VW-Chef Winterkorn warnt vor Eile bei Festlegung neuer CO2-Grenzwerte

(lifePR) ( München, )
VW-Vorstandschef Martin Winterkorn warnt vor der zu schnellen Verschärfung von CO2-Grenzwerten für Autos in der EU: "In zwei bis drei Jahren sehen wir in Sachen Elektromobilität bereits klarer. Und dann kann man auch die Grenzwerte fürs nächste Jahrzehnt sinnvoll festlegen," sagte Winterkorn im Interview mit der Branchen- und Wirtschaftszeitung Automobilwoche. Er fügte hinzu: "Am Ende entscheiden nicht Unternehmen oder Politik über den Erfolg einer neuen Technologie, sondern einzig und allein der Kunde". Zum 95-Gramm-Ziel der EU bis 2020 hatte sich VW im vergangenen Jahr "ohne Wenn und Aber" bekannt.

Winterkorn unterstützt die Pläne der Bundesregierung zur Förderung von Elektroautos und sieht finanzielle Kaufanreize eher kritisch: "Es gibt andere Anreize, die ich für zielführender halte, etwa Steuervorteile oder Privilegien im Stadtverkehr wie die Freigabe von Busspuren oder die Ausweitung exklusiver Parkplätze für E-Autos".

Das komplette Interview mit VW-Konzernchef Martin Winterkorn erscheint am Montag, 29. September, in der Automobilwoche-Edition "Technologie von Volkswagen".
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.