FFP2-Masken auch für Geringverdiener, Geflüchtete und Sans-Papiers

(lifePR) ( Freiburg, )
Der Deutsche Caritasverband begrüßt die Initiative von Hubertus Heil und Jens Spahn, kostenlose medizinische Masken an Grundsicherungsbeziehende unbürokratisch über die Apotheken abzugeben.

Aus Sicht der Caritas sollten dies FFP2-Masken sein, da sie nachweislich vor der Infektion schützen, anders als die einfachen OP-Masken. „Das ist ein wichtiger Schritt“, so Caritas-Präsident Peter Neher. „Aber wir dürfen Menschen mit geringem Einkommen knapp oberhalb der Hartz-IV-Grenze nicht vergessen. Auch Geflüchtete und Menschen, die ohne Papiere in Deutschland leben - geschätzt mindestens 180.000 – müssen diese Masken erhalten können“, so Neher.

Alle drei Gruppen gehören zu den Menschen am Rande der Gesellschaft, die aufgrund ihrer schwierigen Lebensbedingungen ein erhöhtes Infektionsrisiko haben. „Die Bundesregierung muss sicherstellen, dass sich all diese Menschen durch Masken vor Infizierung kostenfrei schützen können“, so Neher. Dafür hatte sich der Deutsche Caritasverband schon im Rahmen der Verordnung zu den Schutzmasken im Dezember eingesetzt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.