Montag, 25. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 170863

Drees & Sommer auf der Consense 2010 in Stuttgart

Stuttgart, (lifePR) - "Nachhaltigkeit - quo vadis?" - unter diesem Motto vereint die Consense am 22. und 23. Juni 2010 die Perspektiven der Bau- und Immobilienwirtschaft unter einem Dach. Die Messe, die von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V. (DGNB) auf dem Stuttgarter Messegelände veranstaltet wird, ist international ausgerichtet und umfasst Fachvorträge, Workshops sowie eine Ausstellung. Drees & Sommer ist mit erfahrenen Experten und einem Messestand in Halle 2C11 vor Ort.

Die Frage wie sich Zertifizierungssysteme so umsetzen lassen, dass sie die Nachhaltigkeit von Immobilien auch international vergleichbar machen, steht im Mittelpunkt der diesjährigen Consense. Drees & Sommer erarbeitet derzeit für die DGNB ein europaweit gültiges Kernsystem, das an die Anforderungen der einzelnen Länder adaptiert werden soll. Wie eine derartige Zertifizierungssystematik aussieht und was ihre Besonderheiten sind, erläutert Dr. Peter Mösle, Mitglied der Geschäftsleitung von Drees & Sommer und DGNB-Präsidiumsmitglied. "Es kommt darauf an, den Spagat zu schaffen zwischen einem international einheitlichen Kernsystem und den Anpassungen, die für eine lokale Akzeptanz notwendig sind."

Die DGNB-Zertifizierung in der Praxis

Dass Bauherren aus einer DGNB-Zertifizierung erheblichen Mehrwert ziehen können, wird bei dem von Dr. Michaela Lambertz, Projektpartnerin bei Drees & Sommer und DGNB-Auditorin, moderierten Themenblock: "Der Weg zum DGNB-Zertifikat: Erfahrungsberichte aus Bauherrensicht" deutlich. "Wenn ein Auditor neben reinem Systemwissen auch über planungs- und baupraktisches Know-how sowie über Management- und Kostenwissen verfügt, kann der Zertifizierungsprozess dazu genutzt werden, ökologische Immobilien auch wirtschaftlich umzusetzen", so ihre Erfahrung.

Paradigmenwechsel im Facility Management Consulting

Die Umsetzung von nachhaltigen Immobilien macht nicht bei den rein baufachlichen Faktoren halt. "Es kommt darauf an, das Thema langfristig auch in die Immobilienbewirtschaftung zu integrieren", erklärt Thomas Häusser, Mitglied der Geschäftsleitung bei Drees & Sommer. In seinem Vortrag "Nachhaltigkeit in der Immobilienbewirtschaftung" zeigt er am 23. Juni auf, wie Facility Management Consulting Gebäude im gesamten Lebenszyklus begleitet und dabei unterstützt, die Nachhaltigkeitsansprüche zu erfüllen.

Erste Stufe zur "Nachhaltigen Quartiersentwicklung"

Um wirklich langfristig ökonomisch und ökologisch sinnvoll agieren zu können, genügt es nicht, einzelne Immobilien nachhaltig umzusetzen: Eine nachhaltige Quartiersentwicklung wird dann erreicht, wenn bereits im Bebauungsplan ökologische, ökonomische und soziokulturelle Richtlinien verankert sind. Dazu gehört beispielsweise die Möglichkeit, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen oder auch die Vorgabe, dass eine gewisse Prozentzahl der Energieversorgung aus regenerativen Rohstoffen bestehen muss. In diesem Sinne hat die DGNB für Stadtquartiere eine Evaluierungsphase für die Anwendung von Nachhaltigkeitskriterien durchgeführt, dessen Ergebnisse und Projekte auf der Consense zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert werden. Unter den Quartieren befinden sich auch einige von Drees & Sommer begleitete Projekte, wie beispielsweise die Bedburger Höfe.

Das Messeprogramm ist auf der Homepage des DGNB (www.dgnb.de) abrufbar.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wo im Gebäude steckt eigentlich die Nachhaltigkeit?

, Bauen & Wohnen, Institut Bauen und Umwelt e.V.

Für alle im Gebäude verbauten Produkte sollten Umwelt-Produktdeklarationen vorliegen. So wünscht es sich der Präsident der German Green Building...

Bowls sind die neuen Teller

, Bauen & Wohnen, Villeroy & Boch AG

Teller waren gestern – heute sind Bowls angesagt: Ob Reis, Nudeln oder Quinoa mit knackigem Gemüse, gegrilltem Fleisch oder rohem Fisch, ob vegan...

Der Garten macht Massivhaus zum Traumhaus

, Bauen & Wohnen, Town & Country Haus Lizenzgeber GmbH

Der Bau eines Massivhauses ist erst mit der Außenanlage so richtig abgeschlossen. Bauherren sollten mit der Gartenplanung nicht bis nach dem...

Disclaimer