Gewässerschutz muss es allerdings Nachbesserungen geben.

Handwerkskammer Lübeck



Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Porsche Cayenne Rückruf - Was tun?

, Mobile & Verkehr, Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Mit Schreiben vom 15.09.2017 wendet sich die Porsche AG an Käufer des Porsche Cayenne V6 Diesel. In diesem Brief teilt die Porsche AG lapidar...

Dobrindt: 466,3 Millionen Euro für Infrastruktur

, Mobile & Verkehr, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Bundesverkehrsminist­er Alexander Dobrindt hat Baufreigaben für sechs Neubauprojekte im Bereich Bundesfernstraßen (Autobahnen und Bundesstraßen)...

Dacia: Keine neuen Modelle in nächsten Jahren

, Mobile & Verkehr, Motor Presse Stuttgart

Dacia will in den nächsten Jahren keine neuen Modelle auf den Markt bringen. Damit bleibt es bei den aktuell nur fünf Modellen Sandero, Logan,...

Disclaimer