Montag, 22. Januar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 340410

Nach der Aufsichtsratssitzung

Überprüfung des Eröffnungstermins läuft / Richtungsentscheidung beim Schallschutz

Berlin, (lifePR) - Der Aufsichtsrat der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH hat in seiner heutigen Sitzung die nächsten Schritte bei der Realisierung des Flughafens Berlin Brandenburg Willy Brandt erörtert. Kernthemen waren die Richtungsentscheidung zum Schallschutz für die Flughafenanwohner sowie die Zeit- und Kostenplanung für den Flughafen.

Überprüfung des BER-Eröffnungstermins 17.03.2013 läuft

Wie auf der vergangenen Aufsichtsratssitzung beauftragt überprüft derzeit der neue Technische Geschäftsführer der Flughafengesellschaft, Horst Amann, den BER-Eröffnungstermin 17.03.2013. Entgegen anderslautender Meldungen der vergangenen Tage gibt es hier keinen neuen Stand. Amann: "Ich prüfe derzeit mit internen und externen Bauspezialisten die Machbarkeit des Eröffnungstermins. Wir haben erst vor kurzem mit den Arbeiten begonnen und können heute noch keine verbindliche Bewertung abgeben. Spätestens auf der nächsten Aufsichtsratssitzung Mitte September werden wir Klarheit haben und sagen können, ob der Eröffnungstermin steht oder nicht." Zudem bittet Amann um Verständnis dafür, dass "uns andauernde Wasserstandsmeldungen und Spekulationen nicht weiterhelfen. Wir machen unsere Arbeit, und sobald wir ein Ergebnis haben, werden wir das dem Aufsichtsrat und dann der Öffentlichkeit mitteilen."

Derzeit sind Amann und sein Team damit beschäftigt, den Status der für die Restarbeiten notwendigen Ausführungspläne zusammenzustellen. Nur wenn diese Basis gesichert sei, so Amman weiter, könne ein verlässlicher Terminplan genannt werden.

Sehr guter Schallschutz für die BER-Nachbarn

"Der Aufsichtsrat unseres Unternehmens hat heute eine klare Richtungsentscheidung beim Schallschutz getroffen", sagte Prof. Dr. Rainer Schwarz, Sprecher der Geschäftsführung der Flughafengesellschaft. "Wir werden die Vorgaben des Infrastrukturministeriums umsetzen, die die jüngste Rechtsprechung des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg berücksichtigen." Der sogenannte Klarstellungsantrag beim brandenburgischen Infrastrukturministerium, mit dem das bisherige Schutzziel einer sechsmaligen Überschreitung des Maximalpegels festgeschrieben werden sollte, werde zurückgezogen, so Schwarz weiter.

"Damit gewährleisten wir einen sehr weitreichenden Schutz der Anwohner", sagte Schwarz. "Wir werden die Arbeit am Schallschutzprogramm in den nächsten Monaten intensivieren und das Team unseres Schallschutzbeauftragten Peter Lehmann verstärken, am Flughafen Schönefeld ein neues Infocenter zum Schallschutz einrichten und die Bürgersprechstunden ausweiten. Unser Ziel ist es, dass sich möglichst viele Anwohner bis zur Eröffnung des Flughafens einen vernünftigen Schallschutz einbauen lassen können."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Stoppok: Ich kauf mir doch kein neues Auto

, Mobile & Verkehr, Motor Presse Stuttgart

Der deutsche Liedermacher, Rock- und Folksänger Stefan Stoppok würde sich nie ein neues Auto kaufen. Der 61-Jährige hat in seinem ganzen Leben...

Tuning: Viel ist nicht gleich besser

, Mobile & Verkehr, Motor Presse Stuttgart

Wer sein Auto tunen will, sollte aufpassen, dass er nicht gängigen Irrtümern auf den Leim geht. Zum Beispiel kann Chip-Tuning die Herstellergarantie...

TÜV SÜD: Bei Böen besonders behutsam Fahren

, Mobile & Verkehr, TÜV SÜD AG

Wenig Schnee und Eis, aber viel Wind und Sturm: Der Jahresauftakt 2018 bringt dem Straßenverkehr ungewohnte Bedingungen. Die Experten von TÜV...

Disclaimer