Montag, 23. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 542756

Mit steigenden Mietkosten muss auch Wohngeld steigen

Berlin, (lifePR) - „Die angekündigte Erhöhung des Wohngelds Anfang 2016 ist ein guter, aber auch längst überfälliger Schritt“, sagt Caritas-Präsident Neher anlässlich der heutigen Anhörung zur Wohngeldrechtsreform im Umweltausschuss. „Die letzte Anpassung liegt sechs Jahre zurück. Seitdem sind die Wohnkosten drastisch gestiegen. In der Folge hatte das Wohngeld als wichtiges Sicherungssystem gegen Einkommensarmut an Wert verloren“, so Neher.

Dieses Problem werde auch in einigen Jahren vermutlich wieder eintreten. Denn eine regelmäßige Angleichung des Wohngeldes an die auch künftig steigenden Wohnkosten ist im aktuellen Gesetzentwurf nicht vorgesehen. „So sind Wohngeldbezieher auch weiterhin auf den politischen Willen angewiesen, Anpassungen vorzunehmen, was aber erfahrungsgemäß nur mit Jahren der Verzögerung gelingt“, kritisiert Neher. Damit sei vorprogrammiert, dass tausende Haushalte, die mit ihrem Erwerbseinkommen und Wohngeld zurechtkommen können, dann wieder zum Jobcenter müssen, um Grundsicherung zu beantragen. „Wir sollten das Wohngeld als vorgelagertes Sicherungssystem stärken. Die Höhe des Wohngeldes muss auf gesetzlicher Grundlage dynamisch angepasst werden“, fordert Neher.

Die Stellungnahme des Deutschen Caritasverbandes finden Sie hier.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Schwimmteiche und Naturpools: Der Traum vom Badespaß im Eigenheim

, Bauen & Wohnen, RE-NATUR GmbH

Schwimmteiche und Naturpools liegen voll im Trend. Denn wer träumt nicht davon, ungestört im eigenen Garten schwimmen zu können. Damit der Gartentraum...

Märchenhafte Winterbäume

, Bauen & Wohnen, Heinrich Woerner GmbH

So schön und frisch das satte Grün der Nadelbäume im Sommer glänzt, eine stimmungsvolle Atmosphäre verströmen Tannen, Eiben und Fichten erst...

Volle Auftragsbücher, gestiegene Umsätze

, Bauen & Wohnen, Handwerkskammer Potsdam

Das westbrandenburgische Handwerk eilt weiter von Hoch zu Hoch und lässt vielen Betrieben kaum Zeit zum Durchatmen. Die aktuelle Herbstumfrage...

Disclaimer