Autofahren wird in Deutschland wieder teurer

Kraftstoffkosten sind größter Preistreiber

(lifePR) ( München, )
Die Kosten für das Autofahren sind 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 2,9 Prozent gestiegen. Das liegt deutlich über der Inflationsrate. Zuvor waren die Kosten vier Jahre in Folge zurückgegangen. Die Branchen- und Wirtschaftszeitung Automobilwoche berichtet unter Berufung auf Zahlen des Verbands der Automobilindustrie (VDA), größter Preistreiber waren die Treibstoffkosten mit 4,8 Prozent. Zudem verteuerten sich Reparaturen und Inspektionen seit 2010 kontinuierlich.

Bei den Kosten für die Anschaffung des Fahrzeugs, Versicherung, Steuer oder Ersatzteile, Zubehör und Pflege gab es im Vergleich zum Vorjahr kaum oder gar keine Zuwächse. Insgesamt setzt sich der Autokostenindex aus zwölf verschiedenen Untergruppen zusammen, die mit unterschiedlichen Gewichten einfließen. 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.