Dienstag, 19. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 679700

2:5 in Nürnberg: Haie verspielen 2:0-Führung

Bergisch Gladbach, (lifePR) - Die Kölner Haie verlieren bei den IceTigers in Nürnberg mit 2:5. Es war ein Duell zweier Mannschaften, die sich am Ende der Saison unter den Top4 fest spielen möchten. In der aktuellen Verfassung gilt das aber nur für Nürnberg. Die Haie verspielten eine 2:0-Führung und bewiesen erneut, dass die Defensive zu oft ihren eigenen Torhüter im Stich lässt. Peters hat den KEC lange im Spiel gehalten. Dumont erneut mit einigen Wechseln im Spiel.

Haie verspielen frühzeitig die Führung

Das Spiel begann aus Haie-Sicht souverän: Die Defensive hatte kaum Schussgelegenheiten zugelassen und sich auf das Kontern konzentriert. Latta konnte den ersten Konter von links nutzen und erzielte in der 6. Minute die Führung. Es war sein erstes Saisontor. Nur zwei Minuten später Hanowski von rechts: Wieder ist die Scheibe im Tor! Es waren identische Szenen, wenn auch spiegelverkehrt. Köln mit zwei 2-1 Konter, die vom Puckführenden allein mit einem satten Schuss abgeschlossen wurde. Die Passwegen waren jeweils zugestellt. Mit der 2:0-Führung sollte es sich eigentlich souverän spielen lassen. Doch Nürnberg startete wütende Angriffe und kam immer wieder allein vor das Haie-Tor. Die Grundordnung in der eigenen Defensive ging dem KEC komplett verloren. Die logische Folge: Möchel und Reimer trafen noch vor der Drittelsirene zum 2:2-Ausgleich, der zu dem Zeitpunkt bereits hochverdient war.

Führung der Gastgeber überfällig

Im Mittelabschnitt war es bis auf wenige Ausnahmen ein Spiel auf ein Tor – auf das der Haie. Der Spielaufbau sollte dem KEC überhaupt nicht mehr gelingen. Ganz im Gegenteil zu den IceTigers, die mit einstudierten Pass- und Laufwegen immer wieder zu Torgelegenheiten kamen. Mit der 3:2-Führung durch Dupuis schien das Spiel bereits entschieden. Die Körpersprache der Kölner Haie ließ nicht nur böses erahnen, sondern für das Schlussdrittel wenig hoffen. Es war insgesamt eine körperlose Partie, so dass der Eindruck wie schon beim Heimspiel gegen die Eisbären Berlin erweckt wurde, dass Kampf und Wille fehlt. Stattdessen häuften sich erneut die Fehlpässe im Spielaufbau, die dann die erste Strafe der Haie mit sich zog. Sulzer verlor den Puck im Aufbau und war viel zu spät vor dem eigenen Tor um sich nur noch mit einem Foul behelfen zu können.

Schlussdrittel: Führung erhöht – keine Gegenwehr

Das Schlussdrittel ist schnell beschrieben: Nürnberg gelang durch Segal früh das 4:2 und die Haie taten sich weiterhin schwer, eigene Chancen zu kreieren. Spätestens mit dem 5:2 war keine Gegenwehr mehr zu sehen. Entsprechend sauer äußerte sich auch Philip Gogulla nach dem Spiel: “Wir haben nach dem 2:0 aufgehört, Eishockey zu spielen. Wir haben uns nicht an unseren Gameplan gehalten und deswegen verdient verloren. Für Sonntag müssen wir quasi alles ändern und besser werden. Wir haben überhaupt nicht das gemacht, was uns eigentlich stark macht.”

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

21sportsgroup nimmt neues Logistikzentrum in Betrieb

, Sport, 21sportsgroup GmbH

Die 21sportsgroup, eine europaweit erfolgreiche Sportplattform hat -weniger als ein Jahr nach dem ersten Spatenstich- ihr neues Logistikzentrum...

Rennradtour des Sport- und Spendenprojekts „Team PHenomenal Hope Germany – Für eine Zukunft ohne Lungenhochdruck“ quer durch Deutschland im Juli 2018

, Sport, Pulmonale Hypertonie (PH) e.V.

Die Tour steht unter dem Motto „Let me be your lungs“. Jeder der Fahrerinnen und Fahrer übernimmt dabei die Patenschaft eines an PH erkrankten...

E1 Wildschönau: So viel E1 wie noch nie

, Sport, Tourismusverband Wildschönau

Der dritte Stopp der KENDA Enduro One Serie 2018, der die Teilnehmer in die Wildschönau führt, verspricht ein Rennen der Superlative zu werden....

Disclaimer