ZEW-Index: Euphorie lässt etwas nach

(lifePR) ( Frankfurt am Main, )
Der heute veröffentlichte ZEW-Index ist von 76,6 Punkten im Vormonat auf 70,7 Zähler im April gesunken. Damit geht der Index für die Konjunkturerwartungen der Finanzmarktteilnehmer in Deutschland zum ersten Mal seit November zurück. Grund für den leichten Dämpfer dürfte vor allem der Ausblick auf einen verschärften Lockdown ab der kommenden Woche sein. Eine ernstzunehmende Öffnungsperspektive gibt es erst bei einer ausreichenden Impfquote der Bevölkerung. Die ist aber vor dem Sommer nicht zu erwarten. Die bisher gut durch die Krise gekommene deutsche Industrie kämpft außerdem mit Lieferengpässen bei Vorprodukten – das hemmt in einigen Branchen die Produktion. Diese Probleme dürften aber nur vorübergehend sein, sodass der Nachfrage-Rückstau in den kommenden Monaten abgearbeitet werden kann.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.