Freitag, 24. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 661229

Land hilft Beamtinnen und Beamten bei Schmerzensgeldansprüchen

Oberschöna, (lifePR) - Das Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen teilte uns mit, dass der Landtag einen neuen Schmerzensgeldanspruch für verletzte Beamtinnen und Beamte beschlossen habe. Das Zweite Pflegestärkungsgesetz sieht vor, dass das Land für Schmerzensgeldansprüche in Vorleistung tritt, wenn die Durchsetzung dieser Ansprüche ansonsten nicht möglich wäre. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn der Täter zahlungsunfähig ist oder von einem Gericht für schuldunfähig erklärt wurde.

"Wenn Landesbedienstete Opfer von Gewalttaten werden, haben sie in der Regel Anspruch auf Schmerzensgeld. Dennoch passiert es, dass sie kein Schmerzensgeld erhalten. Dann nämlich, wenn die Täter zahlungsunfähig sind.

In Gesprächen mit Betroffenen im öffentlichen Dienst sind mir diese Fälle geschildert worden. Es war mir persönlich wichtig, dass das Land hier hilft", sagte die ehemalige Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. In solchen Fällen werde das Land Nordrhein-Westfalen künftig einspringen und in Vorleistung gehen, indem es die berechtigten Schmerzensgeldansprüche übernimmt. "Denn wer im Einsatz für unser Gemeinwesen, also im Einsatz für uns alle, zu Schaden kommt, verdient unseren ganz besonderen Schutz. Dafür steht diese Landesregierung ein", betonte die Ministerpräsidentin. Von der Änderung sollen in Zukunft nicht nur Beamte profitieren, sondern auch die übrigen Beschäftigten des Landes.

Vor allem Polizistinnen und Polizisten werden im Dienst immer wieder Opfer von Gewalt. Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger erklärte dazu: "Die Hilfe für verletzte Einsatzkräfte darf nicht von der finanziellen Situation der Täter abhängen. Das ist eine Situation, in der das Land als Dienstherr seiner Fürsorgepflicht schnell und unbürokratisch nachkommen muss. Dafür haben wir die Voraussetzungen geschaffen."

Etwa 14.000 Beamtinnen und Beamte wurden im letzten Jahr in Nordrhein-Westfalen tätlich angegriffen.

Das Gesetz trat nach der Verkündung im Gesetzes- und Versorgungsblatt des Landes Nordrhein-Westfalen in Kraft.

In Bayern, Hessen und Schleswig-Holstein gibt es längst eine derartige gesetzliche Regelung der Erfüllungsübernahme bei Schmerzensgeldansprüchen. NRW hat jetzt nachgezogen - die anderen Bundesländer werden sicherlich bald folgen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Apotheke goes digital

, Gesundheit & Medizin, DeGIV GmbH

Neue Auslieferungen - Innovative Apotheken können sich in neuen Postleitzahlgebieten um ein Gesundheitsterminal bewerben Mit Beginn des neuen...

Anwendungen der Versicherten der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) auf der Zielgeraden

, Gesundheit & Medizin, DeGIV GmbH

Nachdem der operative Startschuss für den flächendeckenden Rollout der Telematik-Infrastruktur gefallen ist und bereits noch in diesem Jahr die...

Einladung und Entscheidungshilfe Zervixkarzinom-Screening: IQWiG legt finale Fassung vor

, Gesundheit & Medizin, Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen - IQWiG

Schon seit 1971 gehört die Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs zum Leistungsangebot der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Wie beim Darmkrebs...

Disclaimer