Corona und Grundrechte: Augenmaß statt Angst

(lifePR) ( Bielefeld, )
.

• Digitalcourage ruft zu Besonnenheit auf in der Debatte um Grundrechtseinschränkungen in der Corona-Pandemie.
• Schutz von Freiheiten und Gesundheit sind Aufgaben des Staates, die auf Verhältnismäßigkeit abgewogen werden müssen.
• Sorge wegen „Hygiene-Demos“: Unter dem Deckmantel der Bürgerrechte werden Verschwörungsfantasien verbreitet.

Hier vollständigen Kommentar lesen:
https://digitalcourage.de/blog/2020/corona-und-grundrechte 

Digitalcourage argumentiert: Grundrechte schützen uns vor dem Staat. Der Staat schützt uns vor Gefahren wie Krieg und Krankheit. In der aktuellen Krise muss beides gegeneinander abgewogen werden.

„Die Politik braucht gerade eine Prise Fehlertoleranz“, plädiert Kerstin Demuth von Digitalcourage. „Einschränkungen der Grundrechte müssen sachlich begründet sein und nach der Krise wieder zurückgenommen werden.“ Angesichts tagesaktuell sich ändernder Informationen sei es notwendig, dass Entscheidungen getroffen und später revidiert werden dürfen.

„Wer einseitig fordert, alle Infektionsschutz-Maßnahmen sofort zu beenden, macht es sich zu einfach“, kommentiert padeluun von Digitalcourage. „Demonstrationen, auf denen Verschwörungsmythen verbreitet werden, haben nicht Freiheit, sondern Willkür zum Ziel.“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.